eBook von den Musketier-Dreharbeiten: Drehtagebuch einer Schaulustigen

Der Musketier-Film läuft ja schon in den Kinos. Ich habe ihn noch nicht gesehen und ich vermute, dabei wird es auch bleiben. Schlicht und einfach aus dem Grund, da er wohl keine Art von Film ist, den ich gern schaue — Residenz und Alte Mainbrücke hin oder her.

Die Dreharbeiten konnte ich im letzten Herbst auch kaum verfolgen. Im Gegensatz zu Christina Feige, die scheinbar die gesamte Drehzeit als Zaungast an den Drehorten verbracht hat. Manche würden aus so etwas Blogbeiträge machen, Christina gleich ein eBook — auch wenn es sich wie ein Blog liest. Und das gibt es unter dem Titel “Unsere Tage mit den Musketieren – Drehtagebuch einer Schaulustigen” bei Amazon in der Kindle-Edition für 3,80 € zu kaufen (Wer kein Kindle hat – es gibt den Reader auch als Software für den PC). Es ist zumindest mal eine andere Perspektive der Hollywood-Tage in Würzburg als die zig Insider-Berichte, die es schon gab.

Musketierischer Schattenwurf

Noch knapp drei Wochen bis zum Kinostart von “Die drei Musketiere” am 1. September, wie bekannt auch in Würzburg gedreht.

Die Karten für den Premierentag kann man ja in den zwei großen Kinos im Umkreis ja schon seit letzter Woche vorbestellen.

Hat eigentlich schon jemand die offizielle Homepage genauer angeschaut?

Na, was ist das da im Hintergrund?

Ich gehe davon aus, dass der Film in Würzburg gut angenommen wird.
Aber eigentlich muss man Residenz und Festung ja nicht auf der Leinwand sehen. Kann man ja auch direkt anschauen.