• Events,  Film,  Kultur

    6,7 Kilomenter später – Der 1. Tag des Filmwochenendes 2012

    Gestern begann das 38. Internationale Filmwochenende in Würzburg. Und ich bin fit! Und werde an diesem Wochenende noch fitter werden. Denn ich war gestern gut zu Fuß unterwegs. Am späten Nachmittag habe ich mich für das Würzblog akkreditiert. Dazu durfte ich vom Rathaus zum Coworking Space laufen — 1,2 Kilometer unter schönster Frühlingssonne. Leider mit schwerem Rucksack auf dem Rücken (kam von der Arbeit) und einer schweren Jacke über dem Arm (früh war es kalt). Im Coworking habe ich meinen Presseausweis in Empfang genommen, das Passbild male ich später mit einem Kuli noch rein. Einen doppelten Espresso, ein Brezel und eine Zigarette mit Tilman und Markus später war ich auch…

  • Film,  Kultur

    Wir haben unser Programmkino

    Eröffnung Central Programmkino

    Gut fünf Tage ist es alt, unser Programmkino Central im ehemaligen Mozartgymnasium. Ja, irgendwie ist es unser Kino, denn schon bei der Eröffnung wurde betont, dass es ohne Bürgerbeteiligung, sei es ehrenamtliche Tätigkeit oder durch die Mitgliedschaft in der Genossenschaft, nicht möglich gewesen wäre. Und das wird auch in Zukunft so bleiben. Der Erfolg des Central wird davon abhängen, das Leute ehrenamtlich — also ohne finanziellen Lohn — am Projektor stehen, Karten abreißen, Werbung machen, Filme auswählen und so weiter.  Dass das ein paar Monaten funktionieren wird, da bin ich sicher. Die wahre Kinoleidenschaft der Würzburger Bürger wird sich zeigen, wenn mal ein paar Monaten und Jahre ins Land gegangen…

  • Events,  Film,  Kultur

    Italienische Filmtage im Central

    Heute Abend beginnen die diesjährigen Italienischen Filmtage. Im letzten Jahr fanden sie an einem besonderen Ort statt, nämlich im Corso, das damals seine letzten Tage erlebt hat. In diesem Jahr finden sie im Central Programmkino im ehemaligen Mozartgymnasium statt, das seine ersten Tage — und heute auch seinen ersten Tag — erlebt, und dauern bis zum 10. November 2010. Ein Großteil der Filme touren schon seit ein paar Monaten mit Cinema! Italia! durch das Land, den Film “La bocca del lupo” wurde vom wufzentrum beigesteuert, “La strada di Levi (Levis Straße) von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, der Sechstünder La meglio gioventù (Die besten Jahre) kam auch noch dazu und…

  • Events,  Film,  Kultur

    Central Kinoprogramm Programmkino Lartnec

    Jetzt kommt immer mehr Butter bei die Meefischli in Sachen Programmkino. Die Genossenschaft ist gegründet (Anteilspreis 100 €), das Kino wurde auf den Namen “Central” getauft, das Mozartgymnasium als vorläufiger Spielort auch mit der Stimme von Michael Gerr genehmigt und jetzt ist endlich auch das Kinoprogramm für November raus. Ab 4. November 2010 geht es also wirklich so richtig los. Zwar nicht mit sooo viel verschiedenen Filmen — abseits der italienischen Filmtage sind es acht Filme –, aber wirklich mit jeden Tag mindestens zwei Vorstellungen, um 18.30 Uhr und um 20.30 Uhr. Was die Kinokarte kosten wird, das weiß ich leider nicht, auch die Website des Programmkinos ist noch recht…

  • Gastronomie,  Politik

    Bürgerversammlung im Ratssaal

    Am kommenden Dienstag, 23. Februar 2010, findet um 18.30 Uhr mal wieder eine Bürgerversammlung statt. Die Tagesordnungspunkte sind potenziell explosiv: Interessenskonflikt “Wohnen versus Gastronomie” in der Würzburger Altstadt Nutzung Mozart-Areal Entwicklung Straßenbahn Linie 6 Verschiedenes Gut, bei “Verschiedenes” weiß man nicht, was kommt. Aber die Punkte 1 – 3 versprechen hitzige Debatten, ich empfehle Nacktscanner am Eingang des Würzburger Ratssaals. Ja, am Eingang des Ratssaals, nicht am Eingang des Mozart-Gymnasiums, wie man vermuten könnte. Denn Stadtrat Michael Gerr hat kritisiert, dass das Mozart-Gymnasium nicht zu alle zugänglich — sprich: nicht barrierefrei — ist, womit er Recht hat. Und eine Bürgerversammlung soll für alle zugänglich sein — womit er auch Recht…

  • Politik,  Wirtschaft,  Zeuch

    Moz-Gezicke

    Oh, das Gezicke um das Mozartareal. “Erhaltungswürdig” wird es genannt. Diese 50er-Jahre-Barracke, als würde die Stadt nicht in Bauten aus dieser Zeit ersticken, dem Zweiten Weltkrieg sei kein Dank. Also will man die Schule abreißen und etwas Neues an die Stelle bauen. “Mischnutzung”, heißt es. Was soviel bedeutet, dass die Stadt keinen Schimmer hat, was da hin soll. Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen, den Bau so zu lassen, wie er ist. Nur soll man nicht irgendwelche erfundenen ästhetische Gründe bringen. Die Schule ist ein profanes Gebäude seiner Zeit, da hat sich kein Architekt überschlagen. Und das optische Zusammenspiel mit dem Unesco-Weltkulturerbe Residenz ist auch nicht so weit her. Aber…

  • Events,  Kultur

    Filmwochenende, vorbei

    Die Augen sind schon wieder rund, das Filmwochenende ist vorbei. Wie immer kann ich nur jedem sagen, der nicht hin ist — selbst schuld. Denn es war wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Das Problem war nur — wie immer, das gebe ich zu — vorher zu wissen, welche Filme einem gefallen. Aber irgendwie macht das auch den Reiz des Filmfests aus. Neu war in diesem Jahr, dass die Trashfilmnacht und die Filmparty im Mozartgymnasium stattfanden. Zur Trashfilmnacht kann ich kaum etwas sagen. Ich war zwar, leicht verspätet da, bin dann aber dummerweise nochmal raus zum Wein holen und zum Rauchen und habe dann so viele nette bekannte und unbekannte…