Ch-Ch-Ch-Changes – Der entflixte 14. Geblogstag

Zweimal sieben Jahre Würzblog. Viel passiert in der Zeit. Und aktuell gibt es wieder extrem einschneidende Erlebnisse, die alles verändern. Aber ein Grund zum Feiern ist der Geblogstag allemal.

Am Donnerstag, 6. Juni 2019, wird das Würzblog 14 Jahre alt. Seit vielen, viele Jahren ziehe ich an diesem Tag Krone und auch mal den Umhang an — obwohl das mit dem “Bloggerkönig” im Grunde nach wie vor völliger Quatsch ist.

Die Plüschkrone, die mir vor Jahren verliehen wurde, fand ich in der untersten Schublade meines Schreibtischs in der Redaktion der Main-Post in Marktheidenfeld.  Keine Ahnung mehr, wie sie dahin gelangte.

Es war unbeabsichtigt ein symbolischer Akt, dass ich die Bloggerkrone aus dem Redaktionsschreibtisch gezogen habe. Denn meine Tage bei der Main-Post sind nach acht Jahren dort in der Redaktion gezählt. Sehr gezählt. Es war meine Entscheidung. Zehn Arbeitstage (und etliche freie Tage) noch, dann werde ich nicht mehr für die Main-Post schreiben, sondern nur noch in meinen Blogs. Vorerst zumindest, wie es beruflich mit mir weitergeht, werde ich sehen. 🙂

Der Geblogstag ist für mich natürlich wie immer ein willkommener Anlass, mit anderen Bloggern zu feiern. Das stand bis Dienstagmittag noch auf der Kippe, denn ebenfalls stand in meinem Redaktionskalender noch eine Stadtratssitzung in Marktheidenfeld. Aber ein Kollege hat den Termin übernommen, Danke dafür Roland. 🙂

Aber das doppelsiebte Jahr macht es mir nicht zu einfach. Denn für Donnerstag ist Regen gemeldet, es soll auch wieder etwas kühler werden. Andererseits passiert gerne mal, wenn Regen gemeldet wird, in Würzburg Folgendes: Nichts. Der Kessel hält irgendwie einiges von der Stadt ab. Darum habe ich diesen abenteuerlichen Plan geschmiedet. Ich bin ab 18.30 Uhr am Stadtstrand in Würzburg. Wenn es doch nicht regnet und so kalt wird, kann man da noch schön chillen. Falls es doch regnet, können wir uns unter die Pavillons setzen — dann aber eine Jacke mitnehmen. Ich war neulich bei strömenden Regen und Kälte die halbe Nacht dort, wenn man die richtigen Klamotten an hat, kann man das gut aushalten. 🙂

Ein verflixtes siebtes Jahr und noch ein verflixtes siebtes Jahr — das hebt sich bestimmt zu einem entflixten siebten Jahr auf und alles wird gut. 🙂

Update am 6.6.19: Ok. Hoch gepokert, halb verloren. Es regnet heute, Donnerstag, zwar nicht, aber es ist schon ordentlich kühler geworden. Aber mir ist das jetzt wurscht! Ich bin heute Abend am Stadtstrand, wenn es sein muss in Winterjacke und Handschuhen. Ich stell mir einfach vor, ich feiere in Hamburg und erfreue mich an diesem angenehmen Tag. 😀

Regenglanz und Schirmlicht

Wenn man aus tierischen Gründen den Abend in der Außerngastronomie verbringen muss, kann man das auch bei strömenden Regen am Stadtstrand machen. Und hat gleich schöne Fotomotive inklusive.

Am Samstag hab ich mich mit meinem Brüderchen getroffen. Wer sich erinnert — in Würzburg war an dem Abend Pisswetter. Wo also mit Brüderchen und vor allem mit seinem Hündchen hin?

Es gibt ja den Stadtstrand in Würzburg. Klar war überhaupt kein Wetter, um in den Liegestühlen zu lümmeln und die Füße in den Sand zu stecken. Aber was man oft vergisst — der Stadtstrand hat auch bei Pisswetter bis 23 Uhr auf, schließlich muss gewährleistet sein, dass Fußgänger am Main entlang das Gelände durchqueren können. Und wenn eh Personal da sein muss, kann der auch gleich was den Gästen ausschenken.

Also saß ich in eine Decke gemummelt in einem der Pavillons, der Regen prasselt um mich herum. Ich konnte nicht nur den Spielen der Stadtstrandbeleuchtung mit den Regentropfen zuschauen, ich habe sie auch fotografiert. Und dazu noch ein wenig an der Langzeitbelichtung rumgefummelt.

Ein Schiff “rast” am Stadtstrand vorbei.

Morgenspaziergang neben dem Hochwasser

Vor der Arbeit war ich heute am Main spazieren — im strömenden Regen. Nur um mal zu sehen, was das Hochwasser in Würzburg denn so macht. Der Pegelstand des Mains betrug um die Uhrzeit ungefähr 3,95 Meter, im Moment — 9.30 Uhr — steht er schon bei 4,09 Meter. Und da war was los am Mainufer.

