#UD2019: Der Donnerstag hatte seinen Namen völlig zu recht

Erst dachte ich, mit dem Nachmittagsgewitter habe ich den besten Teil des ersten Tags des Umsonst & Draussens verpasst. Alle erzählten mir davon. Aber spät am Abend war ich dann doch noch voll integriert. Und nass.

Viel Musik habe ich am ersten Tag des Umsonst & Draussen-Festivals nicht gehört. Ich war tagsüber familiär hundert Kilometer weit weg von Würzburg und erst so gegen halb sieben auf dem Gelände an den Mainwiesen. Darum hatte ich auch den ersten spektakulären Teil verpasst: das Gewitter am Nachmittag.

Wie mir mehrfach begeistert erzählt wurde, rollten am Donnerstagnachmittag ein kleines, aber heftiges Unwetter über Würzburg und damit auch über das U&D hinweg. Es soll gehagelt haben, starke Windböen hätten  an den Zelten gezerrt und binnen Minuten sei alles nass gewesen.

Davon war abends nicht mehr viel zu merken. Ok, ein paar mittelgroße Pfützen zierten die Mainwiesen, aber die Helfer hatten gute Arbeit geleistet, den Platz einigermaßen wieder trocken zu bekommen. Die Temperaturen waren in Ordnung, für mich im Shirt und kurzen Hosen absolut auszuhalten, den Pfützen konnte ich locker ausweichen.

Für mich hieß es auf dem Gelände vom ersten Augenblick an: Reden. Weil ich in den vergangenen Jahren oft aus Zeitgründen nicht so am Würzburger Kulturleben teilhaben konnte, wie ich gemocht hätte, war der Festivalabend eine gute Gelegenheit, mit Leuten zu quatschen, ich habe viel Interessantes erfahren und nette Leute mal wiedergesehen.

The Cool Quest am U&D-Donnerstag auf der Draußen-Bühne.

Darum blieb das Musikalische für mich am ersten U&D-Tag sehr auf Sparflamme. Mich hatte es zuerst an die Draussen-Bühne gespült, aber The Cool Quest konnten mich leider so gar nicht halten, das war — wie Hip Hop sehr oft für mich — nicht mein Ding.

Adam Evald im Zirkuszelt.

Interessanter wurde es für mich im Zirkuszelt. Bei Les Berrtas bin ich nur vorbei geschrammt, die waren mir aber gleich zu dunkel. Viel länger bin ich später bei Adam Evald. Der meist ruhige und verschmitzte Schwede saß einfach hinter seinem E-Piano auf der Bühne und machte schöne Musik. Erinnerte mich irgendwie sehr an Owen Pallett, der 2007 auf dem U&D aufgetreten ist, nur eben ohne Geige und Loopstation.

Sons Of The East im Drinnen-Zelt

Bevor Sons Of The East im Drinnen-Zelt aufgetreten sind, wurde bei der Ansage schon vor dem nächsten Gewitter gewarnt, das im Anrollen ist und dass das Konzert abgebrochen werden müsste, falls ein Unwetter droht. Ins rappelvolle Zelt habe ich mich gar nicht gewagt, ich war müde und machte mich schon auf den Heimweg.

Und dann komme auch ich endlich in den Genuss, von einem spektakulären Wetter zu berichten. Zwar hagelte es nicht wie am Nachmittag, aber es regnete aus Kübeln.Binnen Sekunden war ich klitschnass. Von den ganz krassen Regenminuten habe ich gar keine Bilder gemacht. Die Kamera wollte ich dem Wetter nicht aussetzen und das Smartphone … schon mal versucht das Touchdisplay zu bedienen, während sich zwischen einem Finger und dem Gerät der Amazonas hindurchschiebt? Keine Chance! 😀 Und trockenwischen konnte ich es nicht — womit denn, ich war bis auf die Unterhose nass. 🙈 Ob das Festival an diesem Abend abgebrochen wurde? Ich weiß es gar nicht, aber eigentlich war aus auch nur Regen. 😉

Wie eine Springflut spritzten auch die Leute vom U&D-Gelände. Dass ich auf der Friedenbrücke von den vorbeifahrenden Autos mit Wasserfontänen übergossen wurde, merkte ich kaum noch. Und der Frau, die beim Vorbeigehen anmerkte, dass es wohl sinnlos sei, wenn sie mir ihren Regenschirm anböte, musste ich leider zustimmen. Aber was soll’s. Meine Klamotten trocknen wieder. Das U&D-Gelände hoffentlich auch wieder.

