Schlagwort-Archive: vernissage

Der Goldfinger 2016 geht an Anssi Lassila

Den Vortrag in der Residenz habe ich leider verpasst, aber die Vernissage der Fin-Ger-Architektur-Biennale auf dem Bürgerbräu-Gelände habe ich dann doch noch geschafft.

Der Fin-Ger-Concept-Store — das kleine Räumchen im ehemaligen Pferdestall — wurde mit über tausend Holzplatten in eine wellenartige Holzhöhle verwandet, ein interessanter Effekt, der den Fin-Ger-Jungs eine Menge Arbeit machte.

Die Holzhöhle im Fin-Ger-Concept-Store.
Die Holzhöhle im Fin-Ger-Concept-Store.

Der finnische Architekt  Anssi Lassila und “Goldfinger”-Preisträger 2016 vom Büro OOPEAA Office for Peripheral Architecture aus Helsinki — der viel mit Holz bei seinen Bauten arbeitet — war bei der Eröffnung der Ausstellung dabei und signierte auch einige Holzplatten.

Bis zum 24. Juli 2016 kann man das Holz-Kunstwerk noch im Fin-Ger anschauen.

Das Fin-Ger-Team mit dem finnische Architekt  Anssi Lassila (zweiter von rechts)
Das Fin-Ger-Team mit dem finnische Architekt Anssi Lassila (zweiter von rechts)
Licht, Schatten und Holz
Licht, Schatten und Holz

Fin-Ger-Biennale: Ein Finne, viel Architektur und noch mehr Holz

So eine Biennale hat die Angewohnheit, alle zwei Jahr wieder aufzutauchen. Genau wie auch die Fin-Ger Architektur Biennale. Moment, die war doch erst im vergangenen Jahr? Ja, genau, 2015 war ein deutscher Architekt dran, in diesem Jahr ein Finne. Fin-Ger … alles klar?

Am Dienstag, 12. Juli 2016, kommt der finnische Architekt Anssi Lassila vom OOPEAA Office for Peripheral Architecture aus Helsinki — der ziemlich auf Holz steht.

Um 19 Uhr wird Lassila im Fürstensaal in der Residenz vor seinen internationalen Arbeiten berichten. Ab 21 Uhr ist im Fin-Ger auf dem Bürgerbräu-Gelände die Vernissage einer Ausstellung von Werken von OOPEAA in einer “einzigartigen Holzhöhle”.

Wenn der Abend auch nur halb so viel Spaß macht, wie mit Jürgen Meyer H. im vergangenen Jahr, dann ist der Abend eigentlich schon Pflicht, auch wenn man nicht so tief in der Architektur drin ist.

Karten gibt es im in der Buchhandlung Knodt (15 Euro) und im Fin-Ger.

Der Flyer: Fin-Ger-Biennale 2016 Flyer

FIN-GER Art Collection Exhibition: Schneekette und Rückblick

Begrüßung auf der Leiter
Begrüßung auf der Leiter

Im finnisch-deutschen Fin-Ger auf dem Bürgerbräu-Gelände in Würzburg kann  man seit der Vernissage gestern das vergangene Kunstjahr des kleinen Raums Revue passieren lassen. Juhani Karanka und Matthias Braun haben das Beste ihrer Kunstsammlung aus dem Jahr 2015 an die Wände gehängt.

Vollbildaufzeichnung 17.01.2016 200518Streetart, Gemälde, Fotografie und anderer Kunstkram von zehn Künstler(gruppe) werden in der Mini-Galerie gezeigt und können teilweise auch gekauft werden.

Die Ausstellung geht noch bis zum 29. Januar 2016 und ist von Montag bis Freitag  immer zwischen 12 Uhr und 17 Uhr geöffnet.

Neben der Kunst zum Anschauen gab es auch noch kleine leckere aber unaussprechliche Schweinereien der finnischen Küche zu Essen und zu Trinken.

