Sommertheater am Schützenhof: Franggnstein

Wie bei jedem neuen Programm beim Sommertheater am Schützenhof darf der Bloggerstammtisch zu Gast bei der Generalprobe sein. Bei einem kleinen Picknick haben wir uns am Mittwoch das neue Programm “Franggnstein” angeschaut.

Wie bei jedem neuen Programm beim Sommertheater am Schützenhof darf der Bloggerstammtisch zu Gast bei der Generalprobe sein. Bei einem kleinen Picknick haben wir uns am Mittwoch das neue Programm “Franggnstein” angeschaut.

Tanz im Körperteile-Markt
Tanz im Körperteile-Markt

Gut, das Stück hält sich nicht so ganz an die Romanvorlage von Mary Schelley. 😉
Aber es hat einen monstermäßigen Spaß gemacht. Ein für Unterfranken besonders gruseliges Geschöpf aus der Retorte, eine Tochter Frankensteins, die direkt einem Steampunk-Comic entstiegen scheint und singende Gehirne — so kann man über den Dächern Würzburgs einen lustigen Abend verleben. Und sogar der Fickificki-Zwerg aus Drachengold hat einen ganz kurzen Cameo-Auftritt. 😉

Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.
Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.

Glücklicherweise verlieren sich die vier Schauspieler — Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer und neu dabei und sehr gut Martin Hanns — nicht in Albernheiten, sondern schwenken hin und wieder mal in das Genre des politischen Kabaretts ein. Und diesmal wird auch viel Gesungen, mit ein paar Ohrwürmern muss man nach dem Abend schon leben können.
Nach einem unterhaltsamen aber noch recht ruhigen Einstieg nimmt das Stück ordentlich Schwung auf und macht wirklich Spaß!

Blöderweise kann ich hier gar nicht so viel über den Inhalt des Stücks verraten — das würde einfach zu viele Gags vorwegnehmen. Und das wäre doch schade! 🙂

Ach ja: Moggadodde hat sich auch köstlich amüsiert. 🙂

Das Stück wird noch bis Mitte August immer von Dienstag bis Samstag ab 20.30 Uhr gespielt — wenn es nicht regnet. Die Karten kosten im Vorverkauf 20 Euro (ermäßigt 18 Euro) und an der Abendkasse 23 Euro (21 Euro). Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Theaters am Schützenhof.

Wo Drachen lachen …

In den letzten Jahren schon fast Tradition geworden, dass Blogger-Stammtischlerin Birgit Süß eben jeden Stammtisch zur Generalprobe der neuen Stücke des Sommertheaters am Schützenhof einlädt. So können die Künstler — Birgit Süß, Heike Mix, Georg Koeniger und Florian Hoffmann  — gleich mal vor einem kleinen Publikum spielen und sich schon mal ein wenig Rückmeldung einholen. Und wir können einen lauschigen Abend mit Picknick und Theater genießen.

DrachengoldDie neue Produktion nennt sich “Drachengold — In den Niederungen der Nibelungen” und basiert ganz grob auf der Nibelungen-Sage, die sie teilweise in ein modernes Würzburg und albernes Mittelalter verlegen und dabei die Stadtpolitik durch den Kakao ziehen. In machen Jahren glitten mir die Stücke etwas zu sehr ins Alberne ab, doch bei Drachengold haben sie für meinen Geschmack eine gute Balance zwischen Albernheiten, Kabarett und Handlung gefunden. Außerdem wurde noch nie so viel beim Sommertheater gesungen. Und wenn ich was zu Kritteln habe, dann ist es, dass die beim Singen immer so viele Silben in die Liedzeilen stopfen müssen — mit ein wenig mehr Zeit beim Texten müssen sich die Sängerzungen nicht ganz so quälen.

DrachengoldDie Generalprobe klappte ganz gut, bloß dauerte das Stück ohne Pause etwa zwei Stunden — die Mädels und Jungs haben danach noch überlegt, ob sie Teile kürzen. Mal sehen ob und wo, ich werde mir die Endfassung auf jeden Fall noch mal anschauen.

Um in den vollen Genuss des Stückes zu kommen, sind Grundkenntnisse in der unterfränkischen Sprache, dem allgemeinen Stadtgeschehen in Würzburg — insbesonders in Sachen Städtebau und Stadtentwicklung –, Grundwissen um die Nibelungen-Sage und in fortgeschrittener Temporalmechanik hilfreich.

Woher das Wort “Drachengold” kommt, wird gegen Ende des Stückes übrigens auch aufgeklärt – lautstark! 🙂

Drachengold wird noch bis zum 17. August 2013 immer von Dienstag bis Samstag gespielt, genaue Termine gibt es auf der Website des Sommertheaters.