Zu Beispiel die Polizei, die auf einenn Abschleppwagen wartete, um ein geparktes Auto vor den Fluten in Sicherheit zu bringen. Naja, der Fahrer hätte schon noch ein paar Stunden Zeit gehabt, die Hochwasserprognose sagt im Moment für Sonntagfrüh einen Pegel von 4,45 – 4,85 Meter voraus. Und da könnte das Ausparken schon etwas schwieriger werden.
Hochwasser am Main in Würzburg, 1. Juni 2013

Nichts mehr los war beim Stadtstrand. Die Armen haben die halbe Nacht durchgebuckelt, um die Einrichtung hochwassersicher zu machen.
Hochwasser am Stadtstrand in Würzburg, 1. Juni 2013

An der Löwenbrücke hat das Technische Hilfswerk an einem Flusskreuzfahrtschiff ein Behelfsgangway angebracht. Das Schiff kann weder weiterfahren noch gibt es in Würzburg genug freie Hotelzimmer, also werden die Passagiere jetzt mit Bussen abgeholt. Und damit sie das Schiff trockenen Fußes verlassen können, hat das THW eben das Gerüst angebracht.
Dabei hat mich gleich einer der THWler als Mit-Würzmischer erkannt, er ist ein Freund von Alex. Alex, wenn du das liest: Schöne Grüße von Markus vom THW! 🙂
Hochwasser am Main in Würzburg, 1. Juni 2013

 

Wiederum so gut wie nichts los war auf den Mainwiesen beim Africa-Festival — das war fast schon ganz abgebaut.
Hochwasser am Main in Würzburg, 1. Juni 2013

Noch mehr Bilder …

Armer Stadtstrand

Nach dem Afrika-Festival das nächste Hochwasser-Opfer in Würzburg: Der Stadtstrand räumt wirklich das Gelände am Mainufer. Vorhin, als ich auf dem Heimweg war, haben sie schon fleißig abgebaut, mit Kran und so.

Hazamel merkte auf Facebook schon an, wir müssen ein Benefiz-Besäufnis für den Stadtstrand im Vogelpeter — selber Besitzer — unter dem Motto “Saufen gegen Absaufen” veranstalten.

Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main
Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main
Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main

Alles fällt ins Hochwasser

Regen, Regen, Regen! Und in Würzburg heißt Dauerregen auch: Hochwassergefahr! Die Hochwasserschutzwände am Kranenkai müssen zwar erst ab 4,75 Meter Hochwasser aufgestellt werden, aber die tieferen Uferteile in Würzburg erwischt es jetzt schon langsam. Um 11 Uhr stand der Pegel bei 3,53 Meter und damit noch 47 Zentimeter von Meldestufe 2 entfernt, aber der Mainkai wurde trotzdem schon mit Sandsäcken abgesperrt. Schlimmer geht es da dem Stadtstrand, wo das Wasser schon an der Kante steht und die Sandsäcke dort wohl auch nicht lange halten werden. Ich fürchte, bei schönem Wetter müssen wir dem geplagten Stadtstrand mal ein Benefiz-Besäufnis gönnen — das haben sie wirklich nicht verdient (das Wetter, nicht das Besäufnis).

Erwischt hat es jetzt schon das Africa-Festival in Würzburg — das Festival wird abgebrochen, die Konzerte finden in der Posthalle statt, siehe dazu den Main-Post-Artikel.
Hochwasser am Main in Würzburg 2013

Der Frühling lässt sein gastronomisches Band sanft flattern

Wenn früher der April in Würzburg schon richtig warm war, dann konnte man sich darauf verlassen, dass Mitte Mai die Biergärten aufmachen und die Cafés die Tische rausstellen.

Das hat sich Gott sei Dank wenigstens ein wenig geändert.

Definitiv geöffnet hat schon die Strandbar am Lumen — wochentags ab 16.00 Uhr und wochenends ab 11.00 Uhr — und der Stadtstrand an der Löwenbrücke wird wohl Ende nächster Woche nachziehen. Der Zaubergarten nimmt sich noch bis Ende April Zeit. Das Sommerlager wird wohl “traditionell” am 1. Mai öffnen und der Alten Kranen wann er will.

Was sonst schon jemand den Frühling/Sommer gastronomisch eingeläutet?

Pelzig und die Hasen — Open-Air-Kino im zweiten Anlauf

Der Stadtstrand versucht sich wieder mal an einem Open-Air-Kino, nachdem es das letzte Mal ins Wasser bzw. in den Wind gefallen ist. Am Sonntag, 24. August 2008, soll Erwin Pelzigs “Vorne ist verdammt weit weg” gezeigt werden, die Gelegenheit für alle, die ihn nicht beim Hafensommer unter freien Himmel gesehen haben (Los Tanky! ;-)). Und am Montag ist dann der 2. Versuch für “Keinohrhasen” am Stadtstrand dran, beide Filme jeweils so gegen 21.00 Uhr, Eintritt ist frei.