Schlagwort-Archive: sommer

U&D am Sauheißpurzel – die Musik spielte auf der Garagenbühne

So, jetzt breche ich langsam mal die mir selbst auferlegte Blogpause, die ich mir für den Urlaub vorgenommen — und natürlich nicht ganz durchgehalten — habe.

Am vergangenen Freitag war ich beim Umsonst-und-Draussen-Festival in Karlstadt. Als ich zum letzten Mal dort war, gab es das Würzblog noch gar nicht und ich konnte mich auch kaum noch an das Gelände erinnern.

U&D Karlstadt am Saupurzel.

Erinnern kann ich mich auch jetzt kaum noch daran, dass es an diesem Freitag noch richtig heiß war, da trug der Sommer im Vergleich zu heute noch seinen Namen zu recht. Was auch seine Nachteile hatte. Ich bin mit dem Zug nach Karlstadt gefahren und dann zu Fuß vom Bahnhof zum Saupurzel gelaufen, dem Gelände des Festivals, etwas außerhalb auf einer Anhöhe. Und da hätte ich mir wirklich einen Shuttleservice gewünscht, denn der halbstündige Fußmarsch unter der sengenden Sonne war wirklich kein Spaß.

U&D Karlstadt: Mutabor

Gelohnt hat sich die Mühe. Das U&D in Karlstadt ist ein süßes kleines Festival. Der Freitag stand sehr unter dem Einfluss des Headliners J.B.O., die zum Schluss auf der Hauptbühne auftraten — und mich überhaupt nicht interessierten. Aber die vielen in knallpinke Shirts gekleideten Fans der Band ließen vermuten, dass etliche Besucher extra wegen der Erlanger Band, gekommen waren, die für mich ihren einzigen kleinen Höhepunkt Mitte der 90er Jahre hatte.

Überhaupt muss ich sagen, dass für mich die kleine Garagenbühne der Ort auf dem U&D war, wo die wirklich interessante Musik gespielt wurde. Crossing Borders oder Mutabor auf der Hauptbühne habe ich mir beide mal kurz angehört und fand sie auch ok, aber so richtig gekickt haben sie mich nicht.

U&D Karlstadt: Dryad

Anders auf der Garagenbühne. Jede der vier Bands an diesem Tag haben mich auf ihre Weise begeistert.
Die Würzburger Stonerrock-angehauchten Dryad, die Berliner Astroboys, das Odd Couple als Trio aus Berlin (die jetzt am Wochenende auf dem Herzberg-Festival spielen) und The Picturebooks aus Gütersloh legten wirklich beeindruckende Konzerte auf der kleinen Waldbühne hin.

U&D Karlstadt: The Paperbooks

Gerade The Picturebooks hauten mich weg, das Duo rockte mit kleiner elektronischer Unterstützung einfach dermaßen wuchtig, kraftvoll und mit vollem Körpereinsatz mit Gitarre und Schlagzeug. Wahnsinn! Sänger und Gitarrist Fynn sagte mir nach dem Konzert, dass sie an dem Abend schon für ein Konzert im Immerhin in Würzburg angefragt wurden. Ein Termin steht noch nicht fest, also in der nächsten Zeit mal die Augen aufhalten, das ist schon jetzt eine Konzertempfehlung.

Putzig war das Festival auch in Hinsicht der Organisation. Das Personal am Weinstand war wahnsinnig freundlich und lustig, aber auch ein wenig planlos. Darum durfte man ihnen als Gast auch gerne mal beratend zur Seite stehen, was die Bechergröße oder den Preis — das Weinschorle für zwei Euro, der Wein für drei Euro, auf dem Land ist die Welt noch in Ordnung 😉 –anging.

U&D Karlstadt: Der Stempel für die Hauptbühne.

Witzig für mich, für viele anderen Besucher eher nervig war, dass für den Platz den Hauptbühne plötzlich Stempel verteilt wurden. Den Platz konnte man nur noch über einen Zugang erreichen, eine Security-Mitarbeiterin stempelte im Sekundentakt Handrücken. Warum sie das tat, konnte sie mir nicht so wirklich erklären. Irgendwas, damit nicht zu viele Menschen vor der Bühne sind. So richtig gezählt hat meines Wissens aber niemand, es verließen ja auch ständig bereits gestempelte Leute den Platz und kamen gar nicht wieder. Sinn und Zweck dieser Aktion hat sich mir also nicht erschlossen, außer dass an der “Stempelstation” ein großes Gedränge entstand. Aber war nach ein paar Songs von Mutabur nicht mehr an der großen Bühne, sondern den Rest der Zeit an der Garagenbühne.

Unterm Strich hatte ich einen wirklich schönen Abend auf dem U&D in Karlstadt, der mir einfach Spaß gemacht hat. Und wundersamerweise bin ich sogar mitten in der Nacht noch nach Würzburg zurück gekommen, nachdem ich den letzten Zug verpasst habe. 🙂

 

Hyvää Juhannusta und nachts in der Palettensauna

Das war ein wirklich schräges und originelles Fest! 😀

Am Freitag wurde auch dem Bürgerbräu-Gelände das finnische Johannesfest zum Mittsommer gefeiert. Der deutsch-finnische Concept Store Fin-Ger hat dazu eingeladen und da bin ich natürlich auch gleich hin.

