• Zeuch

    Alles muss raus #3: Abriss

    Abriss-Header

    Der Artikel verstaubte aus unbekannten Gründen in den Artikel-Entwürfen. Im Rahmen der Aktion “Alles muss raus!” wird er nun veröffentlicht, auch wenn er nicht fertig ist. Das alte Hypo-Vereinsbank-Gebäude in der Eichhornstraße wird gerade abgerissen. S.Oliver hatte das Haus gekauft und baut an der Stelle eine “Einkaufsgalerie” neu — mit einer Fassade, die ich nicht mal unbedingt hässlich, aber für recht langweilig und beliebig halte. Überrascht war ich aber, wie langsam der Abriss des alten Gebäudes vorangeht. Der Bagger arbeitet sich eher zentimeterweise durch die Wände und Decken. Und ich dachte auch, dass das Barossi, das italienische Stehcafé direkt davor, wegen des Lärms wie ausgestorben sein müsste. Aber die Baustellen-Touristen…

  • Zeuch

    Gedenken und Funzeln

    Gestern war der Jahrestag der Bombardierung Würzburgs, und wie meistens war ich um 21.20 Uhr am Domvorplatz und habe während des Glockengeläuts, das so lang wie das Bombardement damals dauert, an die Opfer und die Zerstörung vor 65 Jahren gedacht. Nicht dass ich in dieser Nacht Angehörige verloren hätte, meine familiären Wurzeln steckten damals noch tief in der Arnsteiner Ecke. Aber es macht mich jedes Mal traurig und entsetzt mich daran zu denken, dass in dieser Nacht innerhalb von fast 20 Minuten 90% der Innenstadt dem Erdboden gleichgemacht wurde und — noch viel, viel schlimmer — ungefähr 5000 Menschen ihr Leben verloren. 5000 Menschen, die Familie, Freunde, Nachbarn hatten. 5000…

  • Zeuch

    Würzblog-Bilderrätsel #5

    Unschwer zu erkennen: Das Würzblog-Bilderrätsel zeigt heute einen Fahrradständer auf dem Unteren Markt. Diese neue Version der Würzburger Fahrradabstellplätze sind zwar bei Radlern sehr beliebt, anderen allerdings bisweilen ein Dorn im Auge. Vor dem Falkenhaus wurde einer montiert und wieder entfernt, weil nicht mehr genug Platz für einen fliegenden Blumenhändler war. Und in der Plattnerstraße, wo gleich zwei davon stehen, haben sie kürzlich den Unmut eines Stadtratsmitglieds erregt. Der hält die Fahrradständer in der Nähe des Doms für überdimensioniert und stadtbildschädlich und hat sie als “Panzersperren” bezeichnet. Zum Glück fiel sein Antrag, die Fahrradständer aus der Plattnerstraße wieder zu entfernen, im Stadtrat mit Pauken und Trompeten durch. Unsere heutige Frage:…

  • Kultur

    Alternate Reality

    Würzburg in einer alternativen Wirklichkeit, 1720 A. D. “Meister Neumann? Meister Balthasar Neumann?” “Ja, der bin ich. Nennt mich Balthasar. Was kann ich für euch tun?” “Ich bin der Abgesandte des Vereyns der Verschöhnerer Würtzburgs, des Vereyns “schon jetzt droht dem dereinst zu entstehnden gürtel aus grühn gefahr” und der Initiativum “Stadtbild Würtzburg” und habe mith euch zu sprechen.” “Ahhh ja. Wenn ich mir es recht überlege, dann nennt mich doch lieber Meister Neumann. Stadtbild Würtzburg? Davon hab ich noch gar nicht gehört!?” “Es ist eyne neue gründung” “Noch ein Verein? Wozu das denn, es gibt hier doch schon genug! Naja! Und was wollt ihr von mir? Fasst euch kurz,…

  • Zeuch

    Finde die Satire

    Hier zwei Webseiten, die direkt oder indirekt mit Würzburg zu tun haben. Die Aufgabe: Finde die heraus, die satirisch gemeint ist. Du hast 15 Minuten Zeit. Für Fortgeschrittene. http://www.denkmalschutz-wuerzburg.de http://www.feldhamsterverleih.de

  • Wirtschaft

    Schön ist was anderes

    …, aber der gerstern eröffnete Euro-Laden in der Domstraße harmoniert trotzdem — nicht nur optisch — hervorragend mit dem Media-Markt schräg gegenüber. Als Tribut an die Heimatregion Franken wurde er auch noch mit roten und weißen Ballons geschmückt, was will man mehr. Und gegen das Billigheimer-Image ist auch eine Lösung in Sicht. Alles wird gut. Irgendwie, irgendwo, irgendwann.

  • Events,  Kultur,  Politik,  Preview

    LP10 wird 5 — kann man schon mal feiern

    Wenn es hier in der Stadt überhaupt sowas wie ein leidlich organisiertes Gegengewicht zum Verschönerungsverein Würzburg gibt, dann fällt diese Rolle wohl LP10 zu, den jungen Architekten in Unterfranken. Die Leistungsphase 10 ist kein Verein und kein Verband, mehr ein lockerer Zusammenschluss von Architekten — nicht immer jung nach ihrem Geburtsdatum, aber jung in Herz und Geist. Natürlich krankt auch deren Engagement für ein modernes Stadtbild in Würzburg wie oft bei Architekten an Existenzängsten, niemand möchte sich hier öffentlich sehr weit aus dem Fenster lehnen und damit der den Lobbyisten und potenziellen Auftraggebern ans Schienbein treten. Aber sie beziehen doch schon Stellung zu architektonischen Fragen, sei es in ihrem Weblog…