Weg mit dem Weihnachtsbaum, bevor die Luftschlangen fliegen

Weihnachten ist vorbei, die Bäume kommen vor die Türen — und in den nächsten Wochen werden sie von den Stadtreinigern abgeholt.

Heute hab ich in der Sanderau den ersten Weihnachtsbaum aus dem Fenster fliegen sehen — Dreikönig ist schließlich hier der klassische Tag dafür. Es sei denn, man hat soviel Möbel von Ikea daheim, dass man sich nach dem schwedischen Brauchtum richtet.

Und man beachte dabei:

Auch wenn ich mangels Weihnachtsbaum nicht davon betroffen bin, hab ich mal nachgeschaut, wann die nadeligen Dinger in Würzburg von den Stadtreinigern abgeholt werden. Aber nur, wenn sie völlig entschmückt sind — schließlich sollen sie kompostiert werden.

Woche vom 11. bis 14. Januar 2016

  • Montag, 11.01.2016, im Frauenland
  • Dienstag, 12.01.2016, in der Sanderau und der Altstadt ohne das Mainviertel
  • Mittwoch, 13.01.2016, in Versbach und der Zellerau mit dem Mainviertel
  • Donnerstag, 14.01.2016, Ober- und Unterdürrbach und die Dürrbachau mit Hafen

Woche vom 18. bis 21. Januar 2016

  • Montag, 18.01.2016, im Steinbachtal, am Heuchelhof und in Rottenbauer
  • Dienstag, 19.01.2016, in Heidingsfeld
  • Mittwoch, 20.01.2016, in Grombühl und der Lindleinsmühle
  • Donnerstag, 21.01.2016, in Lengfeld

Via Wuerzburg.de

Am Mainfrankenhügel 1

Noch ist kein einziges Billy, Ivar, Gutvik oder Leksvik im Lager. Noch ist nicht einmal ein Lager gebaut. Noch ist der Bauplatz für IKEA in Würzburg ein Acker. Aber seit gestern ist er ein Acker mit Straßennamen. Denn weil IKEA Kataloge drucken will, in denen der neue IKEA schon mit Adresse enthalten sein soll, musste der Stadtrat schnell einen Namen finden. Und was kam raus? Mainfrankenhöhe! Zur Wahl stand noch Frankenbühl, was aber nicht wirklich besser wäre.

Mainfrankenhöhe. Was für eine Ausgeburt kollektiver Kreativität. “Die Leud, die von außerhalb zum IKEA fahrn, die kenn’n fei Mainfrangn und des Gschäft is auf der Höh, also Mainfrangnhöh.“. Spitze.

Gustav-Adolf-Straße, Elchweg oder Inbus-Allee, das wäre es gewesen.

(Via kanal8)