Rote Schlange im Garten

Das war eine Überraschung am Samstagvormittag – eine Schlange hatte es sich im Vorgarten gemütlich gemacht.

Da waren beim Nachbarn im Haus ganz schon erstaunt, als sie die Schlange im Vorgarten gefunden haben. Und ich auch, als sie sie mir gezeigt haben.

Eine rote Schlange im Garten
Eine rote Schlange im Garten

Mitten im kleinen Grünstreifen zum Nachbargrundstück saß — oder stand oder lag, was immer die Tiere machen — eine rot-braun-orange gefleckte Schlange. Sehr groß war sie nicht, vielleicht einen halben Meter lang. Und geregt hat sich das Schuppenkriechtier überhaupt nicht.

Vermutlich wird die Schlange irgendwo aus einem Terrarium ausgebüxt ein, so nach einer in Würzburg heimischen Art sah sie nun wirklich nicht aus. Ich tippe auf eine Kornnatter, bin da aber wirklich kein Kenner. Die Nachbarn haben beim Tierheim angerufen, die das Tier abgeholt haben.

Falls also jemand aus der Sanderau eine Schlange vermisst …

Eine rote Schlange im Garten
Eine rote Schlange im Garten

Three blind mice

Drei kleine Mäuse sind — nicht blind — vor der Treppe des Neumünster herumgehuscht. Das Fotografieren war gar nicht leicht, die Tierchen waren dermaßen schnell, dass ich gar nicht scharf auf den Chip bekommen habe — und alle drei auf einmal gleich gar nicht.

Three blind mice.
Three blind mice.
See how they run.
See how they run.
They all ran after the farmer’s wife,
Who cut off their tails with a carving knife,
Did you ever see such a sight in your life,
As three blind mice?

Drei kleine Mäuse sind — nicht blind — vor der Treppe des Neumünster herumgehuscht. Das Fotografieren war gar nicht leicht, die Tierchen waren dermaßen schnell, dass ich gar nicht scharf auf den Chip bekommen habe — und alle drei auf einmal gleich gar nicht.

M Use

M Use

(Noten von Wikimedia Commons)

Meine ersten Meefischli

Meine ersten MeefilschliJetzt wohne ich schon seit 15 Jahren in Würzburg und habe erst gestern zum ersten Mal in meinem doch langen Leben Meefischli gegessen — zum Frühstück! Die Würzburger Fischerzunft hat sie gestern auf ihre Fischmarkt am Vierröhrenbrunnen serviert und ich muss sagen, die waren lecker. Man muss sich eventuell etwas überwinden, in so einen kleinen frittierten Fisch mit Kopf, Augen und Schwanz zu beißen. Aber wenn man diese Hemmschwelle, die früh um halb zehen noch etwas höher als gewöhnlich liegt, mal überwunden hat, dann ist das schon eine feine Sache.

Komisch, dass man die Meefischli so selten in Würzburg in Restaurants bekommt. Ich habe sie nur mal vor Jahren in den Büttnerstuben in Heidingsfeld auf der Karte gesehen, aber an diesen Tag gab es natürlich nicht mehr. Vermutlich waren die Kormorane schuld, die immer öfter ihren Fischsnack aus dem Main holen. Weg mit dem Kormoran sagen die Fischer und Fischzüchter, weg mit den Fischern sagen die Vogelschützer und ernennen den Fischgourmet zum Vogel des Jahres 2010. Ohne ein Rezept für frittierten Kormoran scheint keine Lösung in Sicht zu sein.

Weißt du mehr zum Thema "Meefischli"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Weißt du mehr zum Thema "Fischerzunft"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Frühlingsbote auf dem Lautsprecher

Das wohl doch langsam der Frühling nach Würzburg kommt merke ich daran, dass die Insektendichte in der Stadt zunimmt. Es kann aber auch sein, dass denen draußen einfach nur die Fühler einfrieren. Zumindest hat dieser kleine Geselle das Magnetfeld auf meinem Lautsprecher genossen.

Frage an die Bio- bzw. Zoologen — was ist das für einer? Ich hätte fast ein Würzblog-Bilderrätsel daraus machen können, aber ich weiß die Lösung nicht. 😉

Sommerloch gestopft, Kaiman Charlie wieder da

Gott sei Dank, das Sommerloch der Würzburger Medienwelt ist vorerst wieder gestopft.  Der Kaiman Charlie, der am Samstag aus seinem Käfig in einer Reptilienschau in Würzburg gestohlen wurde und es geschafft hat, den Besuch der potenziell zukünftigen Bundespräsidentin in der Mainpost auf Seite 3 zu verbannen, ist vorhin wieder gefunden worden.

Scheinbar gab Charlie nicht die erwartete Menge Leder her oder er hat seinem Befreier die Bude vollgeschissen, zumindest wurde das Reptil heute morgen in der Nähe der Luitpoldstraße gesichtet (übrigens, liebe Leute von TVTouring: “Straße” mit “ß”. “Große” auch.) und dann auch gefangen. Ob man diese Aktion als Rettung oder Verhaftung bezeichnet, das bleibt jedem selbst überlassen. Die rührende Fang- und Schmuseszene gibt es auf jeden Fall bei Radio Gong zu sehen.

Das wäre überstanden.