Berührungslose Lebensmittel

Ich koche gern. Ich kaufe gerne Lebensmittel ein. Und da gibt es eine neue Möglichkeit in Würzburg – ohne auch nur einen Fuß in einen Laden zu setzen. Wie funktioniert`s?

Ich gebe zu, mich hat vor allem die Neugier getrieben. Vor ein paar Wochen habe ich schon gesehen, dass am Trabold-Markt in der Sanderau eine “Abholstation” aufgebaut wurde. Einen Moment lang dachte ich, das wird auch eine Abholmöglichkeit für Päckchen sein, wie bei der DHL Packstation nur wenige Meter daneben.

Die Abholstation auf dem Parkplatz des Trabold-Markts in Würzburg.

Ist aber aber nicht. Wie an manch anderen Supermärkten und Edeka-Standorten in Deutschland kann man nun auch in Würzburg online in dem Markt einkaufen und die Waren in einem bestimmten Zeitfenster abholen.

Einmal quer Durch den Trabold geklickt

Und das habe ich gleich mal ausprobiert. Ohne dass es nötig war. Denn im Grunde gehe ich gerne Lebensmittel einkaufen. Am liebsten am grünen Markt, am zweitliebsten in kleinen Läden gleich um die Ecke wie in der Metzgerei Naser oder im Gemüseladen Reitzenstein. Mega-Discounter wie Real mag ich nicht so gerne, aber Kupsch- oder Edeka-Märke sind noch Ok für mein Einkaufswohlbefinden.

Also habe ich nach der Registrierung beim Trabold in dessen Onlineshop mal virtuell eingekauft. Was ein wenig ungewohnt war. Mir war nicht bewusst, dass der Edeka-Markt dreizehn verschiedene Tomatenvarianten im Sortiment hat. Und anschauen kann ich nur ein Symbolbild. Aber das ist das normale Leiden des Online-Shoppens.

Ich habe mir also ein bisschen was zusammengeklickt. Tomaten, Käse, Dosenmais, Mehl, Kichererbsen und Zartweizen. Die Online-Preise waren identisch mit den Preisen im Trabold-Markt selbst.

Dann weiter zum Bezahlen — wenn man für mindestens 10 Euro eingekauft hat. Vorher muss ich aber noch auswählen, in welchem Zeitraum ich die bestellten Waren abholen will. Zur Wahl standen für mich 9 bis 13 Uhr, 14.30 bis 18 Uhr und 19 Uhr bis 8 Uhr am nächsten Tag. Letzteres habe ich gewählt. Das Abholfenster geht auch über Sonn- und Feiertage. Über das Pfingstwochenende geht es von Samstag 19 Uhr bis Dienstag 8 Uhr.

Beim Bezahlen standen nur Lastschriftverfahren und Kreditkarte zur Auswahl — Paypal und so ist also nichts. Und dann endlich auf Bezahlen geklickt. Per Mail kam dann eine Bestellbestätigung mit einem mehrstelligen Zahlencode nebst QR-Code.

So weit, so wenig spektakulär.

Out of the Box

Spannender wurde es für mich dann, als ich zur nach 19 Uhr dann am kommenden Tag an der Abholstation stand.

Dort durfte ich wählen, ob ich den Bestellcode eintippen oder den QR-Code zeigen will. Keine Lust auf tippen, also auf dem Smartphone die Mail von Edeka rausgesucht und den darin enthaltenen QR-Code vor den Scanner gehalten. Piep — es geht weiter.

Die erste Schublade hat sich mit einem Klicken automatisch ein Stück geöffnet. Die Kühlbox. Dort waren nur die Tomaten und meine beiden Käse drin. Die habe ich entnommen und die Kühlbox wieder zugeschoben.

Die Kühlbox nebst Inhalt.

Sobald die Kühlbox wieder verschlossen war, öffnete sich sofort eine andere Schublade. Dort waren in einer Papiertüte — Hurra, kein Plastik — alle anderen von mir bestellten Waren verpackt, obenauf lag die Rechnung.

Die Einkaufstüte mit den ungekühlten Waren.

Die Tüte rausgenommen, die gekühlten Sachen obendrauf gelegt, die Box zugeschoben — und fertig war der Einkauf.