Labern, Essen, Trinken …

Schön war es! Finnen, Schweden, Deutsche und weiß der Herr welche Nationen noch saßen und standen auf der kleinen Wiese am Teich am Eingang des Geländes und ließen es sich durchgehen. Im munteren Sprachgewusel aus Deutsch, Finnisch, Schwedisch und vor allem Englisch wurde gequatscht, gegessen und getrunken. Später am Abend besonders Wodka. Viel Wodka. In diversen Variationen. Es grenzte an ein Wunder — aber ich bin heute morgen völlig ohne Kopfweh und Kater aufgewacht. 🙂

… und Sauna bauen.

Aber der Fin-Ger würde seinen Ruf nicht gerecht geworden sein, wenn das einfach nur so eine Feier gewesen wäre. Passend zum finnischen Feiertag wurde auch etwas urfinnisches auf dem Gelände installiert — eine Sauna. Aus Europaletten und einigen Dachlatten zimmerten einige Gäste unter der Anleitung von Matthias Braun und Juhani Karanka in mehreren Stunden wirklich eine Sauna mit improvisierter Dusche in das Gebüsch neben dem Teich.

Dann, gegen halb zwei Uhr nachts, konnten wir den Ofen endlich anwerfen und die Sauna einheizen. Mehr als 45 Grad schafften wir nicht, dafür eine Luftfeuchtigkeit von gefühlt 300 Prozent. 🙂 Vielleicht müssen noch ein paar Löcher abgedichtet oder länger vorgeheizt werden. Aber im Grunde funktioniert sie, die Palettensauna. 🙂

Testsitzen in der warmen und feuchten Sauna.

Danke an alle Juhannustas — speziell an dieser Stelle an die Finntastic-Bloggerin —  für diesen wundervollen, aber wirklich irren Abend! 😀

 

Schönen Kuttertag

Am Donnerstag habe ich mal wieder das Oberdeck der Fischbar zum Krebs betreten. Bei dem brillanten Sommerabend konnte ich einfach nicht anders, als ihn auf dem Kutter am Mainkai zu verbringen.

Der Kutter ist für mich schon einer der Top-10-Orte in Sachen Chillen in Würzburg. Einfach hinsetzen — sofern es noch einen Platz gibt –, das Weinschorle trinken (andere machen das mit Bier), wenn man mag leckeren Fisch essen und sich an den fast schon gesungenen Aufrufe der Bestellnummer erfreuen, sich die warme Briese um die Nase wehen lassen und das leichte Schaukeln der Wellen genießen.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

Allerdings habe ich aber gemerkt, dass ich auf dem Kutter immer relativ wenig Alkohol trinke. Das liegt wohl daran, dass ich durch den Wellengang immer denke, ich bin schon betrunken. Wenn das allen so geht, wäre das ja fast schon schlecht für’s Geschäft der Fischbar.  😉 Außerdem bin ich Nichtschwimmer, da liegt die Promillegrenze auf Schiffen für mich deutlich niedriger! 😀

Ja, da kommt schon ein wenig Hamburg-Feeling auf. Das Leben am Fluss hat schon was — nachdem es eh immer in Fluss ist.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

Sommerfest beim Comicdealer: Suicide Squad & Suicide Krautsalat

Hermkes Romanboutique — das unterfränkische Mekka der Comicfreunde, Rollenspiel-Fans, Cosplayern und was sich sonst noch in diesem Dunstkreis sammelt. Am Samstag steigt dort in der Valentin-Becker-Straße in Würzburg das alljährliche Sommerfest.

Neben dem obligatorischen Quatschen, Fachsimpeln, Wiedersehen, Kennenlernen und Spaß haben ist ein ebenso obligatorischer auswärtiger Comiczeichner in dem kleinen süßen Laden.

In diesem Jahr — passend zum heutigen Filmstart — ist der Suicide-Squad-Zeichner Philippe Briones zu Gast in Würzburg und bringt auf Wunsch Figuren der Anti-Superhelden-Truppe zu Papier. Oder auch anderes, denn viele verschiedene Comics und Zeichentrickfilme sind aus seiner Feder geflossen. Vielleicht zeichnet er mir ja meinen lang gewünschten Krautsalat des Todes — vor mir aus auch einen Suicide-Krautsalat. Bratwürste gibt es ja auch, ob die des Todes oder Selbstmordes sind, wird sich zeigen. 😉

Mit dabei und immer wieder gern von mir gesehen ist der lokale Zeichner-Superheld Christian “KriKra” Krank mit seinen “Tales Of Dead Earth” — was sicher auch Hazamel in die Romanboutique locken wird. 🙂

Hmmm … ein Krautsalat der Toten Erde …? 😉

Ich freue mich schon auf den Tag — und hoffe das Wetter wird halten. Aber wie ich heute gehört habe, liegen Plastikplanen schon im Kofferraum der Comicdealer. Man ist für alles gerüstet! Ich auch! 🙂

 

Tauberfränkische Weinprobe

Winzer Ulrich Buck erzählt Geschichten über seinen Schwarzriesling.
Winzer Ulrich Buck erzählt Geschichten über seinen Schwarzriesling.

