Schlagwort-Archive: lp10

Postkarten nach Schweden: To Umeå With Love

Umeå liegt in Schweden, Umeå ist die Partnerstadt Würzburg und Umeå ist die europäische Kulturhauptstadt. Grund genug, der Stadt in Sachen junger Kultur mal einen Besuch abzustatten.

logo_umeaDas dachte sich der Würzburger Stadtrat — oder zumindest machte er das Geld locker, um den Preisträgern für junge Kultur der letzten Jahren eine Reise nach Umeå zu spendieren.

Also dürfen im Juni die Musikerin Karo, die Streetart-Künstlerin Manou Tigapics, Rapper und DJ Mistaa , der Filmemacher Steffen Boseckert , die Jungs von Conrads Kartell , die Improtheatergruppe “Die Kaktussen” und die jungen Architekten und Blogger von LP10 nach Schweden reisen — die “Junge Kultur Reise”. Da dürfen sie Kontakte knüpfen , mit den Schweden gemeinsame Projekte entwickeln und sich mit Künstlern dort austauschen. Coole Sache!

Matthias und Julia von LP10 haben sich im Vorfeld schon was ausgedacht. Mit der Aktion “To Umeå with love” wollen sie, dass Würzburger Bürger den Umeånern Umeåistas Umenesen Umeåsen  Bürgern Umeås die unterfränkische Stadt vorstellen — und zwar mit Postkarten.

Grüße aus Würzburg  - aus dem dem Café zum schönen RenéDazu werden im neuen Blog umea.lp10blog.org Bilder von Würzburg gesammelt. Nicht die üblichen Postkartenmotive, sondern originelle, interessante und/oder ungewöhnliche Ansichten der Stadt.

Die Bilder bekommen dann noch den “to Umeå with love”- und “Greetings from Würzburg”-Schriftzug. LP10 druckt kurz vor der Reise Postkarten und verteilt sie dann im Juni in Umeå .

Wer sich an der Aktion beteiligen will, kann ein Foto an picture@lp10blog.org schicken.

Ich wünsche allen Schwedenreisenden neidvolle eine gute Fahrt, viel Spaß — und einen Koffer voller toller Postkarten mit Grüßen aus Würzburg! 🙂

Kunst und Raum, Matthias Braun

Kunst und RaumDer Architekt und LP10-Blogger Matthias Braun eröffnete am Freitag seine Ausstellung als Debütant im Berufsverband Bildender Künstler, dem BBK. Er arbeitet als Künstler vor allem im Bereich Kunst am Bau und im öffentlichen Raum, bekannt dürfte er in Würzburg für seine Installationen für den Hafensommer sein.

Ich habe von seinen Arbeiten der letzte Jahre eigentlich ziemlich viel schon gekannt, war aber erstaunt, mal alle gebündelt an Stellwänden und im Katalog zu sehen. Der hat ganz schön was geschafft. 🙂

Coole Vernissage mit einen grandiosen Absturz in der MS Zufriedenheit hinter dem Kulturspeicher. 🙂 Auch die Musik von Rob & Sky in der Galerie war toll — so gut, dass manche dachten, das käme von CD. 😉

Bis Anfang März kann man sich noch in der BBK-Galerie neben dem Kulturspeicher anschauen, Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Samstag von 14 Uhr bis 18 Uhr, Sonntag von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Von den Reden am Abend hab ich mal ein Video gemacht, der Ton ist leider nicht so toll geworden, aber man versteht es einigermaßen. 😉

My favourite tracks mit Matthias Braun

Morgen findet die letzte Ausgabe der aktuellen Staffel von My Favourite Tracks statt. Gast in Dennis Schützes Musiktalkshow ist Matthias Braun, seines Zeichens Architekt, Künstler, Radballer und einer der führenden Köpfe von LP10, dem Zusammenschluss von jungen Architekten in Unterfranken. Und damit ist auch endlich mal wieder ein Blogger zu Gast und stellt uns seine 10 liebsten Lieder vor.