Fragenfazit

Ich gebe zu — es geht wirklich schnell. Selbst auch wenn das Zusammenklicken der Waren im Online-Shop etwas dauert, im Gesamten geht es natürlich viel schnell, als wenn man mit dem Einkaufswagen sich durch die Gänge schieben und vor allem an der Kasse anstehen muss (mittlerweile ja auch an den Do-it-yourself-Kassen). Hinfahren zum Edeka muss man natürlich nach wie vor — noch bieten sie keinen Lieferservice an, soweit ich weiß –, kann aber auch schnell wieder wegfahren.

Was mich gestört hat: Ich vermeide es, in Plastik verpacktes Gemüse zu kaufen. Auf dem Symboldbild im Onlineshop waren die Tomaten lose zu sehen. In der Tüte dann waren sie verpackt. Dann hätte ich sie aber nicht kaufen wollen. Es wäre schön, wenn solche Sachen beim Einkauf klar kommuniziert würden.

Man darf auch nichts vergessen haben. Vor der Abholstation stehen, zu merken, dass man noch Butter und Olivenöl braucht und dann nochmal in den Markt zu gehen, das führt das Ganze etwas ad absurdum.

Noch stand bei der Auswahl des Abholzeitfensters jeweils “0 Euro” als Preis für die Nutzung der Abholstation. Und wenn schon mal eine Preisanzeige vorgesehen ist, wird die wohl auch irgendwann genutzt werden, mit mehr als Null Euro. Dann muss man sehen, wie viel einem dieser Service wert ist.

Fragen bleiben für mich noch. Was passiert, wenn ich die Waren nicht rechtzeitig abhole? Bekomme ich das Geld zurück? Kann ich meinen Einkauf ein andermal abholen? Ist das Geld futsch?
Wie gut ist die Kühlbox? Wenn wie an diesem Wochenende es sein kann,  verderbliche Ware ab Samstagabend darin liegt und die Sonne fast drei Tage auf die Abholstation knallt, ist dann noch alles gut? Und überhaupt, wie kann ich Ware reklamieren, wenn sie nicht in Ordnung ist, und der Markt hat gerade nicht geöffnet?

Ich glaube nicht, dass ich persönlich diese Abholstation allzu oft benutzen werde. Aber ich kann mir vorstellen, dass es für andere ganz praktisch sein kann.

Schneeweißchen

Fotoshooting mit einem Snowtrooper – das kann man auch nur an einem heißen Sommertag in Hermkes Romanboutique machen. 🙂

An einem wundervoll warmen und sonnigen Freitagnachmittag kann man kaum etwas Schöneres machen, als die Zeit in einem engen Comicladen zu verbringen. Also hab ich genau das gemacht.

Emilio Laiso bei Signieren und Zeichnen in Hermkes Romanboutique.
Emilio Laiso bei Signieren und Zeichnen in Hermkes Romanboutique.

Einen wirklichen Grund, Hermkes Romanboutique zu besuchen, brauche ich eigentlich nicht, der Laden ist immer eine Reise wert.

Aber am vergangenen Freitag war dort wieder mal ein Comiczeichner in Würzburg zu Gast, diesmal Emilio Laiso (hier sein altes Tumblr-Blog). Der Italiener zeichnet für Marvel, unter anderem ist er für die Comic-Adaption von Rogue One: A Star Wars Story mitverantwortlich..

Snowtrooper HZML 2906 (links) und Marvel-Zeichner Emilio Laiso.
Snowtrooper HZML 2906 (links) und Marvel-Zeichner Emilio Laiso.

Die Schlange der Fans, die von Emilio eine signierte Zeichnung haben wollten, war lang. Zu lang für mich und meine Schlangenphobie. Ich hab nur ein wenig mit den Leute gequatscht. Vor allem mit Hazamel, der in vollem Snowtrooper-Outfit — ihr erinnert euch, die imperialen Soldaten auf dem Eisplaneten Hoth in “Das Imperium schlägt zurück”? Ich hätte an dem Tag doch eher ein Beachtrooper-Outfit mit Kampfshorts und Kevlar-T-Shirt vorgezogen, aber Hazamel zog das Ganze tapfer und mit summendem Lüfter im Helm durch.

Faszinierend, wie ausdrucksstark so ein Snowtrooper doch sein kann.

Fröhlicher Snowtrooper.
Wütender Snowtrooper.
Sexy Snowtrooper.
Trauriger Snowtrooper.
Wie schön, Frieden zwischen der dunklen und der hellen Seite, ein Snowtrooper und ein Jedi tauschen Zärtlichkeiten aus. Die Galaxie atmet auf.

