Schlagwort-Archive: uni

Gut gezweckte Filztannenbäumchen und Musik

Am Donnerstag war ich mit einer Kollegin vom Main-Echo beim UNICEF-Benfizkonzert im Cairo. Der Saal war nicht ganz voll, aber voll genug für gute Stimmung. Einen schönen Abend die UNIFEC-Hochschulgruppe Würzburg da organisiert, danke dafür! 🙂

UNIFEC-Hochschulgruppe Würzburg
Die UNIFEC-Hochschulgruppe Würzburg posiert kurz vor Beginn des Benefiz-Abends.

Die erste Band auf der Bühne war  Fred Boneskin. Die Jungs aus Fulda legten schon mal mit einer Art akustischem Hardrock vor.

 Fred Boneskin aus Fulda
Fred Boneskin aus Fulda

Dann kam Philip Bölter auf die Bühne. Irgendwie sprang beim Publikum erst nicht so der Funke über, aber dann dreht er auf und wir ab — das muss an seiner ständig hüpfenden Lockenpracht bei den Gitarrensoli gelegen haben. 😉

Philip Bölter und seine Locken.
Philip Bölter und seine Locken.

Als dritte Band war StedRed an der Reihe. Die Kitzinger waren die Einzigen, die ich nicht so toll fand, mit war die Musik ein wenig zu glatt. Aber zugegebenermaßen war ich einer der wenigen im Raum, dem es so ging — dem Rest des Publikums schien es zu gefallen.

 StedRed aus Kitzingen
StedRed aus Kitzingen hinter Wunderkerzen

Aus meiner Sicht kam das Beste zum Schuss:  Florian Boger mit dem Gitarristen Robin Leute und kurzer Unterstützung von MC Grinch.. Tolle Texte, super Stimme, mit viel Spaß und Gefühl. Der Singer-Songwriter-Hiphop-Mix ging mir echt in die Füße und hätte noch länger dauern.

Florian Boger
Florian Boger

Bei der Tombola hab ich auch zugeschlagen. Zwar war mir das Glück nicht unbedingt hold — bei acht Losen hatte ich zwei Gewinne. Dafür bin ich um zwei Filz-Weihnachtsbäume reicher und um 20 Euro für einen sehr guten Zweck ärmer. Passt schon! 🙂

P. S. Eine ausführlichere Konzert-Kritik gibt es auch beim Mu-Mag

Zwei Filzbäumchen von der Tombola
Zwei Filzbäumchen von der Tombola

Asteroiden, Bier und Wein

Der Max-Scheer-Hörsaal an der Physik-Fakultät der Uni Würzburg.
Der Max-Scheer-Hörsaal an der Physik-Fakultät der Uni Würzburg.

Am Montag war ich überraschenderweise — ein Termin hat sich verschoben — doch beim Vortrag von Florian Freistetter im Physik-Hörsaal der Uni Würzburg.

In dem Saal hatte ich vor zig Jahren auch meine Physikvorlesungen. Wie lange das schon her ist, wurde mir klar, als ich sah, dass der Saal mittlerweile nach meinen damaligen Professor Max Scheer benannt worden ist.

Florian Freistetter an der Uni Würzburg
Florian Freistetter an der Uni Würzburg

Aber an diesem Abend gehörte der Hörsaal dem Wissenschaftsautor, Blogger und Podcaster Florian Freistetter, der den gut 60 Zuhörern klar machte, dass Asteroiden zwar auf jeden Fall eine Gefahr für die Erde sind, aber dass der Weg der Menschheit in die Zukunft über die Asteroiden gehen muss.

Danach wollte ich mit Florian eigentlich noch einen kurzen Podcast machen, aber dann ging es mit der Fachschaft Physik, die ihn eingeladen hatten, erst mal ins Juliusspital — tja, die Studenten von heute — und danach noch ins Red Lion (sehr zur Freude von Nicht-Wein-Trinker Florian). Für mich war der Abend eine kleine Zeitreise, mal zu hören was die Physikstudenten heutzutage so treiben war schon interessant. Und so haben sich Florian, die Studis und ich völlig verquatscht, so dass es keinen Podcast gibt. Macht nix, ich hatte einen schönen Abend und Florian zwei Bier geflattert.