Siegfried und Alberich - auch bekannt als Fickificki-Zwerg.
Siegfried und Alberich – auch bekannt als Fickificki-Zwerg.

Der Tag vorm Glöckner vom Käppele

Generalprobe am Schützenhof. Nein, da hat sich kein Soldat auf seine anstehende Beförderung vorbereitet, das Sommertheater am Schützenhof hat einen Tag vor der Premiere ihr neues Stück geprobt. Und zwar so richtig geprobt, mit Kostümen, Licht, Text und so. Manchmal auch mit Ton, der hat aber noch ein wenig gezickt. Und mit einer strengen Regisseurin. Aber luschtig war’s! Zumindest für den Teil vom Blogger-/Twitterstammtisch, der sich selbstverpflegend (Schützenhof war zu) zu der Generalprobe begeben hat. 😀

Nach den “Frankenwings” bringen Birgit Süß, Heike Mix, Georg Koeniger und Florian Hoffmann  in diesem Jahr “Der Glöckner vom Käppele” auf die Bretter des Schützenhofs. Eine Geschichte um Liebe und Großenwahn, um Ausländerproblematik und Blasphemie. Und vom Franken an sich, der immer wieder Stoff für epische — Verzeihung — ebische Geschichten abgibt. Kenntnisse in der Würzburger Lokalpolitik und der Grombühler Gastronomie sind da nützlich, aber nicht zwingend.

Die intellektuellen Ansprüche sollte man vielleicht nicht zu hoch schrauben, allerdings auch nicht zu niedrig, da sind schon etliche subtile Gags im Stück. Aber Hey — das ist Theater im Grünen für laue Sommerabende! Wenn das Wetter passt, dann wird das richtig schön am Schützenhof werden, mit Theater zwischen Kabarett, Comedy und Musical. Und diesmal drücke ich den Vieren dermaßen die Daumen, dass das mit dem Wetter auch hinhaut!

Das hätte der Samstag sein können

Die Familienfeierei reißt für mich nicht ab. Allen, die damit gesegnet oder gestraft sind, heute Würzburg nicht zu verlassen, seien diese Veranstaltungen ans Herz gelegt — ich wäre gerne zu mindestens einer hin. 🙂

Im Immerhin — jawohl, jetzt darf ich es endlich schreiben: IM IMMERHIN im Posthallengebäude ! 🙂 — spielt heute Abend Karma To Burn — sehr wenig Gesang, dafür um so mehr harter, trockener Rock! — mit Year Long Disaster — Goo-Old-School-Hard-Rock — als Support. Das wäre eine nette Gelegenheit für mich gewesen, endlich mal ins neue Immerhin zu gehen; nehmt ihr sie wenigstens wahr.

Es ist wieder Ringparkfest, eines, wenn nicht das schönste Fest in der Stadt. Musikalisch sind das Dennis Schütze Trio (Wenn sie den Koffein-Song “Black as a devil” spielen, danach einfach laut reinrufen, warum das Lied nicht auf der neuen CD ist! Da kommt Stimmung auf! ;-), Agua y Vino, Affinity (müssten die sein) und The Beez heute zu hören. Ich hoffe, ich kann morgen wenigstens mal hinschauen.

Am Schützenhof nehmen die FrankenWings heute wieder in Flugbetrieb auf. Nehmt ihr die seltene Gelegenheit wahr, das Comedy-/Kabarettstück bei trockenem Wetter und annehmbaren Temperaturen anzuschauen. Es war witziger als ich gedacht habe! 🙂 Übrigens lösen morgen die Duisburger “Waschkraft” die Frrrranken für einen Tag am Schützenhof ab, mit dabei der Ex-Würzburger Immo Blumhoff.

Am Hafensommer spielen heute Fehlfarben, aber das hab ich ja schon erwähnt.

Das Theaterstück “Es war die Lerche” war gestern für mich als Theaterdeppen gut, aber die Jungs und Mädels müssen heute von der Premierenfeier erst mal auskatern und spielen am Sonntagabend erst wieder. Heute läuft da “Diva meets Jazz”. Und ich schreib morgen über den Premierenabend noch was.

ONJ spielt Robert Wyatt – und Karten gibt es auch zu gewinnen

Wenn man Open-Air-Veranstaltungen Open-Air veranstaltet, dann ist das im Moment kein Spaß. Nachdem wochenlang die Sonne unbarmherzig das Land niedergefackelt hat, ist es im Moment schon ein Glücksspiel, ob man mal einen Tag ohne Regen erleben darf. Harte Zeiten also für die Franken-Wings am Schützenhof — die ich gestern dick eingepackt mit Rööö angeschaut habe –, die Sommerbühne des Theater Ensembles und auch für den Würzburger Hafensommer.

