Berührungslose Lebensmittel

Ich koche gern. Ich kaufe gerne Lebensmittel ein. Und da gibt es eine neue Möglichkeit in Würzburg – ohne auch nur einen Fuß in einen Laden zu setzen. Wie funktioniert`s?

Ich gebe zu, mich hat vor allem die Neugier getrieben. Vor ein paar Wochen habe ich schon gesehen, dass am Trabold-Markt in der Sanderau eine “Abholstation” aufgebaut wurde. Einen Moment lang dachte ich, das wird auch eine Abholmöglichkeit für Päckchen sein, wie bei der DHL Packstation nur wenige Meter daneben.

Die Abholstation auf dem Parkplatz des Trabold-Markts in Würzburg.

Ist aber aber nicht. Wie an manch anderen Supermärkten und Edeka-Standorten in Deutschland kann man nun auch in Würzburg online in dem Markt einkaufen und die Waren in einem bestimmten Zeitfenster abholen.

Einmal quer Durch den Trabold geklickt

Und das habe ich gleich mal ausprobiert. Ohne dass es nötig war. Denn im Grunde gehe ich gerne Lebensmittel einkaufen. Am liebsten am grünen Markt, am zweitliebsten in kleinen Läden gleich um die Ecke wie in der Metzgerei Naser oder im Gemüseladen Reitzenstein. Mega-Discounter wie Real mag ich nicht so gerne, aber Kupsch- oder Edeka-Märke sind noch Ok für mein Einkaufswohlbefinden.

Also habe ich nach der Registrierung beim Trabold in dessen Onlineshop mal virtuell eingekauft. Was ein wenig ungewohnt war. Mir war nicht bewusst, dass der Edeka-Markt dreizehn verschiedene Tomatenvarianten im Sortiment hat. Und anschauen kann ich nur ein Symbolbild. Aber das ist das normale Leiden des Online-Shoppens.

Ich habe mir also ein bisschen was zusammengeklickt. Tomaten, Käse, Dosenmais, Mehl, Kichererbsen und Zartweizen. Die Online-Preise waren identisch mit den Preisen im Trabold-Markt selbst.

Dann weiter zum Bezahlen — wenn man für mindestens 10 Euro eingekauft hat. Vorher muss ich aber noch auswählen, in welchem Zeitraum ich die bestellten Waren abholen will. Zur Wahl standen für mich 9 bis 13 Uhr, 14.30 bis 18 Uhr und 19 Uhr bis 8 Uhr am nächsten Tag. Letzteres habe ich gewählt. Das Abholfenster geht auch über Sonn- und Feiertage. Über das Pfingstwochenende geht es von Samstag 19 Uhr bis Dienstag 8 Uhr.

Beim Bezahlen standen nur Lastschriftverfahren und Kreditkarte zur Auswahl — Paypal und so ist also nichts. Und dann endlich auf Bezahlen geklickt. Per Mail kam dann eine Bestellbestätigung mit einem mehrstelligen Zahlencode nebst QR-Code.

So weit, so wenig spektakulär.

Out of the Box

Spannender wurde es für mich dann, als ich zur nach 19 Uhr dann am kommenden Tag an der Abholstation stand.

Dort durfte ich wählen, ob ich den Bestellcode eintippen oder den QR-Code zeigen will. Keine Lust auf tippen, also auf dem Smartphone die Mail von Edeka rausgesucht und den darin enthaltenen QR-Code vor den Scanner gehalten. Piep — es geht weiter.

Die erste Schublade hat sich mit einem Klicken automatisch ein Stück geöffnet. Die Kühlbox. Dort waren nur die Tomaten und meine beiden Käse drin. Die habe ich entnommen und die Kühlbox wieder zugeschoben.

Die Kühlbox nebst Inhalt.

Sobald die Kühlbox wieder verschlossen war, öffnete sich sofort eine andere Schublade. Dort waren in einer Papiertüte — Hurra, kein Plastik — alle anderen von mir bestellten Waren verpackt, obenauf lag die Rechnung.

Die Einkaufstüte mit den ungekühlten Waren.

Die Tüte rausgenommen, die gekühlten Sachen obendrauf gelegt, die Box zugeschoben — und fertig war der Einkauf.