Pro-Tipp vom Würzblog für den U&D-Freitag: Masha Qrella (21.30 Uhr, Drinnen-Bühne), 13 Crowes (18.35 Uhr, Draußen-Bühne), Violet Pilot (17.20 Uhr, Drinnen-Bühne), regenfeste Schuhe — man weiß ja nie.

U&D2018: Das Trio der Duos

Tag drei des Umsonst und Draussen stand dreimal im Zeichen der Zwei. Und diese sechs hatten es echt in sich.

Am Samstag gab es auf dem U&D dann endlich die volle Dröhnung Musik für mich. Mit langer Hose, Hoodie und Jacke — ich bin ja durchaus lernfähig — hab ich mich vor allem im Drinnen-Zelt und an der Immerhin-Bühne herumgetrieben.

Besonders interessant fand ich die Trilogie der Elektro-Pop, -Punk- und -Rock-Duos auf der Drinnen-Bühne.

Zement im Drinnen-Zelt.

Erst die Würzburger Band Zement, die beiden gesangslosen Soundfrickler am Schlagzeug, Gitarre und Synthesizer. Leicht psychodelische Instrumentalmusik, die man auch mögen muss. Ich mag sowas zum Glück, entliche andere Zuhörer im Zelt auch. Und wohl noch nie gab es so viel Applaus für das Herunterdrehen der Synthesizereffekte am Ende des Konzerts, selbst das war eine Show für sich.

Prada Meinhoff auf der Drinnen-Bühne.

Weiter im Zelt mit Prada Meinhoff aus Berlin. Leicht punkiger Elektro-Rock als Duo. Ich hatte vor dem U&D mal rein akustisch in die Band reingehört und die Musik gefiel mir — aber Prada Meinhoff kommen erst live auf der Bühne so richtig zur Geltung. Die rotzige Theatralik in Show und Stimme der Sängerin Chrissi erinnert an die frühe Nina Hagen oder an eine der Humpe-Schwestern (kann mir nie merken, welche welche ist). Und Rene am Bass ist ohnehin ein Erlebnis. Den er spielt zwar auf einer vierseitigen Bass-Gitarre, aber was aus den Lautsprechern wummert und wimmert, ist nicht nicht immer Bass, sondern auch mal eine dreckige E-Gitarre oder weiß der Herr noch für Sounds. Das ging richtig gut rein und ab.
Tolle Konzert, das mit viel Spaß gemacht hat, von einer Band, die ich kaum kannte. Im Nachhinein hab ich bei The Pick ein ganz interessantes Interview mit den beiden gelesen.

Das parallel zu dem Prada-Meinhoff-Konzert das WM-Spiel Deutschland – Schweden stattfand, merkte man auf dem gesamten Festival meinem Empfinden nach ein wenig, aber nicht so sehr, wie ich vorher befürchtete. Die Wege auf dem Festival waren etwa leerer als an einem Samstag in anderen Jahren. Aber das Drinnen-Zelt war beim Auftritt der beiden Berliner nicht proppevoll, aber voll genug.

Hildegard von Binge Drinking auf der Drinnen-Bühne.

Proppevoll brachte das letzte Duo des Abends das Drinnen-Zelt — obwohl das Deutschland-Spiel noch lief. Schon vor zwei Jahren gab Hildegard von Binge Drinking auf dem Umsonst und Draußen ein — wie ich finde — legendäres Konzert unter der Brücke der Deutschen Einheit.  Diesmal durften die beiden Würzburger in ihrer bewährten Nonnen-Tracht auf eine echte Bühne. Matthias Labus haute auf die Trommeln, Daniel Gehret würgte den Synthie und auch einen Nintendo DS (wenn ich das richtig gesehen habe) und jagte seine Stimme — sehr textlastig sind die Hildegardschen Musikstücke eher nicht — gerne mal durch den Vocoder.  Das “Streets of Philadelphia”-Cover zum Abschluss hatte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht, aber der Rest des Konzerte elektrorororockte mich ziemlich.

Bis auf einen kurzen Abstecher zu Nump auf der Draussen-Bühne habe ich den U&D-Samstag vor allem im Drinnen-Zelt verbracht. Und auf der Pallettenbühne des Immerhins. Clitlicker haute da leicht verregnet und mit viel Seifenblasen auf die Kacke, Malm gab ich durchgeknallt wie eh und je auch mal wieder die Bühne.

