• Verkehr

    Straba ohne Blähung?

    Ab dem 1. Oktober 2007 fährt in Würzburg der Niederflurwagens Gelenkzug GT-N Nr. 257 – also einer der Straßenbahnen des WVV – mit Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Wie immer man diesen grünen Strom direkt an die Straba schickt. Bei LifePR kann man lesen: Die im neuen Dachmarken Layout gestaltetet Straßenbahn fährt somit deutlich sichtbar für alle Würzburger Bürger klimaneutral bzw. CO2-frei durch die Würzburger Innenstadt. Eine CO2-freie Straßenbahn? In der Federweißen- und Ziebelblootzzeit? Das möchte ich riechen sehen!

  • Frängisch,  Zeuch

    Frängisch is ke Frach der Bigmende

    Vorhin in der Straßenbahn. Eine ältere Frau steigt am Bahnhof ein und setzt sich neben eine dunkelhäutige Frau etwa Mitte Zwanzig. (Ältere Frau, mit einem Blick auf den verschneiten Bahnhof): „Na, jetzt wisst ihr Afrikaner auch mal, was Schnee ist“ (Junge Frau, etwas entrüstet, in breitestem Fränkisch): „Ich bin fei in Würzburg gebor’n!“ (Ältere Frau, peinlich berührt und leiser): „Ach so.„

  • Zeuch

    Benz-Blockade

    Ja, die Kaiserstraße in Würzburg ist nicht sehr breit und bestimmt nicht sehr schön. Aber ich bin mir sicher, selbst wenn sie eine breite, große Prachtstraße wäre, gäbe es immer noch einen Volldeppen mit seinem dicken schwarzen Mercedes, der so parken muss, dass die Straßenbahn nicht daran vorbei kommt. Selbst LKWs schaffen es, sich zum Be- und Entladen so an den Gehsteig zu stellen, dass die Straba vorbei fahren kann. Aber als Benz-Besitzer darf man ruhig mal vierzig Menschen fünf Minuten warten lassen, hauptsache man kann sich noch vor dem Golfspiel noch einen billigen Coffee-to-go holen. Schließlich hat man für das Auto ja genug gezahlt.

  • Zeuch

    Würzburg macht Spaß

    Wenn eine eine alte, ungefähr siebzigjährige Frau eine Straßenbahn durch ständiges Drücken des Türöffners ziemlich lange aufhält, um einem auf die Bahn zuhetzenden Jüngling mit Krücken die Mitfahrt zu ermöglichen und die Aufforderung des Straßenbahnfahrers, doch bitte die Tür zuzulassen, mit einem „Du Strabamaulheld“ lautstark kommentiert – dann macht Würzburg wirklich Spaß! 🙂