Wer Matthias heute oder morgen mit Augenringen sieht, der weiß nun, dass er, wie ich auch damals, nächtelang seine Musiksammlung sondiert hat, um sich endlich mal durchzuringen, 10 Lieder auszuwählen. Das ist wirklich keine leichte Aufgabe.

Die Musiktalkshow, eine der unterschätztesten Veranstaltungen in der Stadt, findet morgen, 1- Maärz 2011, um 20.00 Uhr im Treffpunkt Architektur statt, Eintritt ist wie immer frei.

Alles Gute zum 3. Geblogstag, LP10Blog

Ich darf heute mal dem LP10-Blog zum 3. Geblogstag gratulieren. Vor drei Jahren hat das Blog der Jungen Architekten in Unterfranken das Licht des World Wide Web erblickt.

Nach zögerlichen Anfängen wurden LP10 und das LP10-Blog durch Zündfunk-Interviews, einem Film und Interview bei Südewild, einem österreichischen Radiobeitrag und einem wohlverdienten Preis für junge Kultur der Stadt Würzburg auch in der breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Weiter so Mädels und Jungs, schreibt und kämpft weiterhin für eine Offenheit in der Architektur, die gerade in Würzburg nicht selbstverständlich ist — eine der letzten Verteidigungslinien vor dem Verschönerungsverein –, für Blicke über den architektonischen Tellerrand hinaus, sveranstaltet interessante Vorträge und Workshops und macht ordentliche Partys!

Preis für junge Kultur 2010

Der Preis für mittelalte Kultur 2010

Gestern fand im Cairo wie in jedem Jahr die Verleihung der Preise für junge Kultur statt. Vergeben wird er von der Distelhäuser Brauerei, dem Umsonst & Draußen-Verein und der Stadt Würzburg, die den Preis besonders gerne verleiht, da Distelhäuser das Preisgeld und die Feier zahlt.
Und selten war es so seltsam wie in diesem Jahr. Nicht dass ich auch nur einem Preisträger die Auszeichnung missgönne, im Gegenteil, jeder hat sie in seinem Bereich verdient. Aber auch selten war der Altersdurchschnitt der “jungen Kultur” so hoch.
Preis für junge Kultur 2010Da kann man den Titel mathematisch und semantisch noch so sehr verdrehen — bei junger Kultur rechne ich persönlich mit Preisträgern, die jung sind oder explizit etwas für junge Menschen machen. Ich würde also den Preis nicht abschaffen, sondern vielleicht einfach mal den Namen ändern, wenn man keine jungen Künstler finden kann — oder will.
Musikalisch untermalt wurde der Abend von Carolin No.

Aber du den Preisträgern in diesem Jahr. Der Preis im Bereich Musik wurde geteilt. Zu einer Hälfte wurde er der altgedienten Punkband Shokei — aka Helden in Strumpfhosen –verliehen, die sich stilvoll einfach bei der Brauerei für ihr Bier bedankte.

Preis für junge Kultur 2010Teil zwei des Musikpreises ging an Joachim “Jojo” Schulz für seine langjährige Tätigkeit als Musiker und Konzertveranstalter, ganz besonders für die Posthalle. Der Preis entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man bedenkt, dass die Mitverleiherin Stadt Würzburg es der Posthalle nicht gerade leicht gemacht hat und macht. Die Hotel- und Gaststättenlobby wird wohl nicht applaudieren.

In der Sparte “Besonderes” ging — und darüber habe ich mich ganz besonders gefreut — an ein Blog, nämlich an das LP10-Blog. Damit dürfte es das erste prämierte Blog in ganz Würzburg sein! 🙂

Preis für junge Kultur 2010

Freundschaftliche und kollegiale Glückwünsche nochmal von mir! 🙂

Nach der Preisverleihung habe ich wieder mal gemerkt, dass ich in Würzburg bin. Am Buffett und beim Rauchen vor der Tür wurde gleich über die Veranstaltung genörgelt und die Preisträger schlecht gemacht. Spießig, brav, kitschig, angepasst und überhaupt haben die Falschen den Falschen Preise verliehen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie verkniffen, engstirnig, neidisch und intolerant die sogenannte Kulturszene sein kann. Da soll sie sich ein Beispiel an der Mainpost nehmen, die die Berichterstattung über den Abend freimütig ganz allein den anderen Medien gegönnt hat.