Sommerfest beim Comicdealer: Suicide Squad & Suicide Krautsalat

Am Samstag wird sich wohl in Hermkes Romanboutique alles treffen, was sich in Würzburg für Comics oder Rollenspiele interessiert. Und ein Suicide-Squad-Zeichner wird auch da sein.

Hermkes Romanboutique — das unterfränkische Mekka der Comicfreunde, Rollenspiel-Fans, Cosplayern und was sich sonst noch in diesem Dunstkreis sammelt. Am Samstag steigt dort in der Valentin-Becker-Straße in Würzburg das alljährliche Sommerfest.

Neben dem obligatorischen Quatschen, Fachsimpeln, Wiedersehen, Kennenlernen und Spaß haben ist ein ebenso obligatorischer auswärtiger Comiczeichner in dem kleinen süßen Laden.

In diesem Jahr — passend zum heutigen Filmstart — ist der Suicide-Squad-Zeichner Philippe Briones zu Gast in Würzburg und bringt auf Wunsch Figuren der Anti-Superhelden-Truppe zu Papier. Oder auch anderes, denn viele verschiedene Comics und Zeichentrickfilme sind aus seiner Feder geflossen. Vielleicht zeichnet er mir ja meinen lang gewünschten Krautsalat des Todes — vor mir aus auch einen Suicide-Krautsalat. Bratwürste gibt es ja auch, ob die des Todes oder Selbstmordes sind, wird sich zeigen. 😉

Mit dabei und immer wieder gern von mir gesehen ist der lokale Zeichner-Superheld Christian “KriKra” Krank mit seinen “Tales Of Dead Earth” — was sicher auch Hazamel in die Romanboutique locken wird. 🙂

Hmmm … ein Krautsalat der Toten Erde …? 😉

Ich freue mich schon auf den Tag — und hoffe das Wetter wird halten. Aber wie ich heute gehört habe, liegen Plastikplanen schon im Kofferraum der Comicdealer. Man ist für alles gerüstet! Ich auch! 🙂

 

Comics und nette Menschen

Beim Gratis-Comic-Tag ist es für mich eigentlich nur Nebensache, ein paar Comics abzugreifen. Die Leute, die man da trifft, sind die eigentliche Freude der Veranstaltung.

Hohe Packungsdichte im Laden beim Gratis Comic Tag.
Hohe Packungsdichte im Laden beim Gratis Comic Tag.

Auf den Gratis Comic Tag in Hermkes Romanboutique freue ich mich in jedem Jahr. Nicht weil man da in Würzburg ein paar Comics kostenlos abgreifen kann.

Das ist zwar auch schön, aber das Besten an dem Tag sind die Leute, die man da trifft. Comic-affine Bloggerkollegen, nette Cosplayer in tollen Verkleidungen, Rollenspieler und andere originelle Typen — es ist einfach lustig, da vor dem Laden und auch drin herumzustehen und zu quatschen. Immer wieder ein großes Fest für mich, so eine richtig flauschige Wohlfühlveranstaltung.

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr! 😀 Der Hazamel bestimmt auch!

Auch für andere war es ein Fest. Vor allem für Simone von Papiergeflüster, die von Comiczeichner Christian “KriKra” Krank ein Zombie-Einhorn gezeichnet bekam.

Danke für Dunkin-Donuts-Mails

Den Mails ans Würzblog nach ist je die Eröffnung eines Dunkin-Donuts-Laden in Würzburg ein großes Ereignis. Für mich aber ist es das aber eher nicht.

Liebe Freunde des Würzblog, danke für eure E-Mails, aber ich weiß schon, dass im Februar ein Dunkin Donut in Würzburg aufmacht. Ja, vermutlich da wo die Beanery am Dominikanerplatz war, ich hab es auch gelesen.

Es ist mir nur einigermaßen egal. Nein, kein DD-Bashing. Wer dort was essen oder Kaffee will, darf das von mir aus gerne machen. In Berlin hab das auch ein paarmal was von Dunkin Donuts probiert, aber das war nicht so mein Ding.

Für meinen sehr überschaubaren Bedarf an Zucker reicht mir in Würzburg zum Beispiel das MainCake in der Sterngasse (die beim Barcamp grandios aufgetischt haben) oder in der Theaterstraße Polly’s Törtchen (trotz des Deppenapostrophs leckere Cupcakes 😉 ) und Donut Dreams.  Jetzt kommt halt noch Dunkin Donuts dazu, die es aber es in vielen Städten gibt — aus meiner Sicht eher langweilig und das Thema ist für mich erst mal erledigt. 🙂

Rollenspiele ausprobieren – heute und gratis

Seit ein paar Jahren bin ich nach und nach in die große weite Welt der Rollenspiele gerutscht. Schuld daran war Hazamel, aber auch die Gratis-Rollenspiel-Tage in Hermkes Romanboutique. Da konnte ich mal zugucken, fragen — und eben auch mal Rollenspiele ausprobieren.