Fragenfazit

Ich gebe zu — es geht wirklich schnell. Selbst auch wenn das Zusammenklicken der Waren im Online-Shop etwas dauert, im Gesamten geht es natürlich viel schnell, als wenn man mit dem Einkaufswagen sich durch die Gänge schieben und vor allem an der Kasse anstehen muss (mittlerweile ja auch an den Do-it-yourself-Kassen). Hinfahren zum Edeka muss man natürlich nach wie vor — noch bieten sie keinen Lieferservice an, soweit ich weiß –, kann aber auch schnell wieder wegfahren.

Was mich gestört hat: Ich vermeide es, in Plastik verpacktes Gemüse zu kaufen. Auf dem Symboldbild im Onlineshop waren die Tomaten lose zu sehen. In der Tüte dann waren sie verpackt. Dann hätte ich sie aber nicht kaufen wollen. Es wäre schön, wenn solche Sachen beim Einkauf klar kommuniziert würden.

Man darf auch nichts vergessen haben. Vor der Abholstation stehen, zu merken, dass man noch Butter und Olivenöl braucht und dann nochmal in den Markt zu gehen, das führt das Ganze etwas ad absurdum.

Noch stand bei der Auswahl des Abholzeitfensters jeweils “0 Euro” als Preis für die Nutzung der Abholstation. Und wenn schon mal eine Preisanzeige vorgesehen ist, wird die wohl auch irgendwann genutzt werden, mit mehr als Null Euro. Dann muss man sehen, wie viel einem dieser Service wert ist.

Fragen bleiben für mich noch. Was passiert, wenn ich die Waren nicht rechtzeitig abhole? Bekomme ich das Geld zurück? Kann ich meinen Einkauf ein andermal abholen? Ist das Geld futsch?
Wie gut ist die Kühlbox? Wenn wie an diesem Wochenende es sein kann,  verderbliche Ware ab Samstagabend darin liegt und die Sonne fast drei Tage auf die Abholstation knallt, ist dann noch alles gut? Und überhaupt, wie kann ich Ware reklamieren, wenn sie nicht in Ordnung ist, und der Markt hat gerade nicht geöffnet?

Ich glaube nicht, dass ich persönlich diese Abholstation allzu oft benutzen werde. Aber ich kann mir vorstellen, dass es für andere ganz praktisch sein kann.

Nachts auf dem Balkon

Es war eine wunderschöne Mondfinsternis 2019. Außer dass es arschkalt war, das Haus gegenüber störte irgendwann und dass das Ende in Wolken unterging. Aber sonst: wunderschön, auch auf meinem Balkon in Würzburg.

Vier Uhr Weckerbimmeln, Aufstehen, Wasserkocher an, ins Bad tappen, Klo & Co, in die Küche tappen, Tee aufbrühen, ins Wohnzimmer tappen, Foto und Stativ packen und raus auf den Balkon. KALT! WACH! MOND!

Der Mond am 21. Januar 2019 über Würzburg.

Nacht der Mondfinsternis 2019. Eine sehr klare Nacht zu Anfang. Und der Mond stand sogar so hoch, dass ich ihn vom Balkon aus einigermaßen zu sehen und fotografieren konnte. Einen Haken gab es allerdings doch: Minus vier Grad Celsius meldete die Wetter-App für Würzburg in dieser Nacht, gefühlte sieben Grad minus. Das zeigte die App auch noch fast drei Stunden später an, als ich wieder in die Wohnung bin — obwohl ich die App nicht brauchte, es heißt ja nicht umsonst “gefühlte” Temperatur. 😉 Aber ich war dick eingepackt mit mehreren Pullovern, Jacke, Schal, Mütze und Handschuhe, dazu noch heißen Tee, da konnte ich ja nicht frieren. Naja, irgendwann schon mal.

Irgendwann stört das Haus gegenüber doch, besonders wenn der Nachbar vergessen hat, das Licht auszuschalten.

So gegen halb sieben kamen leider Wolken auf, der Mond befand sich noch in der Totalität, war also düsterrotes Licht getaucht. Und er schon schon recht niedrig am Horizont. Ich musste meine Platz von der linken Seite des Balkons auf die rechte wechseln, damit ich den roten Erdtrabanten noch durch eine Häuserlücke sehen konnte. Wäre er doch weiter gesunken UND sichtbar geblieben, hätte das bestimmt schöne Bilder gegeben. Aber die Wolkendecke blieb dann wirklich dicht. Zum um heiß zu duschen! 😁

Zum Schuss halfen nur noch Langzeitbelichtungen und hohe ISO-Werte an der Kamera, um den Mond überhaupt noch zu sehen. Und kurz darauf nicht mal mehr das.
Er ist schon eine Schönheit, unser Mond. Egal in welcher Farbe.