Speziell für morgen hoffe ich aber, dass es abends nicht regnen wird, oder zumindest so wenig, dass das Konzert am Hafensommer stattfinden wird. Denn wenn ich mit meinem Kopf nicht zufällig in eine Häckselmaschine gerate will ich — Husten hin, Grippe her —  das Konzert vom L’Orchestre National de Jazz hören.

ONJ wird Songs von Robert Wyatt spielen und interpretieren. Who the fuck is Robert Wyatt? Ende der 60er gab es in der  Londoner Psychedelic-Rock-Szene zwei bestimmende Bands: Pink Floyd und Soft Machine.Wyatt war der Schlagzeuger von Soft Machine und im Gegensatz zum Genesis-Schlagzeuger bewies er auch nach seinem Ausstieg, dass er ein beeindruckend kreativer und origineller Musiker ist, selbst ein Sturz aus dem 3. Stock, der ihn seit 1973 an den Rollstuhl fesselt, hielt ihn nicht davon ab, mit vielen bekannten Musiker großartige Musikstücke einzuspielen und zu arrangieren.

Was den Punkt “Absolutes Highlight des Hafensommers” angeht, waren sich in den letzten Jahren der Programmmacher des Hafensommers und ich nie ganz einig. In diesem Jahr schon — das Konzert morgen ist eines! 🙂

Und so ist es mir eine besondere Freude, dreimal zwei Karten für das ONJ-Around-Robert-Wyatt-Konzert morgen zu verlosen. Dafür muss man nur eine Frage beantworten:

Wann — Tag, Monat, Jahr — spielte Soft Machine das erste Mal im legendären UFO-Club in London?

Die ersten drei, die die Frage richtig beantwortet haben, bekommen die Karten. Bitte eine gültige Mailadresse angeben, ich sag den Gewinnern dann, wie und wo ihr an die jeweils zwei Karten kommt.

Alle anderen müssen an der Abendkasse 19 € bzw. 16 € dafür berappen, aber das dürfte es auch wert sein.

Wir sehen uns morgen … 🙂

Franken Wings – Das Steak zurück am Schützenhof

Frankenwings 2010Kurzweilig. Luschtig. Regional.
Ungefähr so könnte man das Stück von Heike Mix, Birgit Süß, Georg Koeniger und Florian Hoffmann beschreiben.
Beschreiben hilft da aber nicht, das muss man schon gesehen haben.

Ok, ich gebe zu, das Wetter ist nicht ideal für ein Open-Air-Theater, aber mit Decke und Jacke lässt es sich aushalten. Dann lacht man sich halt warm.
Und zu lachen gibt es einiges.

Frankenwings 2010
Frankenwings 2010

Gesangs- und Tanzeinlagen, Wortwitze, Versprecher und die ‘Probleme’ Würzburgs werden augenzwinkernd aufs Korn genommen, Ohrwurmgarantie inklusive. Ja, mein nächstes Steak wird mir nicht mehr so schmecken…

Gespielt bis einschließlich 14.08. von Dienstag bis Samstag, im Vorverkauf (Falkenhaus) kostet die Karte 17 € (ermäßigt 14€), an der Abendkasse 20 €.

Ganz klar, Daumen hoch! Wer das nicht sieht, hat was verpasst!

Frankenwings 2010

Heißes Wochenende

Der Schweiß läuft in Sturzbächen den Rücken herunter, es ist Sommer in Würzburg. Für all jene, die noch Kräfte haben, bietet das Wochenende so einiges.

Weinseelig

Die Rebensaft-Junkies werden das Wochenende wohl beim Hoffest am Weingut am Stein verbringen. Musikalisch besonders zu erwähnen ist da der Sonntag, an dem Markus Rill & the Gunslingers ihre Cowboyhüte und Gitarren schwenken werden.

Würzburg karaokt

Scheinbar rollt gerade eine neue Karaoke-Welle über das Land. Neben dem New-K, das sich immer mehr zum Geheimtipp avanciert, finden an diesem Wochenende zwei weitere Veranstaltungen für unverstandene Sänger statt. Heute, am Freitag, gibt es im Zauberberg “Karaoke & Cocktails” und am Samstag im Pleicherhof “Choice Karaoke”. Gerade die Würzburger Blogger sind dafür prädestiniert, wie wir ja im Immerhin schon bewiesen haben (“I’m just a gigolooooo …“)

Diverses

Passend zum Wetter findet im AKW heute wieder ein Südspiel statt, am Schützenhof ist Freilichttheater mit “Alfa Romeo und Julia“. Am Samstag kann man auf aufs Land — zum “Heiß im Geis” nach Veitshöchheim ins Geisbergbad.