Und heute am Samstag, 28. März 2015, ist eben wieder so ein Gratis-Rollenspiel-Tag. Und wie Gerd von Hermkes Romanboutique klarstellt, geht es im Gegensatz zum Gratis-Comic-Tag nicht darum, kostenlos irgendwelche Sachen abzustauben, sondern einfach darum, Rollenspiele auszuprobieren — sowohl die Profis als auch die blutigsten Anfänger wie ich.

Am Vormittag findet mehr eine Art Aufwärmphase im Laden in der Valentin-Becker-Straße statt, Rollenspielautor Martin John wird da sein und etwas zu seiner Arbeit sagen. So richtig los geht es dann ab Mittag, wo man im gegenüber im Chambinzky verschiedene Rollenspielsysteme einfach mal testen und sich erklären lassen kann. Ist immer eine gemütliche Sache dort!

Kreativ gefüllte Leerräume

Im Grunde ist die Idee der Leerraumpioniere so naheliegend, dass es fast schon beschämend ist, dass bisher noch niemand so ein Konzept in Würzburg durchgezogen hat: Die nicht so wenigen leerstehenden Gewerbeflächen sollen als vorübergehende Ausstellungsräume für Kreative genutzt werden.

LeerRaumPioniere Team Eigentlich sollte das die Ankündigung einer Ausstellung sein, dann kam mir die Grippe dazwischen. Und wie!

So reicht es nur noch für den Hinweis, dass eine Ausstellung bereits läuft und noch einige Tage laufen wird. Ein Ausstellung in einem besonderen Raum.

Im Grunde ist die Idee der Leerraumpioniere so naheliegend, dass es fast schon beschämend ist, dass bisher noch niemand so ein Konzept in Würzburg durchgezogen hat: Die nicht so wenigen leerstehenden Gewerbeflächen sollen als vorübergehende Ausstellungsräume für Kreative genutzt werden.

Der erste kreaktiv besetzte Leerstand ist im Moment die Adresse Sterngasse 6, da wo früher unter anderem der Bang & Olufsen-Laden drin war. Weiß gar nicht, welche Geschäfte da sonst noch daheim waren?

Bis zum 8. März 2015 sind dort Werke des Holzbildhauers und Designers Daniel Grimme aus Sommerhausen zu sehen, immer mittwochs bis sonntags von 16 bis 20 Uhr.Kunstwerke von Daniel Grimme

Weißt du mehr zum Thema "LeerRaumPioniere"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

 

Papiergeflüster-Podcast: Jubiläum mit Zimtschnecken

Simone vom Papiergeflüster-Podcast und -Blog hat mich heute zu eben einem Podcast zu sich geladen. Was ich nicht geahnt habe war, dass es sich um den 10. Podcast der Papiergeflüster-Reihe handelt. Und da ich angeblich Simone irgendwie inspiriert habe, den Podcast überhaupt zu starten, hat sie uns beide vor das Aufnahmegerät gesetzt.

Simone vom Papiergeflüster-Podcast und -Blog hat mich heute zu eben einem Podcast zu sich geladen. Was ich nicht geahnt habe war, dass es sich um den 10. Podcast der Papiergeflüster-Reihe handelt. Und da ich angeblich Simone irgendwie inspiriert habe, den Podcast überhaupt zu starten, hat sie uns beide vor das Aufnahmegerät gesetzt.

Tja, Simone wollte wirklich nur reden! ;-)
Tja, Simone wollte wirklich nur reden! 😉

Natürlich kann ich auch etwas thematisch zum Thema “Bücher” beitragen — wir haben über das Verlinken von Büchern in Blogs geredet, und über mein Plugin für WordPress ,”WP-Stadtklick”, dass das Verlinken auf Büchern im lokalen Online-Buchhandel erleichtert.

Und wir haben die Zimtschnecken gegessen, die Simone gebacken hat. Leckeres Zeug! 🙂

Alles Gute zum Jubliläum, liebe Simone, auf viele weitere Podcasts über Bücher und den Buchhandel!

Zu Papiergeflüster der Podcast Nr- 10:  Blogger und der lokale Buchhandel