Wahlplakate ohne Klimaschutz

Ach, wenn wir doch schon mal beim Thema Wahlplakate sind: Das Gewitter heute nachmittag hat mal klar Schiff mit der Plakatflut in Würzburg gemacht. Dass auf den Bildern nur Wahlplakate der Grünen zu sehen sind, hat keine politische Bedeutung, es hängen nur gerade von deren Kandidaten die meisten Plakate — oder besser gesagt: hingen. Vielleicht sollte man die Dinger etwas wetterfester aufhängen — oder mit dem Aufhängen warten.

Dem Plakat von Patrick Friedl an der Berner Straße am Heuchelhof sieht man deutlich an, dass es für mehr Klimaschutz ist, es hätte sich wohl schon über einen Regenschirm gefreut.

Ein Wahlplakat ohne Klimaschutz
Ein Wahlplakat ohne Klimaschutz

Und das Martin Heilig am Sanderring ausgerechnet vom öffentlichen Personennahverkehr gezweiteilt wurde, hat er als Grüner auch nicht verdient, das ist nicht fair.

Von der WVV gezweiteilt - Martin Heilig

Wie ist das eigentlich, wer muss den Scheiß jetzt aufräumen? Die Partei? Oder machen das die Stadtreiniger?
Wahlplakate am Boden Wahlplakate am Boden

Schneeigel

Und wenn der Schnee schmilzt, dann liegen die Kippen auf dem Boden! Und wer zahlt dann die 10 Euro? Ich nicht, wenn es sein muss,  lasse ich es auf eine DNA-Probe ankommen, schließlich bin ich lernfähig! 😉Schneeigel

 

Würzburg und das Viertelfinale

Großer Jubel im Timeout in der Zellerau. Wir haben das Viertelfinale der Fußball-EM gewonnen.

Der Gastronomie ging es gestern bestimmt gut. In den Kneipen und Biergärten, die einen Fernseher aufgestellt haben, und sei er noch so klein, war die Hölle los — zumindest in denen, an den ich so gegen halb acht vorbeigelaufen bin. Die Wirte werden hoffe, dass die deutsche Nationalmannschaft es noch bis ins Endspiel kommt. Nicht aus Nationalstolz oder Sportsgeist, sondern auf jeden Fall aus wirtschaftlichen Gründen. 😉

In der Sanderstraße ging nach dem Spiel die Post ab (vor den Fernsehern daheim bestimmt auch). Menschenmassen drängten sich in der abgesperrten Straße, feierten, sangen und machten eine Menge Müll. Diesmal war ich auch dabei und diesmal habe ich dafür auch Verständnis, in der Vorrunde fand ich Autokorsos und Ähnliches doch eher albern.

Danke Schweinsteiger, danke Klose, danke Ballack — und vor allem einen großen Dank an die Stadtreinigung, die die ganze Schweinerei nachts noch aufräumen durfte. Warum man es bei solchen Fanfesten nicht schafft, sein Glas oder seine Flasche abzugeben, in den Mülleimer zu werfen oder zumindest an den Rand zu stellen, bleibt mir ein ewiges Rätsel.
Und ebenfalls einen großen Dank an die Anwohner der Sanderstraße, die bis spät nachts wohl kein Auge zugemacht haben — aber vielleicht waren sie ja eh auf der Straße. 😉 Laut Polizei lief die Nacht in Würzburg aber doch recht friedlich ab.

Und an die EM-Genervten — ihr habt es bald überstanden und zwei Jahre Zeit zum Erholen. 😉

Spurensicherung


Wenn man Zigarettenkippen in einem Plastikbeutel sieht, dann können sie nur von einem extrem ordentlichen Menschen oder von der Spurensicherung stammen. So oder so bleibt aber noch unklar, warum dann der Beutel auf der Straße vor unserem Büro lag.