Und eine Widmung in sein Buch! 🙂

Widmung von Florian in mein Exemplar von "Der Komet im Cocktailglas"
Widmung von Florian in mein Exemplar von “Der Komet im Cocktailglas”

Ich habe mir auch gleich nochmal 50 Folgen des Sternengeschichten-Podcasts von Florian heruntergeladen.

Asteroiden, Weltraumlifte und die Zukunft der Menschheit

Hält einen Vortrag an der Uni Würzburg: Florian Freistetter
Wissenschaftsautor,  -blogger und -podcaster Florian Freistetter
(Foto: CC-BY-SA 3.0, Simon Kumm/Susanne Schlie)

Ich mache nicht nur selbst gerne Podcasts. Wenn ich Zug, Straßenbahn — oder jetzt auch vorübergehend mit meinem Auto — fahre, dann höre ich auch sehr gerne welche. So zum Beispiel WRINT Wissenschaft mit Holgi Klein und Florian Freistetter.

In der letzten Folge WR 435 erzählte Florian nebenbei, wo er demnächst Vorträge halten wird. Und ließ er so nebenbei das Wort “Würzburg” fallen. Also habe ich gleich mal gegoogelt und tatsächlich — im Rahmen des Physikalisches Kolloquiums an der Uni Würzburg findet am 15. Juni 2015 ein Sonderkolloquium von Florian Freistetter statt, mit dem Titel “Asteroiden, Weltraumlift und Warp-Antrieb: Wieso die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt.”

Ich auf der Uni-Webseite nichts gelesen, dass es nicht öffentlich ist — also hin! 🙂

Wer von Florian Freistetter noch nichts gehört hat: Florian ist Astronom und mit Astrodicticum Simplex wohl einer der bekanntesten Wissenschaftsblogger in Deutschland und auch Autor von etlichen populärwissenschaftlichen Büchern — “Der Komet im Cocktailglas” könnte man von ihm kennen.

Also vormerken: 15. Juni 2015 um 17.15 Uhr im Hörsaal P des Physikalischen Instituts auf dem Hubland Campus Süd der Universität Würzburg.

(Headerbild: NASA, Public Domain)

Ausverkauftes Benefiz

An dieser Stelle sollte eigentlich eine große Ankündigung für das Benefiz-Konzert am 10. März mit der Alin Coen Band und Joseph Myers in der Kellerperle stehen. Mit Alica — die ihren Abschied aus Würzburg so feiert, dass sie eben diese Konzert veranstaltet und den Erlös an die Station Regenbogen der Uni-Kinderklinik spendet –, hatte ich ausgemacht, dass ich heute was dazu blogge, da es gestern in  der Main-Post stand und damit die Ankündigungen besser gestreut werden …

…hätten wir uns alles sparen können, das Konzert ist schon ausverkauft. 🙂
Wer mutig ist, kann sich ja am Dienstagabend an die Abendkasse wagen, vielleicht tauchen ja wieder Karten auf. Oder man spendet so etwas an die Station Regenbogen und summt die Lieder vor sich hin. 🙂

Alica, das mit dem Konzert war anscheinend eine gute Idee. Würzburg wird dich vermissen.

No Limits: Sportfest mit barrierefreiem Köpfchen

Frisch von der WM im Blindenfußball in Japan zurück: Enrico Göbel und Sebastian Schäfer
Frisch von der WM im Blindenfußball in Japan zurück: Enrico Göbel und Sebastian Schäfer

Er habe noch etwas Jetlag, sagte Sebastian Schäfer. Nicht verwunderlich, ist der Spieler des VSV/BFW Würzburg doch gerade erst aus Japan von der Weltmeisterschaft im Blindenfußball zurückgekommen. Den Titel haben sie nicht gewonnen, aber die deutsche Mannschaft ist ins Viertelfinale gekommen und hat zum Schluss Platz 8 belegt. Nicht schlecht für die erste Teilnahme an einer WM überhaupt.