Wo die Mondfinsternis gucken?

Wenn es geht, schaue ich immer Mondfinsternisse ab. Das möchte ich auch am Montag. Nur wo kann ich das am besten in Würzburg?

Welcher Tag könnte für eine totale Mondfinsternis passender sein als ein Montag. Und welche Uhrzeit unpassender, als von halb vier in der Früh bis kurz vor neun Uhr. Wobei der für mich interessanteste Teil, der Ein- und Austritt in in den Kernschatten der Erde, zwischen halb fünf und kurz vor acht Uhr.

Ich habe trotzdem vor, mir die Mondfinsternis anzuschauen, ich nehme dieses Naturschauspiel immer mit, wenn es möglich ist.

Mondfinsternis am 28.9.2015, beobachtet och ohne Haus vorm Balkon.

Zu sehen ist die Mondfinsternis im Westen bis Nordwesten. Mein Balkon in der Sanderau weist nach Westen, da konnte ich 2015 schon einmal sehr schön eine Mondfinsternis anschauen. Allerdings hab ich auch inzwischen direkt ein Haus hingebaut bekommen, ich bin mir nicht sicher, ob ich so viel von der Verfinsterung sehen werde, sie findet ohnehin in einem recht flachen Winkel statt.

Diverse Pläne habe ich mir schon überlegt. Was immer geht: Wenn es nicht zu bedeckt, ist, öffnet um 4.30 Uhr die Sternwarte Würzburg an der Johannes-Kepler-Schule oben auf der Keesburg. Dicke Kleidung anziehen, denn die Kuppel wird ja auf sein!  🙂 Ich weiß nur nicht, wie voll es dort sein wird, ob ich da meinen Foto aufbauen kann, und so weiter. Aber eine Option wäre es schon mal.

Wo könnten noch gute Orte in Würzburg sein, um eine gute Sicht auf den Mond zu haben? Genau weiß ich es nicht. Toll wäre natürlich der Aussichtsturm auf der Frankenwarte, wo es aber bestimmt so richtig arschkalt sein wird. Aber der Turm ist laut WürzburgWiki nachts nicht geöffnet. Mist. Allerdings müsste man auf dem Nikolausberg doch auch so in Richtung (Nord)Westen schauen können, Richtung  Höchberg.

Der rote Blutmond von September 2015.
Der Blutmond von September 2015.

Aber wir haben ja noch mehr Hügel, so ist es ja nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass zumindest für kurze Zeit der Blick auf den Blutmond vom Maschikuliturm an den Weinbergen entlang reizvoll sein könnte, und auf dem Festungsberg in Richtung Westen sollte es doch auch gehen. Auch auf der anderen Seite des Würzburger Kessels, am Hubland oder oben am Alandsgrund könnte man einen guten Blick haben.

Das blöde ist nur — ich weiß nicht, wo man die Mondfinsternis in Würzburg am besten sehen kann. Und selbst wenn man die Ein- und Austrittszeit in den Kernschatten mitrechnet, hat man nur gut drei Stunden Zeit bis die Sonne aufgeht. Klar kann man da viele Beobachtungsorte in Würzburg mit dem Auto abfahren (früh ist ja noch nicht viel Verkehr), aber ich will ja vor allem Gucken und nicht rumkurven. 🙂

Habt ihr Tipps für mich? Wo könnte ich die Mondfinsternis in Würzburg anschauen?

Wintervögel an einer Hand abgezählt

Es wurde wieder aufgerufen, einen Stunde lang Vögel zu zählen. Und das habe ich ohne zu frieren auch gemacht.

Am Freitag war mal wieder Zeit, einen kleinen Beitrag für die “Wissenschaft” zu leisten.Nämlich Vögel zählen. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern hat wieder vom 5. bis 7. Januar 2018 zur Beteiligung bei der “Stunde der Wintervögel” aufgerufen. Und wie fast in jedem Jahr bin ich dem Ruf nachgegangen.

Es war diesmal recht geschmeidig. Habe ich in anderen Jahren eine Stunde lang bei Minusgraden draußen ausgeharrt, war das in diesem bei plus neun Jahr ein Klacks. Mütze und Handschuhe hatte ich zwar an, nötig waren die aber gar nicht unbedingt. Der Thermobecher mit Kaffee war da weitaus hilfreicher. 🙂

Eine Elster auf dem Dach den Nachbarhauses.

