• Verkehr

    Uhrzeit statt Minuten

    Ich traue mich ja kaum noch das Thema Straßenbahn in Würzburg anzusprechen. Noch weniger die Anzeigetafeln. Das hatte ich ja erst. Und diesmal ist es auch kein wirklicher Aufreger, mehr eine Irritation. Seit fast einer Woche gibt es keinen Straßenbahnverkehr in die Zellerau mehr, da dort ein Strommast umgefallen ist. Soweit verstehe ich das. Nun fahren hab dem Bahnhof in die Zellerau Busse statt Straßenbahnen. Völlig verständlich, klappt scheinbar auch. Warum jetzt aber seitdem die Abfahrtzeiten für die Zellerauverbindung nicht mehr in Minuten angezeigt werden, ist mir nicht klar. Jetzt steht nur noch die Uhrzeit angezeigt, wann die Straßenbahn (Sanderau bis zum Bahnhof) oder der Bus (Bahnhof bis Mainausstraße) an…

  • Verkehr

    Gibt es närrische Fahrpreise?

    Narren an der Haltestelle

    Hm. Achtundzwanzig Einzelfahrscheine würden 64,40 Euro kosten. Oder die Narren sind ganz schlau und kaufen fünf Secherkarten für 45 Euro. Vielleicht fahren sie auch nur Kurzstrecke, dann wäre das nur 33,60 Euro. Aber wenn der Würzburger Elferrat oder die Ranzengarde — oder wer immer das sein mag — umsonst Straßenbahn fahren darf, dann erkläre ich den Blogger- und Twitterstammtisch spontan zur Faschingsgilde und fahre auch umsonst. Meinetwegen auch mit einer albernen Uniform. Bevor die Gemüter zu hoch kochen: Ich habe nicht gesehen, ob sie wirklich in die Straba eingestiegen sind. Es war viel zu kalt, um da fünf Minuten auf die nächste zu warten. Aber die Musikanten haben zumindest den…

  • Verkehr

    Silvesterfahrplan der WVV gesucht?

    Weil’s heute ständig hier im Würzblog gesucht wird: Heute in der Silvesternacht kann man in Würzburg zwischen 22.00 Uhr und Sonnenaufgang kostenlos mit den Straßenbahnen und Bussen der WVV fahren. Welche Busse und Strabas wann wohin fahren, kann man im PDF-Fahrplan der WVV nachlesen. Also: Autos heute Nacht stehen lassen, wenn man Alkohol getrunken hat. Das gilt eigentlich nicht nur Silvester. Besoffen mit dem Auto fahren finde ich dermaßen Scheiße. Außerdem hab ich morgen Dienst, jeder Unfall macht mir nur mehr Arbeit. Und wer will das schon? Ich auf jeden Fall nicht!

  • Verkehr,  Zeuch

    Wir mögen keine Veränderungen

    Als ich gestern früh an der Haltestelle Arndtstraße stand, da sah der Automat noch ganz anders aus. Über Nacht hat er ein Update erfahren und glänzt als Hightech-Touchscreen-Hochdruck-Geldeinsaug-Fahrkartenautomat. Und prompt durfte ich einer mittelalten Frau helfen, sich eine Secherkarte zu kaufen. “Jetzt ist das schon wieder anders”, sagt sie. Ich merkte an, dass es die alten Automaten doch schon lange gab. “Lange? Das waren doch höchstens 10 Jahre!” Ok, mein Fehler! Das in Würzburg 10 Jahre ein Wimpernschlag sind und Veränderungen nur in großen geologischen Zeiträumen akzeptiert werden (“Nicht schon wieder eine Eiszeit …”), hatte ich für einen Augenblick verdrängt. Wobei sich mir trotzdem die Frage stellt, warum die Automaten…

  • Verkehr

    Auf ins Ungewisse – ohne Löwenbrücke von Grombühl zum Heuchelhof

    Vom Westen her ist Würzburg durch die Sperrung des Zeller Bocks nur schwer erreichbar — und kann nach Westen nur schwer verlassen werden. Im Osten ist es durch die Teilsperrung des Greinbergs auch nicht leicht, Würzburg zu verlassen. Und nun wird noch eine Ost-West-Verbindung in der Stadt selbst gekappt — seit gestern ist die Ludwigsbrücke, besser bekannt als Löwenbrücke, bis zum 28. August komplett gesperrt. Das trifft mich erst mal schon hart, da ich jeden Tag von Grombühl an den Heuchelhof und zurück mit der Straßenbahn fahre. Und wie mache ich das morgen? Naja, die tolle neue Website der WVV wird mir schon helfen, dachte ich. Ha! Mich empfing eine…

  • Verkehr,  Wirtschaft

    Cooles WVV-One-Man-Cruisen

    segway break

    Die WVV hat neue Dienstfahrzeuge. Nein, keine Autos — Segways! Diese Rollatoren für Junggebliebene oder Unbedingt-jung-bleiben-Wollende. Davon hat sich die WVV drei Stück gekauft. Warum? Laut Mainpost deshalb: “Der WVV-Pressesprecherin Ulrike Stöcker zufolge birgt der Segway-Roller mehrere Vorteile: Zum Fahren gebracht wird er von Batterien, die mit Ökostrom gespeist werden, was ihn besonders umweltfreundlich macht. Außerdem ist man mit dem Gerät mobiler als mit einem Auto, da oft nur kürzere Wege durch die Stadt nötig sind und es auch nicht allzu schwierig ist, mit der kleinen Maschine einen Parkplatz zu finden.“ Umweltfreundlich, schnell durch die Stadt, keine Parkplatzschwierigkeiten — das gab es mit einem Gefährt bisher auch schon und das…