Heute saß er mit seinem Teamkollegen Enrico Göbel  in der Pressekonferenz zum No Limits!-Sportfest, das am 9. Mai 2015 auf dem Gelände der Sport-Uni am Hubland stattfinden soll .

No Limits! 2015 PressekonferenzDas No Limits!-Sportfest fand im Jahr 2013 schon mal in Würzburg statt und ist eigentlich ein ganz normales Sportfest. Da gibt es zum Beispiel Blindenfußball, Rollstuhlbasketball, Handbike-Rennen, Elektrorollstuhlhockey oder Schwimmen für behinderte und nicht-behinderte Sportinteressierte. Ganz normal also.
Ok, der zwölfmalige Schwimm-Weltmeister Thomas Lurz wird mitmachen und ein paar andere bekannte Sportler aus und über die Region hinaus vielleicht auch. Aber sonst? Ein Sportfest eben, bei dem man auch verschiedene Sportarten mal ausprobieren kann.

Macht bestimmt Spaß, vielleicht werde ich meine extrem schäbigen Grundfertigkeiten im Blindenfußball nutzen und mal eine Runde gegen die Würzburger kicken. Oder nach 25 Jahren mal wieder Rollstuhlbasketball spielen. Oder mal sehen … vielleicht bekommen wir ja eine Bloggermannschaft zusammen …?! 😀

Das Netzwerk Inklusionssport Mainfranken und No Limits!-Freunde
Das Netzwerk Inklusionssport Mainfranken und No Limits!-Freunde

Um unter anderem das Sportfest besser stemmen zu können, haben einige Vereine und Organisationen in der Region etwas sehr sinnvolles gemacht — sie haben das Netzwerk Inklusionssport Mainfranken zur Zusammenarbeit gegründet.
Dabei sind die “Thomas Lurz und Dieter Schneider Sportstiftung”, das Sportzentrum und die Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) der Universität Würzburg, die s. Oliver Baskets Würzburg, der Vital-Sportverein Würzburg (VSV), der Verein der Rollstuhlfahrer und ihrer Freunde Würzburg e.V. sowie der Fechtclub TBB aus Tauberbischofsheim.

Mehr zum No Limits!-Sportfest gibt es — leider nur — bei Facebook: facebook.com/sportstiftungnolimits

Jeden Monat einen Thomas Lurz - den Kalender kann man kaufen, der Gewinn geht an das Netzwerk.
Jeden Monat einen Thomas Lurz – den Kalender kann man kaufen, der Gewinn geht an das Netzwerk.

[wpdm_package id=’8915′]

Blindenfußball ist kein Blümchenfußball

Es war zwar ein Freundschaftsspiel gegen die französische Mannschaft Girondins de Bordeaux, aber die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist im WM-Vorbereitungsspiel in Würzburg ganz schon ran gegangen. Die Banden haben gelitten, so mancher Spieler auch.

Umgekehrt aber auch, und so half jeder Kampfgeist nichts — die Franzosen besiegten die deutsche Mannschaft nach 50 Minuten mit 4:1. Das eine Tor erzielte Alican Pektas, Stürmer der SG Blau-Gelb Blista Marburg, der in dieser Saison dem VSV/BFW Würzburg gleich am ersten Spieltag eine beinahe historische Niederlage bescherte. Der Würzburger Nationaltorwart Enrico Göbel durfte verletzungsbedingt nur 10 Minuten spielen — wohlgemerkt sind in dieser Zeit keine Tore für die Franzosen gefallen! 😉

Hier das eine Tor gegen die Franzosen …

Das Wetter war toll, die Herbstsonne brannte auf den Platz an der Uni Hubland und doch einige Zuschauer kamen, um das Freundschaftsspiel zu sehen. Sportlich gelohnt hat es sich allemal, so konnte ich mal Blindenfußball auf hohem Niveau erleben — die Spielgeschwindigkeit liegt doch schon über einem durchschnittlichen Bundesligaspiel.