Die 60 Minuten auf dem Balkon waren gefühlt schnell vorbei. Sehr viele Vögel habe ich aber nicht gesehen. Die Sanderau wird immer dichter verbaut, ein sexy Vogelparadies ist das nicht mehr.

Klar ist hier mitten in der Stadt nicht mit sonderlich Vögeln zu rechnen, aber früher war nicht nur mehr Lametta, sondern auch mehr Grün in der Innenstadtnähe. Bestes Beispiel der Garten vor dem Haus, in dem ich wohne. Da ist nur noch eine kleiner Rasenstreifen geblieben, vor zwei Jahren standen noch viele Bäume und Sträucher an der Stelle, wo nun ein dreistöckiges Wohnhaus steht. Schade nicht nur für mich, sondern auch für die Vögel.

Aber es geht bei der Stunde der Wintervögel nicht darum, möglichst viele Vögel zu zählen. Auch eine Null wäre ein ebenso wertvolles Ergebnis. So so schlimm war es dann doch nicht.

Gesehen habe ich in der Zählzeit am Freitagnachmittag zwei Tauben, eine Elster und fünf Amseln. Immerhin, auch wenn jeweils die Finger einer Hand zum Zählen gereicht haben. In Grunde hatte ich noch eine zweite Elster und nochmal zwei Amseln beobachtet, aber man reicht nur die höchste Zahl gleichzeitig gesichteter Vogelarten im Online-Formular ein. Hier geht es um Statistik, darum ist es auch so wichtig, das viele Beobachter mitmachen. Ok, schon ziemliche Milchmädchen-Statistik, aber mehr als die wissenschaftliche Belastbarkeit der Zahlen ist wohl wichtig, dass man an der frischen Luft ist und sich wenigstens einmal im Jahr mit den Vögeln beschäftigt. Mal sehen, wie die Zahlen für Würzburg aussehen werden.

Und für nicht so wahnsinnig Vogelkundige wie mich gibt es auf der Webseite des Projekts auch noch die wichtigsten Vogelarten in Deuschland in Bildern zu sehen, dazu auch noch die jeweilige Vogelstimme zum anhören. Ok, die Amseln, Tauben und Elstern habe ich noch so erkannt. 🙂

Stunde der Wintervögel – Zeitraffer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Nacht über Sanhattan

Fünf Jahre Kellerperle haben mich wieder mal in die Katakomben der Stadtmensa getrieben – zu Musik und Lokalkolorit im Glas.

So, nach ein paar wirren Tagen nun wieder zurück zum Blog.

Der Sanhattan, SANddorn in der SANderau.
Der SANhattan, SANddorn in der SANderau.

Am vergangenen Samstag war ich mal wieder in der Kellerperle. Zur 1. Sanderauer Kulturnacht. Wohl das Gegenstück zu den Zellerauer Kulturtagen.

Zwar ist die Sanderau nicht das Hipster-Viertel wie die Zellerau, das Rentner- und Studentenviertel hat seit diesem Abend aber ein eigenes Getränk: den Sanhattan, ein Mix aus Sanddorn(likör?), Whiskey und was weiß ich noch. Den fanden nicht alle lecker, aber mir — als Sanderauer — hat er geschmeckt. Nach zwei Gläsern musste ich aber die Segel streichen, das Zeug hat es in sich.

Fünf Jahre Kellerperle wurde mit dieser Kulturnacht auch gefeiert. Nach schwierigen bürokratischen Anfängen ist das “offene, soziokulturelle, unkommerzielle und selbstverwaltete Kulturzentrum” unter der Stadtmensa ein fester Bestandteil der Kulturszene Würzburgs geworden, vielleicht sogar ein wenig der Nachfolger des AKW.

Der Job lässt mir viel zu wenig Zeit, die Kellerperle oft zu besuchen. Obwohl sie fast um die Ecke (oder um drei) von meiner Wohnung liegt. Aber wenn, dann war es immer sehr gemütlich und entspannt — und das mag ich.

Gut aufgelegt hat in der Nacht noch Rolande Garros — so hieß der körperlich sehr engagierte DJ angeblich. Hat einen ziemlich feinen Beat gemixt.

dj-kellerperle

Und dann natürlich Hildegard von Binge Drinking, über deren Bandnamen ein älterer Mann vor der Kellerperlen-Tür fanatisch diskutiert — oder besser gesagt sich aufgeregt. Wie man eine Band nach “Komasaufen” nennen könne, wo doch Millionen von Menschen im Land an Alkoholismus erkrankt sind und dazu noch eine mittelalterliche Mystikerin missbrauchen, und das alles wegen eines billigen Wortwitzes? Das konnte der guten Mann einfach nicht verstehen, darum wollte er auch mit jedem Gast darüber reden.

hildegard-bingedrinking-kellerperle

Rote Schlange im Garten

Das war eine Überraschung am Samstagvormittag – eine Schlange hatte es sich im Vorgarten gemütlich gemacht.