Und eine gute Nachricht – das legendäre Fin-Ger-Getränk Panzerkette hat eine kleine saisonale Schwester gekommen: Die Schneekette. Etwas milder als Panzerkette, aber sehr griffig auf dem Weg durch die winterliche Blutbahn.
Die Schneekette kann man wie die Panzerkette auch im Fin-Ger kaufen.

Die Geschwister Panzerkette und Schneekette
Die Geschwister Panzerkette und Schneekette

Impressionen vom Vernissage-Abend im Fin-Ger.

Fin-Ger Biennale: Vortrag von Jürgen Mayer H.

Die finnische-deutsche Kreativ-Schmiede Fin-Ger ruft die erste Fin-Ger Architektur-Biennale aus. Und legt gleich mal die Latte mit einem ganz großen Namen hoch: Am Montag, 13. Juli 2015, wird Jürgen Mayer H. um 18 Uhr einen Vortrag im Fürstensaal der Residenz halten. Danach wird es  um 20.30 Uhr die Vernissage mit Arbeiten Jürgen Mayer H.s (wo gehört da jetzt das Genitiv-S hin? 😉 ) im Fin-Ger-Concept-Store auf dem Bürgerbräu-Gelände geben.

Metropol Parasol in Sevilla von Jürgen Mayer H. Foto:  Anual/Wikimedia, Lizenz:, CC-BY
Metropol Parasol in Sevilla von Jürgen Mayer H. Foto: Anual/Wikimedia, Lizenz:, CC-BY

Der Berliner ist einer der renommiertesten — und gelegentlich auch umstrittensten — Architekten in Europa. Das wohl bekannteste Bauwerk von ihm ist der Metropol Parasol in Sevilla , wo er mit der abgefahrenen gigantischen Holzkonstruktion ein neues Wahrzeichen für die spanische Stadt geschaffen hat.

Ich habe keine Ahnung, wie Matthias Braun und Juhani Karanka von Fin-Ger an diese große Nummer der Architektur-Szene gekommen sind — und bin mir gar nicht sicher, ob ich es wissen will. 😉

Bis Sonntag kann man Karten für den Vortrag und die Vernissage täglich zwischen 17 und 19 Uhr im Fin-Ger-Concept-Store  für 15 Euro auf dem Bürgerbräu-Gelände kaufen.

Noch zur Biennale selbst — das schreibt Fin-Ger selbst dazu:

Die FIN-GER ARCHITEKTUR BIENNALE präsentiert hochkarätige finnische und deutsche zeitgenössische Architekten und Architektur. Die Idee ist, die Biennale jedes Jahr in Würzburg mit wechselndem Gastland zu organisieren. Die erste FIN-GER Architektur Biennale 2015 beginnt mit Deutschland. Nach der offiziellen Eröffnung am 13.07. 2015 werden im Anschluss noch einige Pop-Up Events wie Kurzvorträge etc. vom 14.07.-26.07. im FIN-GER Store stattfinden.

Den Vortrag von Jürgen Mayer H. sollten sich alle Kreativ- und Architekturinteressierten — mich eingeschlossen — mal anhören, so ein großer Namen kommt nicht alle Tage nach Würzburg. Und ein kleiner Blick über den architektonischen Tellerrand kann einem in Würzburg nicht schaden.

Pier Skulptur, J. Mayer H.; Lazika, Georgien. Foto: Marcus Buck
Pier Skulptur, J. Mayer H.; Lazika, Georgien. Foto: Marcus Buck

Auf die Laserkoalas!

Laserkoala-Ausstellung im Fin-Ger Concept Store.
Laserkoala-Ausstellung im Fin-Ger Concept Store.

Gestern hat Laserkoala, eine kreative interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft in Würzburg, zur Vernissage der Fünf-Jahre-Laserkoala-Roter-Faden-Ausstellung  geladen. Das wollte ich natürlich sehen und bin in den Fin-Ger Concept Store am Bürgerbräu Gelände, der ja Laserkoala Matthias Braun zur Hälfte gehört.

Auf großen Plakaten waren die alten Projekte zu sehen, dabei auch viele gute Bekannte wie zum Beispiel die Sitzschlange auf dem Umsonst & Draussen oder die riesigen Zahlen zum Cairo-Geburtstag.

