Große Depressions-Depressionen?

Die große Depression - Plakat

Das Bild habe ich Ende Oktober in Würzburg aufgenommen. Ich fand es eine recht witzige Idee, für die Aufführung von Arthur Millers “Die große Depression” im Mainfrankentheater Plakate zu gestalten, bei dem ein Szenenbild und der Titel auf das neue VR-Bank-Gebäude (aka Forum aka Petrinihaus)am Unteren Markt projiziert wird. Die halbe Stadt war mit diesen Plakaten gepflastert. Seit ungefähr einer Woche aber gar nicht mehr so arg — und das war kurz vor der Premiere am 7. November 2009.

Zumindest Gerüchte besagen, dass die VR-Bank “not amused” über das Plakat war und die Plakate teilweise abnehmen ließ. Falls — und nur falls — das stimmen sollte, dann will ihr nur etwas mit auf den Weg geben: Sei es lokalarchitektonisch oder weltwirtschaftlich — wenn einem die gute Stimmung nicht unbedingt entgegenweht, dann wird die durch Humorlosigkeit und Dünnfelligkeit auch nicht besser.
Wenn das Gerücht nicht stimmen sollte, dann hebt euch den Satz mal trotzdem auf, man weiß ja nie, ob man ihn nicht doch mal brauchen kann. 😉

I Am Canadian — Internationales Filmwochenende 2009 in Würzburg

Kinder, wie die Zeit vergeht. Mir kommt es wie gestern vor, dass ich mich dem Experiment “Schlafentzug” aka “Internationales Filmwochenende” unterzogen habe. Und nun flattert mir schon die Ankündigung für das Filmwochenende 2009 ins Postfach.

Von 22. bis 25. Januar 2009 gibt es in Würzburg wieder vier Tage lang Filme aus aller Herren Länder und aller Damen Genres zu sehen. Der Programmschwerpunkt sind diesmal Filme aus dem französischsprachigen Teil Kanadas.
Dieser bekennende Kanadier wird wohl nicht dabei sein: 😉

Der Kartenvorverkauf für die Mehrfachkarten startet morgen, am 25. November 2008, bei der Buchhandlung Knodt, im Buchladen Neuer Weg, bei der Buchhandlung Schöningh am Hubland, bei der Buchhandlung 13½ und bei der VR-Bank im Petrinihaus Forum. 10er-Karten kosten wieder 40 €, 5er-Karten wieder 25 €.

Forumsblick

So, jetzt isses aber auch mal eröffnet, die Sprossenwand das Petrinihaus das Forum am Würzburger Marktplatz. Von außen haben wir es ja alle schon gesehen, wir durften den Bauverlauf zwischen Hoffen und Bangen miterleben. Ok, ich mehr mit Bangen. Aber heute konnte man auch das Innenleben des Hauses betrachten, denn die VR-Bank Würzburg lud zum Tag der offenen Tür.

Und zumindest mittags haben viele Würzburger die Gelegenheit genutzt. Es gab ja auch Sekt und Saft. Und einen Bierstand. Und ein Kinderkarussell.

Ich habe zwar nichts getrinken, aber die Mittagspause für einen schnellen Besuch genutzt. Wie sieht das Petrinihaus von innen aus? Nun, wie eine Bank von Innen eben so aussieht. Unten Schalterräume mit den Geldautomaten, oben Büros und Besprechungsräume. Viel Glas, viel Stahl, viel Stein, viele Schreibtische. Viele Treppengeländer, bei denen man sich ganz leicht die Finger einzwickt.
Und je weiter man in den Etagen nach oben kommt, desto schöner wird der Ausblick, sofern nicht gerade ein Nachbarhaus in Griffweite vorm Fenster steht. Und von der Dachterasse aus hat man wirklich einen tollen Blick über die Stadt und zur Festung.

Also, der Blick aus dem Gebäude heraus ist sehr schön.

Anders ist der Blick von Außen auf das Gebäude, zumindest mein Blick. Ich gehöre zu der Zu-klotzig-hässliches-Dach-schlimme-Fassade-Fraktion. Und soweit ich es mitbekommen habe, war ich bei der Eröffnung nicht der einzige. Aber es gab auch doch viele Besucher, von denen ich hörte, dass sie das Haus gelungen finden.
Vielleicht hätte ich auch einen Sekt trinken sollen. Oder zwei.

Farbunechte Handybilder gibt es im 23hq-Album.

Tag des offenen Forums

Viel ist über das “Forum”, besser bekannt als Petrini-Haus, am Unteren Marktplatz geschimpft worden, trotzdem findet am morgigen Donnerstag ein Tag der offenen Tür statt. Die VR-Bank Würzburg lädt zur Besichtigung des Hauses ein. Wer also einen letzten Blick vom Marktplatz auf die Festung erhaschen will, der sollte die Gelegenheit nutzen und durch die Scheiben des Gewächshauses Glasdachs blicken. Spitzhacken und Vorschlaghämmer müssen aber am Eingang abgegeben werden. 😉

Keine EM im Sonnenschein

Wie es aussieht, wird es wohl wieder nichts mit Open-Air-Public-Viewing in Würzburg bei der Fußball-Europameisterschaft. Die Stadt und die VR-Bank habe es nicht hinbekommen, eine Großbildleinwand am Zebrahaus Petrinihaus Forum auf die Beine zu stellen. Laut Mainpost:

Was seinerzeit den Beteiligten noch nicht klar war: Die vorgesehene Leinwand bei Tageslicht zu bespielen – die EM-Partien beginnen teilweise um 18 Uhr – erfordert teure Übertragungstechnik, sprich Projektoren.

War vor zwei Jahren nicht mal Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland? Fanden die Spiele da nicht um eine ähnliche Uhrzeit statt? Und wollte man sich da nicht von Seiten der Stadt um eine Großbildleinwand kümmern? Und da muss man doch schon erfahren haben, was sowas kostet. Und das Wissen ist in diesen zwei Jahren versickert? Und wieso schaffen es viele andere Städte, ob kleiner oder größer, ein Public-Viewing unter freiem Himmel zu organisieren?

Nun, die Kneipen und Die Drei von den Posthallen wird es freuen.

So, das war’s mit den Karten

Vorhin habe ich versucht, für Freunde noch 5er-Karten für das Filmwochenende zu bekommen — Fehlanzeige. 5er-Karten gibt es in Würzburg gar nicht mehr, wie ich persönlich oder telefonisch erfahren durfte. Die VR-Bank am Marktplatz hatte noch zwei 10er-Karten vorrätig und in der Buchhandlung Schöningh am Hubland gab es auch nur noch wenige 10er-Karten. Und die könnte sich schon beim Schreiben dieser Worte erledigt haben.
Ärgerlich ist, dass das Café Centrale, das eigentlich eine Vorverkaufsstelle sein sollte, bis heute keine Karten bekommen hat. Noch ärgerlicher für diejenigen, die dort Karten vorbestellt und reserviert haben. Unschön.

Wer also keine Mehrfachkarte bekommen hat, der muss jetzt auf die Einzelkarten ausweichen, die es ab Donnerstag für 6 € gibt.