Wintervögel an einer Hand abgezählt

Es wurde wieder aufgerufen, einen Stunde lang Vögel zu zählen. Und das habe ich ohne zu frieren auch gemacht.

Am Freitag war mal wieder Zeit, einen kleinen Beitrag für die Wissenschaft zu leisten.Nämlich Vögel zählen. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern hat wieder vom 5. bis 7. Januar 2018 zur Beteiligung bei der “Stunde der Wintervögel” aufgerufen. Und wie fast in jedem Jahr bin ich dem Ruf nachgegangen.

Es war diesmal recht geschmeidig. Habe ich in anderen Jahren eine Stunde lang bei Minusgraden draußen ausgeharrt, war das in diesem bei plus neun Jahr ein Klacks. Mütze und Handschuhe hatte ich zwar an, nötig waren die aber gar nicht unbedingt. Der Thermobecher mit Kaffee war da weitaus hilfreicher. 🙂

Eine Elster auf dem Dach den Nachbarhauses.

Die 60 Minuten auf dem Balkon waren gefühlt schnell vorbei. Sehr viele Vögel habe ich aber nicht gesehen. Die Sanderau wird immer dichter verbaut, ein sexy Vogelparadis ist das nicht mehr.

Klar ist hier mitten in der Stadt nicht mit sonderlich Vögeln zu rechnen, aber früher war nicht nur mehr Lametta, sondern auch mehr Grün in der Innenstadtnähe. Bestes Beispiel der Garten vor dem Haus, in dem ich wohne. Da ist nur noch eine kleiner Rasenstreifen geblieben, vor zwei Jahren standen noch viele Bäume und Sträucher an der Stelle, wo nun ein dreistöckiges Wohnhaus steht. Schade nicht nur für mich, sondern auch für die Vögel.

Aber es geht bei der Stunde der Wintervögel nicht darum, möglichst viele Vögel zu zählen. Auch eine Null wäre ein ebenso wertvolles Ergebnis. So so schlimm war es dann doch nicht.

Gesehen habe ich in der Zählzeit am Freitagnachmittag zwei Tauben, eine Elster und fünf Amseln. Immerhin, auch wenn jeweils die Finger einer Hand zum Zählen gereicht haben. In Grunde hatte ich noch eine zweite Elster und nochmal zwei Amseln beobachtet, aber man reicht nur die höchte Zahl gleichzeitig gesichteter Vogelarten im Online-Formular ein. Hier geht es um Statistik, darum ist es auch so wichtig, das viele Beobacher mitmachen. Mal sehen, wie die Zahlen für Würzburg aussehen werden.

Und für nicht so wahnsinnig Vogelkundige wie mich gibt es auf der Webseite des Projekts auch noch die wichtigsten Vogelarten in Deuschland in Bildern zu sehen, dazu auch noch die jeweilige Vogelstimme zum anhören. Ok, die Amseln, Tauben und Elstern habe ich noch so erkannt. 🙂

Wintervögel zählen in Würzburg

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern hat wie in jedem Jahr zu der Zählung der Wintervögel im Freistaat aufgerufen, diesmal in der Zeit vom 8. bis 10. Januar 2016. Und diesmal war ich bei dem netten Citizen-Science-Projekt in Würzburg auch mit dabei.

Einen Vogel gesichtet und die Zahl schön auf einen Zettel notiert!
Einen Vogel gesichtet und die Zahl schön auf einen Zettel notiert!

Kaffee in den Thermobecher gefüllt, noch eine Jogginghose über die Jeans gezogen und den Foto klar gemacht — und ab auf den Balkon, Vögel zählen.

Gezählt wird je die maximale Zahl einer Vogelart, die innerhalb einer Stunde zu sehen ist. Und es handelt sich nicht um einen Wettbewerb, wer die meisten Vögel beobachtet hat. Auch wenige — oder gar keine — Vogelsichtungen sind interessant. Um eine möglichst gute Statistik über die Veränderungen der Vogelpopulation in Bayern erstellen zu können, müssen aber auch viele Leute Beobachtungsdaten beim LBV einreichen — geht einfach über ein Formular auf der Webseite.

Das Online-Formular für die Ergebnisse der Zählung.
Das Online-Formular für die Ergebnisse der Zählung.

Also habe ich eine Stunde auf dem Balkon verbracht, einen Podcast ganz leise — um noch Gezwitscher hören zu können — als Unterhaltung im Ohr. Viele Vögel habe ich nicht  erwartet, nachdem unser schöner Garten abgeholzt wurde. Und so war es auch. Ein Amsel hab ich gesehen — die dafür öfter. Und dann doch mal zwei Elstern gleichzeitig. Kurz vor Ablauf der Stunde hat sich dann doch noch ein Vogel vor das Haus verirrt — und ich bin so gut wie sicher, dass es eine Kohlmeise war.

Und meine Zahlen finden sich nun auch in der Statistik über die Wintervögel in Würzburg wieder.

Fertig gezählt. 1 Amsel, 2 Elstern und 1 Kohlmeise in einer Stunde beobachtet.
Fertig gezählt. 1 Amsel, 2 Elstern und 1 Kohlmeise in einer Stunde beobachtet.

Irgendwas mit Vögeln

Durch eine kleine Öffnung in das Haus kommen, aber durch eine viel größere Öffnung nicht mehr hinaus – Vögel können ja so doof sein.

Blaumeise im Hausflur
Blaumeise auf dem Fensterbrett.

Ich hab heute meine Einkäufe in die Wohnung geschleppt, als ich im Treppenhaus ein hektisches Schwirren und Zwitschern hörte. Und tatsächlich — eine Blaumeise hat sich  durch ein gekipptes Fenster herein verirrt.

Und kam nicht mehr raus.

Das große Fenster im Gang habe ich gleich geöffnet. Und danach hat es mich nicht gewundert, dass die Vorfahren des kleinen Dinosaurier-Abkömmlings ausgestorben sind. Da war kein Asteroideneinschlag schuld, sondern die schier grenzenlose Blödheit der Tiere.

Blaumeise im Hausflur
Blaumeise auf Besen

Die Blaumeise flog durch den Hausflur, prallte gegen Wände, Schränke und Blumentöpfe — verfehlte aber zielsicher die eineinhalb Quadratmeter große Öffnung in die Freiheit. Mit einem Besen ließ sie sich gern herumtragen — um dann kurz vor dem offenen Fenster wieder abzuspringen und lieber seinen Kamikazeflug drinnen fortzusetzen.

Ich habe irgendwann meine Rettungsversuche aufgegeben. Aber ein paar Stunden später war die Blaumeise nicht mehr im Hausflur zu sehen. Allerdings habe ich noch nicht in allen Ecken oder im Keller nachgesehen. Ich hoffe ja mal auf einen Zufallstreffer des Vogels — die Evolution kann manchmal so gutmütig sein.

Blaumeise im Hausflur
“Ich mach den Cliffhanger”, dachte die Blaumeise.
Blaumeise im Hausflur
Blaumeise im Hausflur