Die Laserkoalas: Matthias Braun, Franziska Liebig, Christian Rudolph - Prost!
Die Laserkoalas: Matthias Braun, Franziska Liebig, Christian Rudolph – Prost!

Aber es gab auch eine Blick in die Zukunft, der rote Faden wird weitergezogen: Gestern wurde verkündet, dass Laserkoala im nächsten Jahr das Kunstprojekt zum zehnten Jubiläum des Würzburg Hafensommers — dann wieder an der Hafentreppe — machen darf. Bin schon sehr gespannt, die werden sich schon was schräg-schönes ausdenken. 🙂

Danke für die letzten fünf Jahre, liebe Laserkoalas, und danke für die Vernissage.

Laserkoala-Ausstellung 2010-2015

Laserkoala. 2010 – 2015

Der rote Faden – Große Retrospektive

Ausstellung 2015

Kunstausstellung in den Räumen des FIN-GER Concept Stores.
Im Rahmen einer großen Retrospektive wird erstmalig das umfassende Gesamtwerk von LASERKOALA ausgestellt. In dieser einmaligen Schau werden alle bisherigen Arbeiten der interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Neben zahlreichen originalen Ausstellungsstücken wird den Besuchern auch ein Blick hinter die Kulissen der oftmals kontrovers diskutierten Projekte ermöglicht.

Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit dem roten Faden durch alle Epochen des Schaffens von LASERKOALA zu folgen und gemeinsam mit den Machern zurückzublicken. Nach dem Motto „Tradition – Innovation“ nehmen die Künstler Sie mit auf eine Reise durch die Zeit von 2010 – 2015 und wagen auch den Blick in die Zukunft.

Die Ausstellung wird am 30. Januar 2015 um 19:00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet und ist exklusiv für 2 Tage in den Räumen des FIN-GER Concept Stores im Pferdestall des Bürgerbräu Geländes in Würzburg zu sehen.

laserkoala-ausstellung2

Kunst und Raum, Matthias Braun

Kunst und RaumDer Architekt und LP10-Blogger Matthias Braun eröffnete am Freitag seine Ausstellung als Debütant im Berufsverband Bildender Künstler, dem BBK. Er arbeitet als Künstler vor allem im Bereich Kunst am Bau und im öffentlichen Raum, bekannt dürfte er in Würzburg für seine Installationen für den Hafensommer sein.

Ich habe von seinen Arbeiten der letzte Jahre eigentlich ziemlich viel schon gekannt, war aber erstaunt, mal alle gebündelt an Stellwänden und im Katalog zu sehen. Der hat ganz schön was geschafft. 🙂

Coole Vernissage mit einen grandiosen Absturz in der MS Zufriedenheit hinter dem Kulturspeicher. 🙂 Auch die Musik von Rob & Sky in der Galerie war toll — so gut, dass manche dachten, das käme von CD. 😉

Bis Anfang März kann man sich noch in der BBK-Galerie neben dem Kulturspeicher anschauen, Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Samstag von 14 Uhr bis 18 Uhr, Sonntag von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Von den Reden am Abend hab ich mal ein Video gemacht, der Ton ist leider nicht so toll geworden, aber man versteht es einigermaßen. 😉

Fotoausstellung “10 Jahre Stramu”

Stramu 2013 Zu einem ordentlichen Jubiläum gehört auch ein ordentlicher Rückblick in Bildern. Das Stramu bekommt zum 10. Geburtstag eine Fotoausstellung im Foyer des Rathauses.

Heute um 17 Uhr ist Vernissage, die Ausstellung geht dann noch bis zum 7. November 2013. Zur Eröffnung gibt es — es geht ja um das Straßen-Musik-Festival — auch ein Mini-Konzert. Es spielt Lilly, die als Konzerttermin den gestrigen Montag im Kalender hatte und der ich glücklicherweise den freundlichen Wink gegeben hatte, dass die Vernissage am Dienstag ist. Ach, was würde die Welt ohne mich machen! 😉

Zum Einstimmen mal ein Video von Perlen.tv: