Schlagwort-Archive: marathon

Würzburg-Marathon-Karte in und von 3D … Betrieb

Würzburg in 3D-Daten in 3ds Max.Screenshot 3DBetrieb
Würzburg in 3D-Daten in 3ds Max.Screenshot 3DBetrieb

Apropos Residenzlauf — bald ist ja wieder der iWelt-Marathon in Würzburg, nämlich am 17. Mai 2015. Meine ehemaligen Bürokollegen von 3D Betrieb haben eine schöne Übersichtskarte über die Laufstrecke im Computer erstellt und im Netz visualisiert. Sieht recht cool aus.

Und bin gespannt, was die Jungs und das Mädel noch mit den dreidimensionalen Daten von Würzburg noch so alles anfangen.

Erst mal sehen, ob sie meine Idee noch umsetzen, alle interessanten Punkte auf der Karte mit den jeweiligen Artikeln im WürzburgWiki zu verlinken.

Die Laufstecke des Würzburger Marathons im Browser.
Die Laufstecke des Würzburger Marathons im Browser.

AnsichtsSache 2014, der Fotomarathon

Die Anmeldephase des — laut Website — zweitältesten Fotomarathons in Deutschland hat begonnen. Seit 2006 gibt es in Würzburg jedes Jahr “AnsichtsSache”. Bei dem Wettbewerb für große und kleine Fotografen sind die Regeln recht einfach: Man hat an einem Tag 12 Stunden Zeit, um 12 Motive zu einem vorgegebenen Thema (mit 12 Unterthemen, eines pro Bild) zu fotografieren — analog oder digital. Eine Jury bewertet dann die abgegeben Bilder.

KameraDer Tag der “AnsichtsSache” ist in diesem Jahr der 10. Mai 2014, die Anmeldefrist läuft, wie schon geschrieben. Zwischen 10 Uhr und 22 Uhr findet der Wettbewerb statt. Die ersten 100 Teilnehmer müssen den “Early-Bird”-Beitrag zahlen, nämlich 0 Euro. Ab Teilnehmer 101 kostet der Wettbewerb einen Unkostenbeitrag von 5 Euro.

Gezeigt werden alle Wettbewerb-Bilder wie in jedem Jahr beim Umsonst & Draussen — bei mir ein fester Programmpunkt des Festivals. Die Siegerbilder werden im Juli in der Marina Hafenbar ausgestellt.

Immer ein interessanter, kreativer und origineller Wettbewerb, egal ob man sich die Bilder nur betrachtet oder selbst durch das Objektiv schaut.

Ein paar Bildchen: Marathon am Mittag

Da hatten sie ja echt Glück mit dem Wetter, die iWelt-Marathon-Läufer in Würzburg. Zumindest hatten die Zuschauer Glück, für die Läufer war es vielleicht schon zu warm. Aber ob die Zuschauer ihrem Glück trauen konnten? Denn gefühlt waren gar nicht so viele Zuschauer in der Würzburger Innenstadt, beim Raumlaufen bin ich vor allem am Fischerbrunnen hängengeblieben, da dort am meisten los war.

Gut, am Start und Ziel am CCW wird vermutlich was los gewesen sein, aber die Zeiten, wo Menschemassen am Vierröhrenbrunnen oder am Marktplatz die Läufer anfeuern, sind scheinbar auch vorbei.

Alex vor dem Ersten
Alex vor dem Ersten

Gefreut hab ich mich, dass ich meine Mit-Würzmischer Alex gesehen habe, wie der auf dem Rad vor dem ersten Läufer hergefahren ist — auch wenn er mich gekonnt ignoriert hat! 😉
Und wie Rööö gleich erkannt hat, hatte Alex eine Kamera auf dem Rad montiert – bin gespannt, ob wir heute noch eine zweistündige Rundfahrt durch Würzburg auf Video geboten bekommen! 🙂

25-DSC_0792

Die Würzmischung/24 kann angehört werden

Es war in den letzten Tagen und Wochen sehr ruhig im Würzblog — der 24-Stunden-Podcast der Würzmischung hat jegliche freie Zeit verschlungen. Aber jetzt sind fast alle Podcasts des Marathons auf wuerzmischung.de online und dürfen angehört werden

Kabel und Mikrofon

Den ganze Tag nur rumhocken und reden

Kabel und Mikrofon

Mensch, was ist an diesem Wochenende nicht alles in Würzburg los! Das Improtheater-Festvial tobt noch bis Sonntag durch die Stadt und am Samstag findet der all-hallowennliche Konzertabend mit hochkarätiger Besetzung statt. Zu all diesen Veranstaltungen wäre ich gerne gegangen, aber satt dessen hocke ich währenddessen mit Alex im Coworking herum, 25 verdammte Stunden lang.