Es war ein wirklich toller Samstag! 😀

Ins U&D geschnuppert und getrunken

Am Donnerstag geht das U&D 2018 los. Und am Mittwoch hab ich mich schon mal ins Festival gequatscht und getrunken.

Heute geht es los, das 31. Umsonst & Draussen-Festival in Würzburg. Der Wind wird wenige Stunden vor Beginn zwar immer stärker, aber solange die Mainwiesen nicht zwei Meter unter Wasser stehen, ist das kein Grund, nicht hinzugehen.

Und meine Freude ist groß — keine Arbeit steht bei mir einem Besuch an allen vier Festivaltagen entgegen. Ich habe Urlaub, auch wenn das ein Fakt ist, das bisher nur als reine Information in meinem Kopf gespeichert ist, nach drei Tagen fühlt es sich noch nicht so an.

Ralf Duggen begrüßt zum “ProOpening” im warmen U&D-Kunstzelt.

Aber vielleicht bringt mich ja das U&D in einen entspannten Urlaubsmodus. Gestern, am Mittwoch, gab es schon einen kleinen Vorgeschmack.

Wie im vergangenen Jahr anlässlich des Jubiläums fand auch in diesem Jahr ein Tag vor dem Beginn des U&D eine kleine Eröffnungsfeier auf dem Gelände statt. Wobei Feier vielleicht das falsche Wort ist. Klar gab es ein paar kurze Reden, aber im Großen und Ganzen war das eine Grillfete für dem Festival verbundenen und gut gelaunten Menschen aus Kultur, Politik, Medien und auch die Förderer des U&D. Ich wurde da wohl in verschiedenen Funktionen eingeladen, darum trank ich auch am meisten. 😉

Die wundervollen Tanzkinder spielten auf.

Ein schöner warmer Abend war das, und eine gute Gelegenheit, mit etlichen Menschen zu quatschen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Oder auch manche besser kennenzulernen. So hab ich erfahren, das Thomas Schulz, der Vorsitzende der Filminitiative Würzburg, eine gemeinsame Vergangenheit mit mir teilt und wir beinahe Zwillinge sein könnten. 😉

Und einen besonderen Dank an Andi von der Kellerperle für das Anfeuern meines Nikotinkonsums an diesem Abend. 🙂

Und jetzt mache ich mich so langsam mal fertig … gleich geht es los mit dem Umsonst & Draussen 2018! 😀

 

U&D 2016, Tag 1

Schöner Einstieg in das U&D 2016 für mich, der Lust auf mehr machte. Und ein Hammerkonzert von Die Nerven.

Umsonst & Draußen 2016, Tag 1
Umsonst & Draußen 2016, Tag 1

Das war eine Hetzerei, bis ich am Donnerstag endlich zu Umsonst & Draussen-Festival kam. Im Schneckentempo kroch ich mit dem Auto von Marktheidenfeld nach Würzburg. Bis ich dann endlich — mit der Straßenbahn — auf den Mainwiesen angekommen bin, ging es im Schneckentempo zu Fuß weiter.

Das Immerhin-Zelt
Das Immerhin-Zelt

Alle paar Meter habe ich jemanden getroffen und zumindest kurz gequatscht und hin und wieder auch jemanden umarmt. Aber auch das ist das Umsonst  & Draussen — ein großes Klassentreffen. Der Preis, den ich für diese soziale Freude zahlen musste, war, dass ich erst mal kaum ein Konzert gehört habe. Aber das war ein Preis den ich sehr gerne zahle! 🙂

Zumindest kurz konnte ich mir aber mal Yousef Junid auf der U25-Bühne anhören. Ein schönes Saitenzupfen hat er mit seinem Bruder da hingelegt.

Yousef Junid
Yousef Junid

Dann ging es weiter zu Die Nerven. Hammerkonzert mit einer Mischung aus Punk, Prog-Rock, eine Prise Joy Division und diversen anderen Einflüssen. Und eine geile Show, die drei Jungs da auf der Draussen-Bühen abgeliefert haben, die nicht mal ein gerissenes Fell der Basedrum stoppen konnte. Danke Nerven, Danke, Danke, Danke! 😀

Die Nerven
Die Nerven

Showman das Abends — Die-Nerven-Drummer Kevin Kuhn.

