Trausaal: geöffnet

Vor gut zwei Stunden wurde endlich und offiziell der Trausaal in Würzburg für die Eintragung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften geöffnet. Es ging zwar nur um ein blödes Zimmer, aber gleichzeitig auch um ein Zeichen der Gerechtigkeit und  Akzeptanz. Ach, welch ein Zufall, das ist ja fast das Motto des Würzburger CSD 2008. 🙂 Der Antrag wurde …

Weiterlesen …

Briefwechsel des Ärgers

Diesen Artikel muss ich vorsichtig formulieren, nach Gerüchten ist das Thema schon beim Anwalt gelandet. Ich habe in den letzten Tagen zweimal eine E-Mail bekommen, in der ein Briefwechsel zwischen einem Gast und eine Café in Würzburg als PDF angehängt war. Der Gast war verärgert, dass er zwei Stunden lang auf sein Frühstück warten musste, …

Weiterlesen …

30 Jahre Prozessende „Fall Klingenberg“

Heute vor 30 Jahren endete der Prozess um den Tod von Anneliese Michel, die in Würzburg lebte und an der der letzte bekannte Exorzismus in Deutschland durchgeführt wurde. Annelieses Eltern und zwei Priester wurden wegen „fahrlässiger Tötung durch Unterlassung“ zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Gestern lief die an diesen „Fall Klingenberg“ angelehnte amerikanische …

Weiterlesen …

Regionaler Telefonspam?

Wenn schon mal das Telefon klingelt und keine Nummer im Display angezeigt wird, dann sollte man gar nicht erst ran gehen. Aber ich habe abgehoben – und bin abgehoben. Ich höre eine Männerstimme mit fränkischem Akzent. Klingt also ganz anders als die üblichen „Sie haben gewonnen“-Anrufe. Darum habe ich schon mal nicht sofort aufgelegt. Aber …

Weiterlesen …

Wanted: Schöffen für Würzburg

Bis Ende März 2008 kann man sich bei der Stadt Würzburg noch um ein Ehrenamt als Schöffe oder Jugendschöffe bewerben. Für die Amtsperiode 2009 – 2013 werden 207 Schöffen und 78 Jugendschöffen gesucht. Wer zwischen 25 und 70 Jahre alt, seit mindestens einem Jahr in Würzburg wohnt und sich rechtlich nicht viel zu Schulden hat …

Weiterlesen …

Bloggen und Beleidigen: Was tun?

Der August 2005 war heiß. Nicht nur das Wetter, auch die Gemüter und er Wahlkampf liefen heiß. Da hat sich Bloggerkollege Al Gore zu einer unüberlegten und beleidigenden Äußerung gegen den FDP-Kandidaten Moritz Kracht hinreissen lassen. Und nun durfte er (Al Gore) dafür büßen. Er wurde zu einer Zahlung von 300 € an einen wohltätigen …

Weiterlesen …