Schlagwort-Archive: unwetter

Unwetterwetter über Würzburg

So ein Unwetter hab ich schon lange nicht mehr in Würzburg erlebt. Seit etwa 20 Uhr tobten Blitze über den Nachthimmel, zeitweise stürmte es ohne Ende und es goss aus Kübeln. Jetzt, so gegen 23 Uhr, wird es wieder etwas ruhiger draußen. Aber rund in und um Würzburg müssen laut mainpost.de die Feuerwehren schon alle Hände voll zu tun haben.

Es regnete so sehr, dass der Pegels des Mains bei Würzburg zwischen 20 Uhr und 23 Uhr um 41 Zentimeter angestiegen ist — ordentlich. Tendenz steigend, noch aber weit weg vom Hochwasser.

Innerhalb von vier Stunden ist der Pegel des Main um 41 Zentimeter gestiegen.
Innerhalb von vier Stunden ist der Pegel des Main um 41 Zentimeter gestiegen.

Wie so gern bei Gewittern, war auch auf dem Balkon und habe versucht, Blitze zu fotografieren — ein irres Glücksspiel, bei dem ich auch diesmal keinen Erfolg hatte. Blitze waren direkt selten zu sehen, meist nur ein Wetterleuchten.

DSC05624
So sah der Himmel über der Sanderau während des Gewitters aus …
... und so eine Sekunde vorher - Belichtungszeit, Blende, ISO, etc. beim Foto identisch.
… und so eine Sekunde vorher – Belichtungszeit, Blende, ISO, etc. beim Foto identisch.

Irgendwas ist immer

Thermometer am Marktplatz in Würzburg
Thermometer am Marktplatz in Würzburg

Das hätte ein toller Tag sein können — 15 Grad am Vormittag in der Innenstadt von Würzburg.

Wenn dauerhaft die Sonne geschienen hätte.
Wenn Sturmtief Felix nicht ohne Ende geblasen hätte.
Wenn es nicht Januar gewesen wäre.
Wenn ich nicht so elendig erkältet gewesen wäre.

Aber morgen, am Sonntag, wird wieder alles gut. 5 Grad und etwas Regen sind für Würzburg vorhergesagt. Dann passt wieder alles zusammen. Gott sei Dank!

P.S. Kitzingen hatte nur 13 Grad! Ha!

20120621_184006

U&D 2012, Tag 1

20120621_183928Gestern ging das Umsonst & Draußen-Festival in Würzburg los. Bei zuerst tollem Wetter.

Für mich war der Donnerstag ein richtig schöner Willkommenstag. Wegen dem Sommerwetter war gestern auch richtig viel los auf den Mainwiesen und ich habe eine Menge Leute getroffen. So viel Leute getroffen, dass ich kaum Konzert gehört habe.

Gleich zu Beginn habe ich Scallwags gehört, die den undankbaren Job hatten, das Festival zu eröffnen — was sie aber mit Bravour bewältigt haben. Laut, krachend und spaßig haben die Schweinfurter ihre Punk-Rock-Show abgezogen.

20120621_184006Dann vergingen mehrer Stunden, in denen ich erfolglos versucht habe, von der Drinnen-Bühne zur Draußen-Bühne zu kommen. Das scheiterte aber daran, dass ich mich mit zig Menschen auf dem Platz verquatscht habe. Aber für mich macht das auch das U&D aus — man begegnet Leute, die man selten oder noch nie gesehen hat und spricht miteinander. Glück kann so einfach erreicht werden! 🙂

Aber natürlich habe ich noch Musik gehört. Einen Teil des Konzerts von Kellerkommando zum Beispiel — wo sich vor der Bühne eine große Menschenmasse dem Punk-Hip-Hip-Volksmusik hingab.
Und natürlich das Konzert von Andreas Kümmert im Kinderzelt. Er spielte zwar kaum(?) eigene Songs, sondern “nur” diverse Blues-Klassiker. Aber mit seiner für den Blues geschmiedeten Stimme kam er einfach gut rüber, obwohl er sich ständig entschuldigte, dass er schon betrunken sei. Das hat das Publikum aber nicht gemerkt, da es zum großen Teil ähnlich betrunken war. Es hat also gepasst.

20120621_230814Apropos gepasst: Gepisst, sprich, geregnet, hat es ab der Hälfte von Andi Kümmerts Konzert. Was heißt geregnet? Es war ein ausgewachsener Wolkenbruch in Begleitung seines großen Bruders Gewitter. Es goß wirklich eine Stunde lang aus Kübeln und die Blitze zuckten über den Nachthimmel. Das sah toll aus, aber scheinbar machte das Unwetter den Veranstaltern doch ein bisschen Angst, so dass sie das letzte Konzert — Spaceman Spiff ab 23 Uhr — abgesagt haben und den Platz schnell räumen ließen. Naja, vielleicht war es kein Fehler.

Spaceman Spiff spielt dafür heute, am Freita, um 23.45 Uhr auf der Drinnen-Bühne!

 

Stadtfest Kitzingen

Kitzi traf Würzi beim Stadtfesti

Da hat sich das Kitziblog am Sonntag beim Stadtfest in Kitzingen aber gefreut, dass es das Würzblog wieder getroffen hat, auch wenn das Unwetter später der fröhlichen Zusammenkunft ein jähes Ende gesetzt hat.
Wer übrigens mal das Stadtfest in Kitzingen suchen sollte — das ist nicht in der Stadt (keine Ahnung, wie ich auf so eine Schnapsidee kommen konnte), sondern unten am Main. Also eher ein Flussfest.

Stadtfest Kitzingen

Daisy im Hof

Daisy ruht im Hinterhof

Daisy im HofNaja, 20 cm sind das höchstens mit einem männlichen Maßstab. Aber Daisy ist heute in der Nacht ohne viel Aufsehen in unserem Hinterhof gelandet, weiß, wie man sie kennt.

Hier in Würzburg hat sie die berühmteste Dame der letzten Tage recht gut benommen, eigentlich war sie hier das meteorologische Pendant zur Schweinegrippe — viel ist drüber geschrieben worden, viel Panik ist entstanden, aber kaum etwas ist passiert.

Christian Prommer’s Drumlesson weht es ins Bockshorn

Wer sich darauf gefreut hat, beim Hafensommer heute Abend Christian Prommer’s Drumlesson unter freiem Himmel zu genießen, den muss ich enttäuschen. Keine Sorge, sie spielen schon heute Abend, nur nicht auf der schwimmenden Bühne am Heizkraftwerk sondern im Bockshorn. Für heute Abend sind nämliche starke Sturmböen gemeldet und man hat Angst, dass die die Bühne auseinanderlegen.

Im Bockshorn ist natürlich nicht so viel Platz wie auf der Hafentreppe. Wer noch keine Karte im Vorverkauf hat, sollte darum rechtzeitig dort sein — auh rechtzeitig vor dem Unwetter.