Die Nerven-Dummer Kevin Kuhn
Die Nerven-Dummer Kevin Kuhn

Nur ganz kurz konnte ich Egotronic anhören.

Egotronic
Egotronic

Ein paar Bilder

Halt durch, Daniel Biscan

Vor zwei Jahren trat Daniel Biscan noch mit der Band Benedix beim U&D in Würzburg auf. Jetzt erscheint ein Album unter seinen Namen. Eine Single kann man schon anhören.

danielbiscan2jpg-e1440453875837Mal wieder zurück zur Musik. Vor zwei Jahren trat auf dem Umsonst & Draußen in Würzburg die Spontan-Formation “Benedix” um den Musiker Daniel Biscan auf — übrigens der Papa der Fotografin und Bloggerin Ivana und ein Kollege von mir

Im den letzten Monaten machte Daniel Ernst: Er komponierte, textete, spielte und produzierte ein eigenes Album. Oder wie es bei seinem Plattenlabel heißt:

“Selbst geschrieben, aufgenommen und produziert in seinem Kellerstudio im beschaulichen Unterfranken zwischen Gitarrenverstärkern aus den frühen Sechzigern, Effektgeräten und Schildkröteneiern.”
Laugh & Peas

Diesmal hat das Multitalent aus dem Landkreis Würzburg einfach unter seinem Name Daniel Biscan gearbeitet. Und da er früher schon für Nena komponiert und getextet hat, lag es nahe, dass das Album auch bei ihrem Label Laugh & Peas erscheint.

Das Album “Eine Frage von Raum und Zeit” erscheint im Winter 2015, die erste Single gibt es aber schon jetzt. “Halt durch” heißt sie, und läuft natürlich auch schon im Radio Würzblog.
Zu kaufen gibt es das Lied auch, genauso wie es bei einigen Streaming-Diensten läuft.

Ich musste mich erst ein den Song einhören, finde ihn aber mittlerweile ziemlich gut. Dazu hat auch das wundervolle Fanvideo beigetragen! 😉

Daniel Biscan | Halt Durch [Fanvideo]

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Eine Deutschlandtournee steht auch an — leider macht er nicht in Würzburg halt.

Beschissenes U&D

Das U&D 2015 war so richtig scheiße! Was allerdings nicht am Umsonst & Draussen lag, sondern an mir.

Das U&D 2015 war so richtig scheiße! Was allerdings nicht am Umsonst & Draussen lag, sondern an mir. Zu viel Arbeit und zu viel Familienfeiern. Nur an zwei Abenden konnte ich zum Festival schauen und das auch nur kurz. Selbst das nicht so tolle Wetter hätte ich mir einem Lächeln hingenommen (so schlecht war es ja auch wieder nicht), wäre mir nur mehr Zeit auf dem U&D vergönnt gewesen.

Aber so kam ich gar so richtig in ein Festival-Feeling und kam mir eher wie ein Zaungast vor. Das war sehr, sehr unbefriedigend für mich und hat mir schlechte Laune gemacht, die jetzt noch anhält.

So viele Bands konnte ich nicht hören und sehen.
So viele Leute konnte ich nicht treffen und mit ihnen quatschen.
So viele Becher Wein konnte ich nicht trinken und das Pfand spenden.

Das darf im nächsten Jahr nicht passieren — ich werden dann auf jeden Fall Urlaub nehmen für die U&D-Zeit. So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen.

Rööö hat auch gerade gebloggt und auf viele Bilder vom U&D verwiesen, die er gemacht hat. Gerald von Music-on-net.de hat auch über das U&D gebloggt und Bilder gemacht — und nachdem die Hackattacke auf sein Blog abgewehrt wurde, kann man das alles immer noch lesen. 😉

Das dreifach U&D bei Facebook. Oder: Wem gehört eine Veranstaltung?

Da will man auf Facebook bei einer Veranstaltung teilnehmen und was findet man — dreimal die gleiche Veranstaltung von drei verschiedenen Gastgebern. Wem gehört denn nun ein Event bei Facebook?

Jetzt bin ich erstmal etwas verunsichert. Mitte Juni wollte ich zum Umsonst & Draussen-Festival in Würzburg gehen. Und natürlich — onlineig wie ich bin — sage ich brav bei Facebook, ob ich an der Veranstaltung teilnehme oder nicht. Also suche ich bei Facebook bei dem Festival — und was finde ich? Drei Veranstaltungen – mindestens!