Am Freitag war ich bei einer netten privaten Weinprobe. Der Winzer Ulrich Buck aus Tauberbischofsheim-Impfingen kam am Abend zu einem Kollegen von mir nach Hause und kredenzte acht seiner Weine. Und ich muss sagen — da hat Buck richtig gute Tröpfchen über die Landesgrenze geschmuggelt, für Tauberfranken waren die richtig gut.  😉 Liebevoll ausgebaute Weine, die nicht immer so schmecken, wie man es erwarten würde.

So eine Weinprobe privat daheim hab ich noch nie mitgemacht — und das hat was. Gemütlich in einem Wohnzimmer sitzen, Wein probieren, Käse und Brot schnabulieren und — nicht nur — über Wein reden.

Und das Schöne dabei ist, dass ich mir gleich mal einen leckeren Sommerwein bei Ulrich Buck bestellt habe — einen Kerner mit einem herrlich angenehmen Zitrusaroma. Ich wäre dann soweit für den Sommer auf dem Balkon … 😉

Das ist nicht der Kerner, das ist der Silvaner.
Das ist nicht der Kerner, das ist der Silvaner. Optisch kein großer Unterschied, geschmacklich schon. 🙂
Ein Regent aus Tauberfranken.
Ein Regent aus Tauberfranken.
Wetterstation in Würzburg

Wo die Würzburger Hitze herkommt

Wetterwarte des Deutschen Wetterdiensts in Würzburg mit Messinstrumenten.
Wetterwarte des Deutschen Wetterdiensts in Würzburg mit Messinstrumenten.

Ja, das Wetter! Seit Wochen vermelden alle Wetterberichte für Würzburg Temperaturen, die einem die Tränen in die Augen treibt — wenn noch etwas Flüssigkeit im Körper wäre.

Darum bin ich heute mal zur Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes auf dem Neuberg, um mich zu vergewissern, dass die Meteorologen nicht schon seit Wochen neben dem Temperatursensor ihren Grill aufgebaut haben.

Haben sie aber nicht. Obwohl die Mitarbeiter vielleicht allen Grund für eine Grillfeier hätten. Denn wie auf einem Zettel im Schaukasten der Wetterwarte zu lesen ist, wird ab November 2015 auf Automatikbetrieb umgestellt.Ankündigung Wetterwarte Würzburg
Ich mag mich täuschen, aber es klingt, als ob der Schreiber dieser Ankündigung von der Vorstandsentscheidung etwas angepisst wäre. Vielleicht frage ich mal nach, was sich da ab November konkret ändern wird — und wie das Wetter da wird.

Kühles Büdchen

Bei dieser irren Hitze schlage ich abends öfters mal bei der Cafébar Felicia auf, von Familienmitgliedern auch “Büdchen” oder “Büdle” genannt.

Dort am Felix-Freudenberger-Platz ist eine der wenigen gastronomischen Ecken in Würzburg, wo man relativ nahe am Main ganz entspannt sitzen und was Kühles trinken kann. Ein wenig Flusswind kommt auch gerne dazu und wenn man nicht ganz genau hinriecht, könnte man es mit einer Meeresbrise verwechseln.

Ein schöner Ort für eine kühlen Abend — soweit das irgendwie möglich ist in diesem langen und heißen Sommer.

Café & Bar Felicia in Würzburg
Café & Bar Felicia in Würzburg

Erntedank

Tomatenpflanzen neben Minze und BasilikumDer letzte Beitrag hier im Blog ist schon eine ganze Weile her. Die Arbeit hat mich einfach seit Anfang Juli so sehr in Beschlag genommen, dass ich einfach nicht zum Bloggen kam — und manchmal vor lauter Erschöpfung einfach keine Lust hatte. Doch nun habe ich ein wenig Urlaub und die Welt sieht wieder etwas freundlicher aus! 🙂

Die Wärme und Hitze der letzten Wochen in Würzburg hatten auch etwas Gutes: Die Tomaten auf meinem Balkon werden endlich rot beziehungsweise orange. Das wurde nach etlichen hundert Sonnenstunden und Hektolitern an Wasser auch einmal Zeit.

Auriga Orange
Auriga Orange – und grün

Die ersten Tomaten habe ich jetzt geerntet, die Sorten König Humbert, Auriga Orange und Andenhörnchen. Ist schon ein schönes Gefühl — die Tomaten sind aus den Samen der Pflanzen des Vorjahres gewachsen und gereift. Echte Familienmitglieder! 😉

Groß, kein, rot und orange - 48 Tomaten in der Schüssel
Groß, kein, rot und orange – 28 Tomaten in der Schüssel

Und geschmeckt haben sie auch noch … 🙂

Domadendeller
Domadendeller