09-DSC09180

Und Werbung für den Blindenfußball war es allemal, auch wenn ich mir persönlich noch mehr Zuschauer gewünscht hätte.

Apropos Werbung: Sowohl der Blindenfußball-Nationalmannschaft als auch dem VSV/BFW Würzburg rennen die Sponsoren nicht die Bude ein. Wer also eine Firma hat — oder einen großen, weltweit agierenden Konzern –, der sollte sich mal überlegen, den Blindenfußball zu unterstützen. Nicht nur um Inklusion und ähnliche Gedanken zu fördern, sondern auch, weil es eine spannende, faszinierenden und coole Sportart ist. Denkt mal drüber nach! 🙂

Weißt du mehr zum Thema "Blindenfußball"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Blindenfußball-WM-Testspiel in Würzburg

Die Saison 2014 in der Blindenfußball-Bundesliga ist vorbei. Deutscher Meister wurde der MTV Stuttgart, den letzten Platz in der Tabelle belegt … genau, der BFW/VSV Würzburg ist das Schlusslicht. Naja, noch kann man ja nicht absteigen und nächste Saison wird es schon werden, ich glaube fest an die Jungs, die mich in ein paar Minuten Training schon mal platt gemacht haben. 😀

Im Team der Würzburger sind auch zwei Spieler der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft, Torwart Enrico Göbel und Stürmer Sebastian Schäfer. Und so ergibt es sich, dass am Samstag, 27. September 2014, die Nationalmannschaft ein Spiel gegen die französische Mannschaft Girondins de Bordeaux hat. Das Spiel dient zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im Blindenfußball im November in Japan.

Das Vorbereitungsspiel wird am Samstag  um 15 Uhr auf dem Sportgelände der Uni am Hubland ausgetragen, der Eintritt ist frei. Eine der seltenen Gelegenheiten, Blindenfußball auch mal in Würzburg spielen zu sehen.

Das Spiel als Veranstaltung bei Facebook.

Die Würzburger Blindenfußball beim Bundesligaspieltag in Mainz.
Die Würzburger Blindenfußball beim Bundesligaspieltag in Mainz.
Fotos: Marcus Meier

Pflanzen anguggen im Botanischer Garten

Unter Dunklen Wolken: Botanischer Garten in Würzburg
Unter dunklen Wolken: Botanischer Garten in Würzburg

Ach, Karfreitag. Die Geschäfte haben zu, es herrscht Tanzverbot in Bayern, im Fernsehen laufen Monumentalschinken. Ein Tag, den man also guten Gewissens auf dem Sofa verbringen könnte.

Hab ich aber nicht. Ich habe mich mal aufgerafft und nach bestimmt über zehn Jahren den Botanischen Garten in Würzburg besucht. Denn der hat auch an Feiertagen geöffnet — und kostet nicht einmal Eintritt.

Ich bin ja bestimmt kein Pflanzenkenner, ich kann kaum Primeln von Tulpen unterscheiden (in der essbaren Botanik sieht es da etwas besser bei mir aus 😉 ), aber die Vielfältigkeit in Form, Farbe und Struktur bei Pflanzen begeistert mich schon — gerade wenn man sie sich aus nähster Nähe anschaut oder fotografiert.

Flechten in Gelb
Flechten in Gelb

Wer es ganz nah mag, den könnte es interessieren, das im Botanischen Garten bis zum 11. Mai 2014 eine Ausstellung mit dem Namen “Die Ästhetik des Verborgenen” stattfindet, wo kolorierte Aufnahmen von Pflanzenteilen durch ein Rasterelektronenmikroskop zu sehen sind.

Auch wenn noch nicht so viele Pflanzen geblüht haben, was es doch ein schöner und interessanter Besuch im Botanischen Garten.  Vielleicht muss ich das in ein paar Wochen noch mal machen um zu sehen, wie sich die Pflanzenwelt in der Zeit verändert.