Einmal U&D mit Gastgeber U&D
Einmal U&D mit Gastgeber U&D (Screenshot von Facebook)

 

U&D mit Gastgeber Würzburg erleben
U&D mit Gastgeber Würzburg erleben (Screenshot von Facebook)

 

U&D mit Gastgeber Eventtipps WÜ
U&D mit Gastgeber Eventtipps WÜ (Screenshot von Facebook)

Gibt es drei U&D in diesem Jahr in Würzburg? Zwei mit und eine ohne scharfem “S”? Oder hat da einfach jemand frech die Veranstaltung bei Facebook “gekapert”? Und ohne zu suchen bin ich fast sicher, dass es nicht bei den beiden Webseitenbetreibern gebleiben ist.

Dumm wäre das Vorgehen natürlich nicht, denn damit könnten zum Beispiel Würzburg erleben und Eventtipps WÜ viel Traffic auf die eigenen Seiten lenken — auch wenn die Inhalte oft nichts mit dem U&D-Festival zu tun haben. So eine Veranstaltungsseite könnte also eine tolle Linkschleuder sein.

Vielleicht haben Würzburg erleben oder Eventtipps WÜ die Veranstaltungsseite für das U&D ja nur aus purer Begeisterung für das Festival gemacht, ich weiß es nicht. Aber in meinen Augen ist es schon dreist, auf Facebook eine Veranstaltung anzulegen, die man gar nicht selbst organisiert und von der es schon einen Facebook-Event gibt. Denn der U&D-Verein müht sich über Jahre ab, eine Fanbase in den Sozialen Medien aufzubauen, und dann grätschen irgendwelche anderen Seitenbetreiber rein. Das führt nur zu einer Zersplitterung der Fanbase und zu einer Verwirrung der Teilnehmer. Da liked jemand den falschen Facebook-Event und ist dann sauer auf das U&D, weil er über den Kanal nicht mit aktuellen Informationen versorgt wird.

Oder wie ist es mit dem Rückkanal? Ein Unbeteiligter tritt als Gastgeber der Veranstaltung auf? Wenn dann Beschwerden über die jeweilige Veranstaltungsseite kommen — müssen der das dann auch regeln als “Gastgeber”? Dann hätte beispielsweise Würzburg erleben in den nächsten Monaten ordentlich zu tun. Oder werden die Rückmeldungen ignoriert, weil es ja nicht die Veranstaltung des Unbeteiligten ist?

Im Grunde stellt sich für mich dabei die interessante Frage — wem gehört bei Facebook eigentlich eine Veranstaltung? Nur dem Veranstalter? Allen Fans, die dann auch nur Inhalte zu der Veranstaltung posten dürfen? Oder einfach Hinz und Kunz, die dann auch alles mögliche reinposten dürfen?  Oder sehe ich das alles zu eng?

P.S. Der original U&D-Event bei Facebook ist hier zu finden! 🙂

Hope: Raw

Hope, die Band der Ex-Würzburgern in Berlin, meldet sich im Ton und Bild mit “Raw”. Starker Song!

Vor  fast einem Jahren nannten die vier Musiker ihre Formation noch “Mamsell Zazou” und waren in Würzburg daheim. Mittlerweile nennen sie sich “Hope und leben in Berlin — und es gibt Hoffnung, dass sie Würzburg nicht vergessen haben.

Nach “Nude” melden sich die Vier mit einem neuen Ein-Wort-als-Titel-Song wieder: “Raw” gibt es zu hören und zu sehen. Phillip, Fabian und Martin schaffen mit ihren Instrumenten eine paradoxe dichte Weite, die Christine mit ihrer Stimme ausfüllt. Ein starkes Lied, im Video mit Licht und Schatten, Schnitten und Anschnitten und der Abwesenheit jeglicher Farbe beeindruckend von Riccardo Bernardi umgesetzt.

Würzburg werden Nude in diesem Jahr mindestens zweimal musikalisch besuchen: Am 22. Mai 2015 im Café zum schönen René (das wird eng) und am 19. Juni  auf dem Umsonst & Draussen (Drinnen-Bühne, könnte auch eng werden).

Update, 23.5.2015: Den Song “Raw” gibt es jetzt auch auf iTunes.