Schlagwort-Archive: stammtisch

Club ohne Mate

In der Juni-Ausgabe des Frizz geht es unter dem Titel “Unterwegs unter Gleichgesinnten” um Stammtische in Würzburg. Dabei da wird logischerweise auch der Blogger- und Twitterstammtisch erwähnt, der jeden Mittwoch im Gehrings in der Neubaustraße stattfindet.

Jetzt ich bin auf den ersten Stammtischbesucher gespannt, der dort bei Wirt Robert wirklich eine Mate bestellt … 🙂

Mate?
Mate? Im Gehrings? 🙂

Danke ans Frizz-Magazin für das Erwähnen des Stammtischs und schon mal zum Vormerken — am Montag, 6. Juni, ist wieder Bloggertreffen, der ganz große und ältere Bruder des Blogger- und Twitterstammtischs.

Sommertheater am Schützenhof: Franggnstein

Wie bei jedem neuen Programm beim Sommertheater am Schützenhof darf der Bloggerstammtisch zu Gast bei der Generalprobe sein. Bei einem kleinen Picknick haben wir uns am Mittwoch das neue Programm “Franggnstein” angeschaut.

Tanz im Körperteile-Markt
Tanz im Körperteile-Markt

Gut, das Stück hält sich nicht so ganz an die Romanvorlage von Mary Schelley. 😉
Aber es hat einen monstermäßigen Spaß gemacht. Ein für Unterfranken besonders gruseliges Geschöpf aus der Retorte, eine Tochter Frankensteins, die direkt einem Steampunk-Comic entstiegen scheint und singende Gehirne — so kann man über den Dächern Würzburgs einen lustigen Abend verleben. Und sogar der Fickificki-Zwerg aus Drachengold hat einen ganz kurzen Cameo-Auftritt. 😉

Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.
Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.

Glücklicherweise verlieren sich die vier Schauspieler — Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer und neu dabei und sehr gut Martin Hanns — nicht in Albernheiten, sondern schwenken hin und wieder mal in das Genre des politischen Kabaretts ein. Und diesmal wird auch viel Gesungen, mit ein paar Ohrwürmern muss man nach dem Abend schon leben können.
Nach einem unterhaltsamen aber noch recht ruhigen Einstieg nimmt das Stück ordentlich Schwung auf und macht wirklich Spaß!

Blöderweise kann ich hier gar nicht so viel über den Inhalt des Stücks verraten — das würde einfach zu viele Gags vorwegnehmen. Und das wäre doch schade! 🙂

Ach ja: Moggadodde hat sich auch köstlich amüsiert. 🙂

Das Stück wird noch bis Mitte August immer von Dienstag bis Samstag ab 20.30 Uhr gespielt — wenn es nicht regnet. Die Karten kosten im Vorverkauf 20 Euro (ermäßigt 18 Euro) und an der Abendkasse 23 Euro (21 Euro). Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Theaters am Schützenhof.

Dankbarer Zehn-Jahres-Kater

Geschenk #1 von Leser Daniwürg aus Berlin: Einen Kopfhörer von meinem Thomann-Wunschzettel
Geschenk #1 von Leser Daniwürg aus Berlin: Einen Kopfhörer von meinem Thomann-Wunschzettel. Danke! 🙂

Auch wenn ich mich heute fühle, als hätte ich zehn Jahre durchgefeiert — es war ein toller Abend gestern. Mit etwa 30 Leuten habe ich mal ordentlich auf den 10. Geblogstag des Würzblog angestoßen.

Was mich besonders gefreut hat — es kamen doch etliche der ganz, ganz alten Würzburger Bloggerriege vorbei. Frau Schaaf reiste aus dem Norden an, Frau Engel — nie gebloggt, aber immer dabei — aus dem Osten, Phil schaute vorbei, Rööö als Naturkonstante sowieso  und — als absolute Überraschung, mit der niemand gerechnet hatte — tauchte spät am Abend Daylight nebst Frau Doktor weit aus dem Süden auf.

Artischocken und eine Einladung zum Artischocken-Grillen von Folker und Birgit -- und ein "Hand in Hand"-Anstecker.
Artischocken und eine Einladung zum Artischocken-Grillen von Folker und Birgit — und ein “Hand in Hand”-Anstecker. Perfekt! 🙂

Mit an der Tafel der Blogger: Moggadodde, Simone, NoémiIcey, Lisa, JuliaRobert, Katrin und — zum ersten aber hoffentlich nicht zum letzen Mal beim Bloggertreffen — Dasaweb. Dabei waren natürlich auch Birgit und Folker, die für den Verein “Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff” bloggen, an den auch die Spenden der Videoaktion gehen. 170 Euro sind schon mal in der königlichen Schatzkiste zusammengekommen — ein paar Spenden werden sicher noch überwiesen, die Aktion läuft noch. Danke an alle, die mitgespendet haben — ihr könnt euch Anfang nächsten Monats auf ein lustiges persönliches König/Glücksfee-Video freuen! 🙂

