050212: WinzigeWürzburgerWebWanderung

Was war los im Würzburger Web? Kino, Fotos, Basketball und Musik. Zum Beispiel.

Was war los im Würzburger Web?

TV Touring macht in seinem Blog nun auch eine WinzigeWürzburgerWebWanderung. Hätte vielleicht niemand bemerkt, wenn Hazamel dort nicht erwähnt worden wäre, was ihn auf Twitter zu dem Schluss brachte (geschützter Tweet, zitiert mit Erlaubnis vom Hazamel):

#tvtouring sollte sich gedanken machen wenn sie seit 2009 bloggen und nach 3 jahren die überraschung groß ist dass sie nen blog haben

Hazamel selbst war vor ein paar Tagen im Kino und hat die neue Folge von Dadord Würzburg angeschaut. Ihm hat’s gefallen. Bis auf den Auftritt von OB Rosenthal.

Die Kleinode in Würzburg wurden gefunden. Die Gewinner des Fotowettbewerbs wurden von einer guten Woche erwählt, auf dem ersten Platz ist ein Bild vom ehemaligen Zeller Torhaus gelandet.

Ballin’ Würzburg war mit dem Spiel der s.Oliver Baskets gegen Hagen zufrieden — kein Wunder, die Würzburger haben ja auch gewonnen. Und sogar der Ersatz-Hallensprecher hat sein Wohlwollen gefunden.

Das Bretagne-Blog blüht wieder auf. Mit einer Meldung, die vermutlich nur Freunde bretonischer Musik vom Hocker hauen wird, aber vielleicht gibt es ja viel mehr davon, als man vermutet.

Frisörtermin absagen?

Hab ich TV touring nun doch verärgert? 😉 Gerade rief mich jemand vom Sender an und teilte mir mit, dass sie den Bericht über “Würzburg. Provinz mit Weltniveau” ohne mich machen. Das ist nicht schlimm für mich, ich wusste eh nicht so recht, warum sie mich mit der zweifelhaften Ehre bedenken wollten, da gibt es bestimmt kompetentere Ansprechpartner.

Soll ich den Frisörtermin, den ich am Freitag ausgemacht habe, nun absagen? Wenn ich mir es recht überlege: Auch wenn ich nun nicht vor der Kamera stehe, würde ich doch gerne wieder mehr von meiner heimatlichen Provinz sehen können. 😉

Mein kleines Geheimnis

So, wenn man sich aus dem Fenster lehnt, dann muss man auch dafür büßen. TV touring will nun deswegen ein Interview mit mir machen. Ob ich ihnen sagen soll, dass ich den Sender seit 10 Jahren nicht mehr freiwillig geschaut habe? Besser nicht, das soll mein Geheimnis bleiben. Was passiert eigentlich, wenn ich auf den Button “Veröffentlichen” klicke …

… Ups!

Kein Public Viewing, wenig Queen, viel Fantastique

Abende können ganz anders ablaufen als geplant.

Das Public Viewing des Streitgesprächs im Gehrings ist an einem klitzekleinen technischen Detail gescheitert. Telefonisch wurde mir gesagt, das Gespräch anzuschauen sei eigentlich kein Problem. Eingentlich. Uneigentlich ist es ein enormes Problem, wenn man gar kein tv touring empfangen kann oder zumindest nicht weiß wie und wo. Aber wie ich bei Al Gore lesen durfte, hab ich nicht viel verpasst.

Nun gut, das war noch zu verkraften. Später ging es zur Queen-Nacht ins AKW. In der Kneipe wurden Queen- und Freddie Mercury-Videos gezeigt. Komischerweise wurde der Ton scheinbar nicht von der DVD genommen, sondern von einer eigenen CD. Und so hinkte der Ton dem Bild immer ein paar oder auch mehr Sekunden nach — was einen in den Wahnsinn treiben kann. Später am Abend wurden einfach irgendwelche Queen-Videos gezeigt und dazu wurde irgendwelche Queen-Songs gespielt, das war deutlich erträglicher.

In der AKW-Disco war ja ein Freddie-Special der Gay-Party. Da habe ich dann mal so um Mitternacht hingeschaut. Und es war erstaunlich: Die Hälfte des Publikums war heterosexuell! Exakt die Hälfte. Woher ich das so genau weiß? Nun, ich war die heterosexuelle Hälfte des Publikums! Die andere Hälfte war ein ca. 30jähriger Schwuler, der ähnlich verwundert wie ich in einer völlig leeren Disco standen. Die Kasse war schon abgebaut, die Theke machte schon kopfschüttelnd Schluss. Keiner konnte es sich erklären, warum denn wirklich niemand zu dieser Veranstaltung kam.

In der kaum gefüllten AKW-Kneipe lauschte ich noch ein Liedern aus alten Zeiten, dann gab es nur noch eine Lösung für den Abend. Die Disco Fantastique im Standard!
Die Musik machte Laune, lustige Menschen waren da, der Cuba Libre schmeckte … da wurde dann endlich alles gut.

Public Viewing im Gehrings

Ha! Auf das Gehrings in der Neubaustraße in Würzburg ist doch Verlass! Heute Abend, um 18 Uhr, läuft dort der Fernseher auf dem Sender tv touring (hat man mir zumindest am Telefon gesagt). Also doch Public Viewing des Streitgesprächs über die Arcaden mit Pia Beckmann, Torsten Kuttig, Peter Collier und Raimund Binder.

Also, wer spontan Lust hat … 🙂

Was ist mit Public Viewing?

Hat eigentlich jemand etwas mitbekommen, ob meine brilliante Idee umgesetzt wird? Das Streitgespräch, das tv touring an diesem Freitag ab 18 Uhr überträgt, als Public Viewing in einer Kneipe zeigen?

Hat sich noch keine mutige Kneipe gefunden? Keine politisch engagierte Weinstube? Sind die Posthallen von mfi anderweitig vermieten? Hat die Gastroszene Angst vor Ausschreitungen?

Vielleicht telefoniere ich morgen mal stichprobenartig durch Würzburg. Spaß würde das schon machen. Das Public Viewing meine ich! 🙂

Arcaden in der Glotze

Wie eben bei schreibmaschine gelesen, wird es vom 20. November bis 24. November ein Arcaden-Special auf unserem geliebten Regionalsender TV touring geben.

Höhepunkt der Themen-Woche ist eine einstündige Live-Sendung am Freitag, 24. November ab 18 Uhr. Zu Gast im TV touring-Studio werden Gegner und Befürworter des Projekts sein, nämlich Würzburgs Oberbürgermeisterin Dr. Pia Beckmann, Torsten Kuttig (Bereichsleiter Projektentwicklung mfi) und für die Gegenseite werden Peter Collier (Bayr. Einzelhandels-Verband) sowie Raimund Binder von der Bürgerinitiative “Ringpark in Gefahr” anwesend sein.

Na, das wird ein Fernsehabend. Aber was ist mit der traurigen Minderheit, die kein TV touring empfangen können — also ich? Wird es ein Public Viewing geben, wie während der WM? Am besten in den Posthallen. Und danach gibt es einen Autokorso (oder Fahrradkorso für die Umweltaktivisten) der vermeintlichen Siegerseite.

Ja, so will ich diesen Tag erleben. Mit Tausenden von Würzburgern vor den Fernsehern in den Kneipen sitzen und Sätze rufen wie “Los, Pia!”, “Gib’s ihr, Peter”, “Rhetorisches Foul!”. Da kommt Stimmung auf.

Am 3. Dezember ist Endspiel. Und wir alle sind Schiedsrichter.