Aber was soll’s! Ich gönne jedem Preisträger die Anerkennung und mir habe ich an dem Abend viel Käse, ein bisschen Wurst und Dank einer Brauerei als Sponsor viel Apfelsaftschorle gegönnt. 😉

Hier gibt es eine Zusammenfassung der Urkundentexte und hier gibt es noch ein paar Bilder vom Abend.

KulturRäume: Neue Mitte Würzburg?

KulturRäume IIMorgen gibt sich der Dachverband freier Würzburger Kulturträger die Ehre, wieder zu einem Abend “KulturRäume” einzuladen. Wir tingeln langsam durch die Stadt. Das letzte Mal war die Frankenhalle dran, morgen das Mozart-Gymnasium. Oder besser: Im Mozart-Gymnasium, der attestierten Allerwelts-Architektur. Denn es geht nicht so richtig um das Mozart-Gymnasium. Als  der Dachverband den Abend im Moz plante, kam er zu der Erkenntnis, dass es besonders beim Mozart-Gymnasium nicht bringen wird, den Abend mit ortsansässigen Politikern und Kulturellen zu gestalten. Zu oft gab es schon Diskussionen ohne Ergebnisse und Selbsthilfetreffen von Erinnerungsverklärern.

Warum also mal nicht schauen, wie andere Städte so mit ihrer Innenstadt umgehen. Gesucht, gefunden — Ulm. Dort wurde in einem langen Prozess die Innenstadt neu- und umgestaltet, die Neue Mitte Ulm entstand.

Wie weit man Ulm mit Würzburg vergleichen kann sei dahingestellt. Aber interessant könnte der Vortrag von und das anschließende Gespräch mit Stadtplaner und Architekt Christian Guther aus Ulm auf jeden Fall auch für Würzburger werden. Vielleicht sogar vor allem für Würzburger. Man kann nämlich Probleme mutig, offen und unverkrampft anpacken.

Der Vortrag beginnt um 20.00 Uhr in der Aula des Mozart-Gymnasiums und kostet keinen Eintritt.

Hintergrundinfos über die Neue Mitte Ulm gibt es passend serviert bei den Kollegen vom LP10-Blog.

Würzblog@Frizz II

Nach fast 4 Jahren hat es das Würzblog wieder ins Frizz geschafft — in der aktuellen Ausgabe werden vier “professionelle” Blogs in Würzburg vorgestellt. Neben der virtuellen Blutsverwandtschaft wie das LP10Blog werden hier auch der von mit gern gelesene Nightmusic-Experte Karl Limber von Kalimba Gossip und das von mir als Mode-Idioten nicht so oft gelesene I Say Shotgun von Jenna (Sorry Jenna, da kannst du nix dafür 😉 )

Über den Begriff der “vier Professionellen” muss ich noch ein wenig nachdenken, bin aber gleichzeitig froh, dass das beim Interview gefallene Wort “Bloggerelite” nicht aufgetaucht ist. 😉 Eine weitere, ebenso unvollständige Auflistung Würzburger Blogger gibt es hier.

Und auch wenn ich mich bei Twitter etwas über die “Poesiealbumfragen” amüsiert habe — auch die solche Fragen muss mal Zeit sein. Und das Bild ist ganz gut geworden. 🙂

Update: Um auch die Blogempfehlungen der “professionellen Vier” mal im Netz zu haben:

Ralf: kitziblog.de, papiergefluester.com, moggadodde.de

Matthias: baunetz.de

Karl: djtechtools.com

Jana: mizis-madness.blogspot.com