Vom Bloggerstammtisch: Motorente und alles für den Kampf Gut gegen Böse! :)
Vom Bloggerstammtisch: Motorente und alles für den Kampf Gut gegen Böse! Ganz wichtig: Fischli! 🙂

Ein paar Bilder von dem Abend werden wohl noch von Rööö bald kommen — dem ich leider gestern gar nicht öffentlich meinen Dank für seine Hilfe beim Würzblog ausgesprochen habe. Und ein heftiger Dank von an Robert vom Gehrings, der tapfer bis gaaaaanz spät in der Nacht für unseren Nachschub an Flüssigkeit gesorgt hat.

Dann gab es noch Glückwünsche von Bloggern, die nicht kommen konnten:

Bei Twitter gibt es unter dem Hashtag #Würzblog10 auch noch einiges nachzulesen. 🙂

Und ich sage schreibe jetzt an alle nur noch schlicht: Danke! 🙂

(Headerbild: @onkel_heiko)

[Update Rööö:]

Fotos gibt es bei Flickr:

[flickr_set id=”72157654178368382″]

Zehn Jahre Würzblog

So schnell vergehen zehn Jahre!

Nein, im Ernst, es kommt mir wie eine mittlere Ewigkeit vor, dass ich den ersten Artikel im Würzblog geschrieben habe. Damals konnte ich nicht im Geringsten absehen, was daraus entstehen wird — und wie sich dadurch mein Leben ändern wird.

Ich will gar nicht groß beschreiben, was seit Beginn hier im Blog alles passiert ist — es gibt über 2300 Gelegenheiten, das im Würzblog nachzulesen.

Für mich ist in dieser Zeit viel passiert. Ich durfte unglaublich viele Leute in Würzburg — und ganz woanders — kennenlernen. Manche davon grüßt man nach wie vor auf der Straße, manche sind gute Bekannte geworden und einige sogar sehr gute Freunde.

Es ist ein wenig müßig zu spekulieren, was passiert wäre, wenn ich nicht mit dem Würzblog angefangen hätte. Ziemlich sicher wären Schwesterprojekte wie die Würzmischung, das Radio Würzblog oder das WürzburgWiki nie entstanden. Würde es einen Bloggerstammtisch und die Bloggertreffen in Würzburg geben? Ich weiß es nicht. Aber ich bin froh und dankbar, dass alles so gekommen ist, wie es kam.

Natürlich kann man sich lustige Kausalketten herbeispinnen: Ohne das Würzblog hätte vielleicht niemand ein erstes Bloggertreffen in Würzburg veranstaltet. Dann wäre vielleicht auch nie der Bloggerstammtisch daraus einstanden. Dann hätten sich Tandzi und Nils vielleicht nie kennengelernt und Würzburg hätte eine neue Einwohnerin in Form des Krümels weniger. Darf man gar nicht drüber nachdenken! 😉

Selbst beruflich hat sich durch das Bloggen viel bei mir geändert. Ich merkte über die Zeit, wie mir die Schreiberei Spaß macht und wie überraschend groß die Rückmeldungen auf meine Artikel sind — besonders in der Zeit “vor Facebook”. Darum habe ich mich vor gut vier Jahren entschlossen, den Webdesigner-Job an den Nagel zu hängen und Journalist zu werden. Vier Jahre habe ich in der Online-Redaktion der Main-Post gearbeitet und seit diesem Jahr — im hohen Alter — mache ich ein Volontariat, aktuell in der Lokalredaktion in Kitzingen.

Aber das Blogger habe ich auch in der Zeit bei der Main-Post nicht aufgegeben — nur wurden die Umstände schwieriger. Die Zeit dafür ist einfach weniger geworden und nach acht oder mehr Stunden Schreiben oder redaktioneller Arbeit hatte ich abends manchmal keine Lust oder Kraft mehr, für das Würzblog auch noch zu schreiben. Es gab Zeiten, da war ich einfach müde und frustriert, dass ich die Erwartungen an das Blog nicht erfüllen konnte, ich musste mir oft genug selbst klar machen, dass es mir Spaß machen muss — sonst hat das in der Form keine Sinn.