Da waren beim Nachbarn im Haus ganz schon erstaunt, als sie die Schlange im Vorgarten gefunden haben. Und ich auch, als sie sie mir gezeigt haben.

Eine rote Schlange im Garten
Eine rote Schlange im Garten

Mitten im kleinen Grünstreifen zum Nachbargrundstück saß — oder stand oder lag, was immer die Tiere machen — eine rot-braun-orange gefleckte Schlange. Sehr groß war sie nicht, vielleicht einen halben Meter lang. Und geregt hat sich das Schuppenkriechtier überhaupt nicht.

Vermutlich wird die Schlange irgendwo aus einem Terrarium ausgebüxt ein, so nach einer in Würzburg heimischen Art sah sie nun wirklich nicht aus. Ich tippe auf eine Kornnatter, bin da aber wirklich kein Kenner. Die Nachbarn haben beim Tierheim angerufen, die das Tier abgeholt haben.

Falls also jemand aus der Sanderau eine Schlange vermisst …

Eine rote Schlange im Garten
Eine rote Schlange im Garten

Weg mit dem Weihnachtsbaum, bevor die Luftschlangen fliegen

Weihnachten ist vorbei, die Bäume kommen vor die Türen — und in den nächsten Wochen werden sie von den Stadtreinigern abgeholt.

Heute hab ich in der Sanderau den ersten Weihnachtsbaum aus dem Fenster fliegen sehen — Dreikönig ist schließlich hier der klassische Tag dafür. Es sei denn, man hat soviel Möbel von Ikea daheim, dass man sich nach dem schwedischen Brauchtum richtet.

Und man beachte dabei:

Auch wenn ich mangels Weihnachtsbaum nicht davon betroffen bin, hab ich mal nachgeschaut, wann die nadeligen Dinger in Würzburg von den Stadtreinigern abgeholt werden. Aber nur, wenn sie völlig entschmückt sind — schließlich sollen sie kompostiert werden.

Woche vom 11. bis 14. Januar 2016

  • Montag, 11.01.2016, im Frauenland
  • Dienstag, 12.01.2016, in der Sanderau und der Altstadt ohne das Mainviertel
  • Mittwoch, 13.01.2016, in Versbach und der Zellerau mit dem Mainviertel
  • Donnerstag, 14.01.2016, Ober- und Unterdürrbach und die Dürrbachau mit Hafen

Woche vom 18. bis 21. Januar 2016

  • Montag, 18.01.2016, im Steinbachtal, am Heuchelhof und in Rottenbauer
  • Dienstag, 19.01.2016, in Heidingsfeld
  • Mittwoch, 20.01.2016, in Grombühl und der Lindleinsmühle
  • Donnerstag, 21.01.2016, in Lengfeld

Via Wuerzburg.de

Heißluftballon fast zum Greifen nah

Hab noch nie einen Ballon so niedrig über Würzburg gesehen. Mit dem Foto konnte ich fast schon die Fluggäste erkennen können – wenn ich sie gekannt hätte.

Heißluftballon über der Sanderau in Würzburg
Heißluftballon über der Sanderau in Würzburg

Ich sitze gerade so gemütlich auf dem Balkon und rauche eine, da höre ich so ein fauchendes Geräusch. Erst hab ich mir nichts dabei gedacht — vielleicht macht in der Nachbarschaft jemanden mit dem Gasbrenner herum, weil er Dachpappe verlegen.

Doch das Geräusch kam immer näher und ich hab gemerkt, dass ich mit dem Gasbrenner gar nicht mal so falsch lag — aber mit der Dachpappe.

Ein Heißluftballon flog — oder fuhr — über die Sanderau und das ganz schön niedrig. Ich schätze mal so 300 Meter über den Dächern, vielleicht auch ein bisschen oder weniger.

Zumindest war der Heißluftballon so nah, dass ich mit meinem nicht allzu starkem Zoomobjektiv fast schon die Fahrgäste erkennen konnte.

Heißluftballon über der Sanderau in Würzburg

Bestimmt ganz schön, so eine Ballonfahrt über Würzburg.

Alles nur heiße Luft!
Alles nur heiße Luft!