Zwei neue Webradios in Würzburg

Das Radio Würzblog hat Webradio-Nachbarn in Würzburg bekommen. Nette Nachbarn. Nebenan wohnen ja schon seit langer Zeit Telecaster, Bretangeblog und Radio W1. Bretagneblog hat zwar schon ein halbes Jahr nicht mehr die Straße gekehrt und die Fenster geputzt, aber das Licht brennt noch.

Und innerhalb weniger Tage sind zwei weitere Webradios in die laut.fm-Straße gezogen. Unabhängig voneinander, wie ich vermute. Zuerst hat sich in der letzten Woche Charly Heidenreich mit seiner Freakshow breit gemacht. Prog-, Jazz-, Art-, Fusion-Rock gibt es bei ihm zu hören, was denn sonst. Und in dieser Woche kam Jörg Meister von der Jazzinitiative Würzburg mit seinem Sender Yorkmaster Jazzmixx dazu. Unschwer zu erraten, was es bei ihm zu hören gibt: Jazz.

Haut rein, liebe Nachbarn. Auf gute Musik und gute Hörer! 🙂

Radio W1 out of town

Hm, wie es aussieht und sich anhört, hat das wiederbelebte Radio W1 schon wieder aufgegeben. Die letzte Aktualisierung war am 9. Januar 2010 und nach der langen Zeit an Inaktivität hat laut.fm das Online-Radio erst mal abgeschaltet und wird es in ein paar Wochen — wenn es den Betrieb nicht wieder aufnimmt — wohl löschen.

War es zu viel Arbeit für Kai Fraass? Kam es nicht gut genug an (das Gästebuch wurde im Oktober schon gesperrt)? Keine Lust mehr? Neue Pläne? Ich weiß es nicht. Aber keine Sorge — Radio Würzblog macht weiter … 🙂

W1-Hype?

Kaum hab ich den Tod des Lokalradios W1 bedauert, so ist es auch wieder zurück. Oder?

Unter www.radio-w1.tk hat Kai Fraass W1 virtuell wieder ins Leben gerufen. Oder besser, er hat ein Etikett W1 auf die Website gepappt. Auch wenn das Gästebuch vor Erinnerungsverklärung überquillt — es ist nicht das W1, das es mal gab.

Was zu hören ist, ist ein Online-Radio. Auch kein selbstbezahltes Radio, das neue W1 nutzt das Angebot von laut.fm — genau wie Radio Wuerzblog. Die eigentlich Adresse von W1 ist eigentlich www.laut.fm/radio-w1.und damit unterliegt W1 nun auch dem laut-fm-Reglement (max. drei Songs pro Künstler pro Playlist, etc.), was die Möglichkeiten schon einschränkt. “The End” in einer Dauerscheife wird da nicht mehr möglich sein. 😉

Ich habe heute mal länger reingehört und muss fragen — warum? Ohne Moderation ist W1 ein Onlineradio, wie es sie zu Tausenden gibt, gerade bei der Musikauswahl — soweit ich es gehört habe Durchschnittsware und tiefster Mainstream. )n den letzten Minuten: Rhianna, Westernhagen, Karat, Chaka Kahn. Da kann ich auch Antenne Bayern hören. Es fehlen einfach Sendungen wie Charlys “Freakshow” damals. Allein schon das Radio-Angebot bei laut.fm ist origineller und umfangreich — was braucht es das neue W1 da noch?

Nicht falsch verstehen, ich habe nichts dagegen, das Kai Fraass ein Onlineradio betreibt, warum auch. Nur verstehe ich die Begeisterungsstürme nicht, die in Würzburg aufkommen. Vielleicht entwickelt es sich noch zu etwas ganz Tollem — dann werde auch ich begeistert sin. Aber so?