Im Grunde hätte ich nach ein oder zwei Jahren aus dem Würzblog einen Vollzeitjob machen können, das hat sich bis heute kaum geändert. Ich bekommen unheimlich viele Anfragen per Mail oder über die sozialen Medien, dass ich über dieses Thema schreiben oder jede Veranstaltung ankündigen soll. An Arbeit würde es nicht mangeln, aber ich wüsste nicht, wie ich davon leben sollte — zumal Selbstvermarktung nicht gerade meine große Stärke ist! 😉

Das Bloggen halte ich nach wie vor für die Königsdisziplin unter den sozialen Medien. Bloggen ist oft etwas sehr individuelles. Es ist nicht so sehr so ein Einheitsbreit wie bei Facebook und nicht so größenbeschränkt wie bei Twitter — ein Blog kann ein deutliche kreativerer Raum sein als jedes andere Medium. Man hat Freiräume, man kann ausprobieren und neugierig sein — und das sind Dinge, die mir einfach wichtig sind und dich ich mir für das Leben in Würzburg immer gewünscht habe.
Und vor allem ist ein Blog etwas eigenes, oder zumindest kann es das relativ leicht sein. Mein Blog ist auf einem vom mit angemieteten Server. Wenn der Provider dicht macht, ziehe ich mit den Daten einfach um. Bei Facebook & Co wäre einfach alles weg.

Es gibt noch tausend andere Gründe, die für mich für das Bloggen sprechen, aber einer ist der Hauptgrund: Das Würzblog ist ein Teil vor mir geworden (auch wenn ich es ja nicht ganz alleine mache — Rööö ist da auch noch ein wenig im Boot! Danke für deine Unterstützung über all die Jahre! 🙂 ), und auch wenn es mich hin und wieder genervt hat, mit “Hallo Würzblog” begrüßt zu werden — ich heiße Ralf –, so kann ich es verstehen.

Gefreut hat es mich schon, die vielen Blogs, die es alleine in Würzburg gibt, zu verfolgen. Etliche davon gibt es nicht mehr, aber es entstehen immer noch neue — die Blogs sind nicht tot zu kriegen! 🙂

So hoffe ich, dass es das Würzblog in weiteren zehn Jahren immer noch geben wird. Und ich danke euch wirklich von Herzen, dass ihr es lest und hier auch mit diskutiert — oder zumindest euren Senf abgebt! 🙂 MIT EUCH macht das Bloggen deutlich mehr Spaß! 😀

Heute Abend wird im Gehrings in der Neubaustraße ab 18 Uhr bis spät nachts auf den 10. Geblogstag angestoßen — jeder zahlt selbst, ich bin ein armer Volontär! 😉 –, alle Blogger und Würzblog-Leser sind herzlich eingeladen, vorbeizuschauen und mitzufeiern! Einen kleinen Film gibt es auch zu sehen (wenn technisch alles hinhaut) und dazu eine Spendenaktion für den Verein “Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff”, dessen Mitglied ich auch bin.

Havanna Duck, Misserfolg #6

Die Havanna Duck hat beim Wildwasser-Badeentenrennen gestern gebummelt, sich mit anderen Enten vergnügt und ist einfach nicht in die Gänge gekommen. Da muss man sich um das verflixte siebte Jahr gar keine Sorgen machen — schlechter als die sechs Jahre vorher kann die Ente kaum noch schwimmen. Der Blogger- und Twitterstammtisch muss  jetzt wohl mal über die Vertragsverlängerung für nächstes Jahr diskutieren.

Ob meine beiden kleinen Einzelenten etwas gewonnen haben, weiß ich nicht — die Gewinner sind auf der Wildwasser-Seite noch nicht online.

Jetzt sind die Gewinner der kleinen Enten online. Nix gewonnen. Mist!

Die Havanna Duck seilt sich gleich mit einer Freundin ab
Die Havanna Duck seilt sich gleich mit einer Freundin ab
Über 4000 Plastikenten in den Main kippen geht leicht - alle wieder rauzufischen nicht so.
Über 4000 Plastikenten in den Main kippen geht leicht – alle wieder rauzufischen nicht so.
Ein Teil der Havanna-Duck-Sponsoren: Hazamel, Rööö und Simone
Ein Teil der Havanna-Duck-Sponsoren: Hazamel, Rööö und Simone.
Volle Brücke, volle Schaufel
Volle Brücke, volle Schaufel
Mal eine große Ente auf der Alten Mainbrücke
Mal eine große Ente auf der Alten Mainbrücke

DSC00343 DSC00315 DSC00366

Havannaduck

Am 16. Mai 2015 ist auf dem Main das Badeentenrennen des Wildwasser e.V. Für den Blogger- und Twitterstammtisch in Würzburg tritt wieder die Havanna Duck an. Die Profisportlerin hat das Würzblog für ein Fotoshooting und ein Interview besucht.

HavannaduckWürzblog: Frau Havanna Duck …

Havannaduck: Nenn mich einfach Havanna, Schnuckelchen!

Havanna, du trittst in diesem Jahr zum sechstem Mal beim Badeentenrennen in Würzburg an. Wie hast du dich auf das Rennen vorbereitet?