Wir verwirklichen nämlich eine Schnapsidee, die ursprünglich Hazamel hatte: Ein 24-Stunden-Podcast mit der Würzmischung zu machen, der nun wegen der Umstellung auf die Winterzeit — konnte ja auch keiner ahnen — auf 25 Stunden angewachsen ist. Der Podcast läuft unter den Namen “Würzmischung/24”, wer bei Twitter oder sonstwo dazu was schreiben will, darf gerne den Hashtag #wuemi24 verwenden.

Morgen, 27. Oktober 2012, sitzen wir also im Coworking-Space in der Veitshöchheimer Straße und haben im Laufe der 25 Stunden 24 Gäste bei uns, mit denen wir plaudern. Aus diesem Marathon werden dann 25 Einzelepisoden, die man sich ein oder zwei Tage später anhören kann.

Wer sich das ganze Spektakel live anschauen will, der kann sich den Video-Livestream im Internet anschauen — der jeweils aktuelle Link ist ab morgen früh auf
und anderen Kanälen zu finden — oder ins Coworking gehen und dort zuschauen. Zuschauer sind also herzlich willkommen, aber — Pssst, Aufnahme! 😉

Residenzlauf 2012

Immer diese Hetzerei

Die Würzburger Residenz ist doch schön, warum können die Leute dieses Weltkulturerbe nicht in Ruhe anschauen. Nein, die müssen ja zu Tausenden wie die Verrückten um die Residenz herumrennen und verpassen die ganzen architektonischen Feinheiten des Gebäudes.

Residenzlauf 2012 - SchweißAber gut, beim Residenzlauf gibt es scheinbar andere Prioritäten. Oberste Priorität: Ankommen ist alles! Und das haben sich auch die Bloggerstammtisch-Kollegen Julia und @PreatorCreech, der schon gestern über den Lauf gegrübelt hat, zu Herzen genommen und mit viel Schweiß auf der Zehn-Kilometer-Strecke in die Tat umgesetzt — beide sind angekommen! Meine Glückwünsche und meinen Respekt dazu!

Julia konnte sich im oberen Viertel ihrer Altersklasse platzieren, @PraetorCreech trotz Ehren-Stammtischlerin Suse als Pacemaker im unteren Viertel, darum durfte auch Julia den Pokal die Stammtisch-Ente nach dem Lauf jubelnd in die Höhe recken.

Residenzlauf 2012 - Die Bloggersiegerin

Ach ja, ein paar Bilder und ein kleines Video gibt es auch noch:

iWelt Marathon 2010

Jubeln und Laufen lassen

Sonntags bleibt der Wecker aus und prompt habe ich gnadenlos verschlafen. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wenn ich nicht gerade heute zum Würzburger Marathon wollte.

iWelt Marathon 2010

Natürlich nicht zum Laufen, ich bin doch nicht verrückt. Ich mache da immer etwas eigentlich Gemeines — ich setze mich vor ein Café, trinke Kaffee, rauche Zigaretten und rufe den Läufern zu, sie mögen sich doch etwas schneller bewegen. Für das nächste Jahr habe ich mir fest vorgenommen, deutlich fetter zu werden; es kommt noch viel besser, wenn ich, durch Fettlappen im Stuhl festgeklemmt, die Sportler anfeuere.

Früh sah das Wetter noch nicht so toll aus. Aber man muss die Veranstalter einfach nur nett bitten, dann klappt das auch mit dem Wetter.

Ich saß als dann im Sonnenschein am Enchilada und jubelte den Marathonläufern zu. Und das ist wichtig. Um so wichtiger, je schlechter die Läufer sind. Die Profis hatten es nicht nötig auf die Jubler zu reagieren. Aber viele Amateure haben sich wirklich über das Johlen und Pfeifen gefreut, haben zurück gewunken und gelacht.

16052010130Wichtig für die Stimmung der Läufer und Zuschauer ist die Musik, die an der Strecke gespielt wird. In Jahren zuvor hatte ich in der Ecke am Fischerbrunnen Glück mit den Bands gehabt, in diesem Jahr war sie dort aber eher Durchschnitt. Im Nachhinein habe ich bedauert nicht am Theater dem iWelt-Marathon zugeschaut zu haben, denn da haben SixBatts aus Bielefeld musikalisch wirklich ein Fass aufgemacht. Naja, im nächsten Jahr vielleicht.

Update: Auf besonderen Wunsch: Der schwer arbeitende und an diesem Tag schwer kranke @wue_reporter: 🙂
Schreibmaschine / @wue_reporter