Strabafahrt ja, Baureferat nein

Morgen, 8. März 2012, streikt der öffentliche Dienst. Also nicht der gesamte öffentliche Dienst, sondern nur ein Teil davon. Auch in Würzburg sind laut Main-Post davon manche Bereiche betroffen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt zum Beispiel. Oder das Baureferat — mal sehen, ob man den Unterschied merken wird.

Nicht streiken werden die Straßenbahn und Busfahrer — soweit es der WVV bekannt ist, bei denen ich gerade angerufen habe. Es wird also nicht so ein Chaos wie im Jahr 2010, als beim ver.di-Warnstreik auch der Würzburger ÖPNV zweitweise bestreikt wurde.
Das heißt, eine kleine Verkehrbehinderung wird es doch gegen: Die Gewerkschaftler ziehen von 11.15 Uhr bis 12.15 Uhr mit einer Demonstration vom Felix-Feschenbach-Haus in Grombühl über die Ludwigstraße zum Marktplatz, wo eine Kundgebung stattfinden wird.

Die Streikenden verlangen 6,5 Prozent mehr Lohn, und zwar mindestens 200 €. Mal sehen was passiert, wenn die Forderungen bei den Verhandlungen am 12. März 2012 nicht erfüllt werden. Dann können auch wieder mal die Straßenbahnen und Busse stillstehen — vielleicht auch mal länger.

ver.di-Warnstreik in Würzburg

Das ist ein Artikel zum ver.di-Warnstreik 2010. Zum Streik 2012 gibt es hier was zu lesen.

Nachdem Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen keinen Meter vorwärts gekommen sind, hat die Gewerkschaft ver.di Warnstreiks angekündigt. Und in Würzburg werden wir das auch spüren. Nein, weniger daran, dass das Bauamt oder die Entwässerungsbetriebe streiken. Am deutlichsten spürbar wird sein, dass morgen, 3. Februar 2010, zwischen 4 Uhr und 10 Uhr früh keine Straßenbahn und Busse (bsi auf die Busse der NVG) fahren.

Das hat mir zumindest der nette Mann am Fahrplan-Telefon gesagt. Also nicht dass das am deutlichsten spürbar sein wird, sondern dass da nichts Öffentliches fährt. Und angerufen habe ich, weil ja wie immer nichts auf den WVV-Websiten steht. Und Danke an die WVV-Serviceline, bei der man nach 5 Minuten in der ohrerweichenden Warteschleife von einer Säuselstimme erfährt, dass sie dafür nicht zuständig ist und auch nichts weiß. Nicht zuständig? Mit eurem Motto “Verkehr.Energie.Umwelt”? Hab dann im Betriebshof der Straßenbahn angerufen. Ist zwar keine Hotline, aber da kennt man sich wenigstens aus.

Also morgen früh mit viel Autoverkehr rechnen und am besten laufen oder mit dem Rad fahren. Ab 10 Uhr rollt der ÖPNV wieder, ab 11 Uhr ziehen ver.di-Demonstranten durch die Würzburger Innenstadt, da steht der ÖPNV in der Innenstadt vielleicht wieder, und um 12 Uhr ist eine Kundgebung am Marktplatz. Und dann fahren die Demonstranten mit dem Auto wieder heim. Oder mit dem Bus.

Elena, die kleine Datenkrake vom Heuchelhof

Seit vorgestern wohnt ja Elena in Würzburg. Neee, nicht die Elena, die andere. Unsere Elena wohnt bei der Deutschen Rentenversicherung, ich vermute mal in einem Appartement in der Berner Straße 1, Inneneinrichtung und Hausmeister wurden gestellt. Mit vollem Namen heißt sie “Elektronischer Entgeltnachweis” und sie lässt sich schon gerne mal alle “einkommensrelevanten Informationen” von ca. 40 Millionen Arbeitnehmern schicken. Also wer wann wie viel verdient hat zum Beispiel, praktisch, wenn man Arbeitslosengeld oder ähnliches berechnen will. Und weil Elena noch Platz in ihrer Wohnung hat, da hat sich die Regierung gedacht, sie lagern bei ihr im Keller noch gleich weitere Daten ein. Ob der Arbeitnehmer gestreikt hat, wie viel Fehlzeiten er hatte, ob es Abmahnungen gab und so weiter.

Nicht dass diese Daten vorher nicht irgendwo zu bekommen waren, aber hey — muss das alles in Elenas Keller gebunkert werden, ohne zu wissen, ob man sie mal braucht? Und mit solchen eingelagerten Vorratsdaten ist es wie mit eingemachten Obst. Wenn man es einkocht denkt man sich, die Einmachgläser werden erst aufgemacht, wenn der Schnee einen halben Meter hoch ist. Aber letztendlich sind nach zwei Wochen 80% der Gläser schon leergefuttert. Oder wie es das Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 2008 geweisagt hat:

Sind Daten einmal vorhanden, sind diese schnell vielfältigen Begehrlichkeiten ausgesetzt, gegen die die Betroffenen keine Abwehrmöglichkeiten haben

Elena, du kleine Datenkrake vom Heuchelhof, merk dir wenigestens ein paar Sachen: Nicht gierig werden, die Haustüre immer schön abschließen, Fenster geschlossen halten, nicht besoffen auf Weinfesten ins Plaudern kommen. Vielleicht klingel ich mal irgendwann bei dir — darf ich ja.

Morgen kein Nahverkehr in Würzburg

Das ist ein Arti­kel zum Warnstreik 2008. Zum Streik 2012 gibt es hier was zu lesen.

Ab heute um Mitternacht bis Freitag um 2 Uhr steht der öffentlichen Nahverkehr in Würzburg still. Streik! Es fahren keine Busse und Straßenbahnen mehr, vielleicht noch ein paar private Busunternehmen, das war’s.
Wahlweise beschimpfen oder bejubeln kann man die Streikenden um 12.00 Uhr am Vierröhrenbrunnen.

Bekommt man für eine WVV-Monatkarte dann eigentlich ein 1/31 des Preises zurück?

Zum Glück ist nicht auch noch autofreier Sonntag. Aber dafür ab Montag wieder Bahnstreik. Zum Glück gehe ich so gerne zu Fuß. Jeden Tag.

Geisterstadt und Straßenwahn

Die Straßen voll Autos und Fußgängern, die Straßenbahnhaltestellen voll von wartender Fahrgäste Fahrenwollender, nur die Innenstadt von Würzburg selbst war heute früh seltsam leer. Der Streik der WSB hat sich schon deutlich bemerkbar gemacht. Auch ich war – noch im Halbschlaf – 5 Minuten an der Haltestelle gestanden, bis mir einfiel, warum keine Straßenbahn kommt. In Franken geht es aber scheinbar relativ glimpflich ab, woanders stand man mehr als man fuhr, was sehr an den Nerven zerrte und in anderen Gegenden Deutschlands hatte man ganz eigene Probleme mit dem öffentlichen Nahverkehr.