Ich habe den Winter diesmal im Trainingslager in der Sanderau verbracht und vor allem an meiner Limettenkette und der Stärkung des Federkleids gearbeitet. Und einige Wochen war ich dann ganz oben im Alkoholregal auf Promillhöhentraining.

Und du fühlst dich gut vorbereitet?

Ich bin hochalkoholisiert!

Das warst du in den fünf Jahren deiner Profikarriere vorher auch schon. Wie kommt es, dass du bisher noch nie einen Platz auf dem Treppchen erreichen konntest?

HavannaduckDas lag nie an mir! Die Badeentenszene ist eine Schlangengrube, da wird mit allen Mitteln gearbeitet. Meine gegnerischen Enten haben sich des öfteren gegen mich verschworen und mich beim Rennen sogar so lange mit Wasser bespritzt, bis ich nüchtern wurde. Oder dieser WüMa-Bus, der sich während des Rennen an mich rangemacht hat … mein Gott, ich bin auch nur eine Ente und aus Plastik … und dann sind da noch die Helfer …

Du meinst deine Vorwürfe aus dem Jahr 2012?

Ja, da hat mit der DLRG den Sieg gestohlen. Ich hatte mich auf den ersten Platz geschwommen, da fingen die an, uns mit Plastikschwimmern zusammenzuschieben. Das hätte die wohl kaum gemacht, wenn ich den Sieg nicht schon in den Federn gehabt hätte.

Deine Sponsoren  des Würzburger Blogger- und Twitterstammtischs glauben aber noch an dich?

HavannaduckAch, das ist mir doch Entengrütze, das sind es alles Idioten, die ein viel zu weiches Herz haben! Nach jedem verlorenen Rennen sagen die “Jetzt trennen wir uns von Havanna”, aber da wetze ich nur meinen Schnabel an ihrem Beinen, nehme die Sonnenbrille ab und schau ihnen treu-doof in die Augen … das funktioniert immer bei diesen Luschen!

Das wollen all unsere männlichen Leser schon immer wissen: Welche Augenfarbe hast du? Du nimmst die Brille in der Öffentlichkeit ja nie ab!

Frag doch die drei jungen Erpel von letzter Nacht! (lacht dreckig)

Keinen Hinweis?

Hmmm … die Augenfarbe ist irgendwo zwischen Escorial Grün und Blutwurst.

Havanna, ich danke dir für das Gespräch!

Ist schon recht! Ich schenk mir noch einen ein, willst du auch einen?

Nein, danke!

Ist dir wohl zu stark?

Ja.

Dann verpiss dich, du Algenteetrinker!

Crash Kidz und Stammtisch-Versacken

Am Freitag war ich beim Hoffest — das wegen des unsicheren Wetters doch drinnen stattfand — im Cairo, das an dem Tag die WüRG gestaltete. Rock’n Roll!

Leider kam ich zu spät und hab den Anfang der Crash Kidz verpasst. Aber das Ende hat auch noch saumäßig Spaß gemacht! 😀

Crash Kidz beim WüRG-(Hof)Fest im Cairo
Crash Kidz beim WüRG-(Hof)Fest im Cairo
Crash Kidz beim WüRG-(Hof)Fest im Cairo
Crash Kidz beim WüRG-(Hof)Fest im Cairo

Leider musste ich dann erstmal wieder das Cairo verlassen, hatte aber vor, später nochmal zu kommen. Doch leider bin ich beim Stammtisch des WürzburgWikis irgendwie versumpft … Schade, aber irgendwie auch nicht! 😉

WürzburgWiki-Stammtisch
WürzburgWiki-Stammtisch – gefeiert wird der 10000. Artikel

Noch ein paar Bilder von den Crash Cidz

Die Zukunft des Lokaljournalismus mit meinem Blogger-Senf

Der Bayerische Journalistenverband (BJV) Mainfranken lädt am Mittwoch zu einer Podiumsdiskussion ein. Das Thema des Abends ist ein seit vielen Jahren beliebter Dauerbrenner: “Die Zukunft des Lokaljournalismus.”

Der BJV möchte

“mit federführenden Medienmachern aus der Region diskutieren.”

Und mit mir! 😉 Ich bin auch als Gast auf dem Podium eingeladen, und zwar nicht als Journalist — der ich ja auch bin –, sondern als Blogger. Ich werde den Abend in gewohnter Schizophrenie betreiten, den Journalisten zu Hause lassen und meinen Senf aus Sicht einen kleinen Lokalbloggers zu dem Thema geben! 😉

Die Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, 22. April 2015, um 19.30 Uhr
im Rudolf-Alexander-Schröder-Haus (neben der Stefansbuchhandlung) statt. Eintrit ist frei. Gegen 21.30 Uhr soll die Veranstaltung zu Ende sein — also noch Gelegenheit für die ganze Blase, den Blogger- und Twitterstammtisch wenige hundert Meter weiter im Gehrings zu besuchen … 😉