Schlagwort-Archive: wahl

WühiWübeWä – OB-Wahl Würzburg 2014

Nur noch 3 Wochen bis zur Kommunalwahl.
Wer sich seine Meinung noch nicht gebildet hat und Sie sich auch nicht bilden lassen möchte, darf aber trotzdem am 16. März zur Wahl gehen.

Wie bei der letzten Kommunalwahl gibt es hier den Wahlwürfel als PDF:

wahlwuerfel2014

Zur nächsten Wahl sind auch wieder Würzmischungen mit den Kandidaten geplant, dieses Jahr war es leider terminlich nicht wirklich drin.

Die Stadt Würzburg sucht übrigens noch Wahlhelfer, zwischen 30 und 40€ Aufwandsentschädigung werden gezahlt, mehr Infos hier.

Band des Jahres, Qual der Wahl – egal!

Boah, ich hätte da keine Jury sein wollen, bei “Band des Jahres”-Finale der Main-Post bzw. Main-Ding auf dem Boot. Am Donnerstag traten die vier Bands der Endrunde in Würzburg gegeneinander an und ich wäre mir gar nicht sicher gewesen, wen ich auf den Platz 1 gewählt hätte.

Ich bin bekennender Andi-“The Voice”-Kümmert-Fan, der an dem Abend auch einen tollen Auftritt hingelegt hat — irgendwie wird seine ohnehin schon beeindruckende Stimmen von Auftritt zu Auftritt besser. Und Conrads Kartell — deren CD ich vor ein paar Wochen für das Radio Würzblog bekommen habe — brillierten mit guten Texten und einer musikalischen Komplexität. Rafiki, von denen ich bis dahin nie etwas gehört habe, haben das große Ska-Punk-Fass aufgemacht und wohl den Preis für die beste Stimmung bei ihrem Konzert an dem Abend verdient. Und Karisma … nun, für mich die schwächste Band auf hohem Niveau, aber ich glaube die brauchen noch mal ein paar Jahre zum reifen — den Namen merke ich mir aber mal.

Von daher war es mit fast egal, wer gewinnt, ich hätte es fast jeder Band — Sorry, Karisma, lasst euch nicht entmutigen — gegönnt zu gewinnen. Gewonnen hat letztlich Conrads Kartell, Zweiter wurde Andreas Kümmert mit Band, Platz 3 ging an Rafiki und Vierte wurden Karisma.

Für mich als Zuschauer war es ein guter Abend mit Live-Musik, leider war das Verhältnis Konzert : Umbaupausen beinahe 1 : 1, ein wenig mehr Zeit für die einzelnen Bands wäre schön gewesen.

Bilder in gut gibt es bei der Main-Post.

13-20130905_233908 15-20130905_233950 09-20130905_233758 20-20130905_23042112-20130905_233853

Vorsicht: Wahlhistoriker unterwegs

Kunstliebhaber kennen das ja: Manchmal befindet sich unter der sichtbaren Farbschicht eines Gemäldes ein weiteres Bild, ein gefundenes Fressen für Kunsthistoriker.

In Würzburg hat sich solch ein Forscher für ein Wahlplakat der Grünen interessiert. Da wohl die Batterien für das Taschen-Röntgenfluoreszenz-Gerät leer waren, hat er die obere Schicht einfach abgerissen. Hach, der ungestüme und kindliche Forscherdrang! Aber die Mühe hat sich für ihn wohl gelohnt: Unter dem Plakat von 2013 befindet sich eines aus dem Jahr 2008, unglaubliche fünf Jahre alt — als Matthias Pilz noch Oberbürgermeister werden wollte. Eine Kopie des Originals ist in den Archiven der Grünen noch erhalten.
Antikes Wahlplakat

Wahlplakate ohne Klimaschutz

Ach, wenn wir doch schon mal beim Thema Wahlplakate sind: Das Gewitter heute nachmittag hat mal klar Schiff mit der Plakatflut in Würzburg gemacht. Dass auf den Bildern nur Wahlplakate der Grünen zu sehen sind, hat keine politische Bedeutung, es hängen nur gerade von deren Kandidaten die meisten Plakate — oder besser gesagt: hingen. Vielleicht sollte man die Dinger etwas wetterfester aufhängen — oder mit dem Aufhängen warten.

Dem Plakat von Patrick Friedl an der Berner Straße am Heuchelhof sieht man deutlich an, dass es für mehr Klimaschutz ist, es hätte sich wohl schon über einen Regenschirm gefreut.

Ein Wahlplakat ohne Klimaschutz
Ein Wahlplakat ohne Klimaschutz

Und das Martin Heilig am Sanderring ausgerechnet vom öffentlichen Personennahverkehr gezweiteilt wurde, hat er als Grüner auch nicht verdient, das ist nicht fair.

Von der WVV gezweiteilt - Martin Heilig

Wie ist das eigentlich, wer muss den Scheiß jetzt aufräumen? Die Partei? Oder machen das die Stadtreiniger?
Wahlplakate am Boden Wahlplakate am Boden

Eröffnung Central Programmkino

Wir haben unser Programmkino

Gut fünf Tage ist es alt, unser Programmkino Central im ehemaligen Mozartgymnasium. Ja, irgendwie ist es unser Kino, denn schon bei der Eröffnung wurde betont, dass es ohne Bürgerbeteiligung, sei es ehrenamtliche Tätigkeit oder durch die Mitgliedschaft in der Genossenschaft, nicht möglich gewesen wäre. Und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Eröffnung Central ProgrammkinoDer Erfolg des Central wird davon abhängen, das Leute ehrenamtlich — also ohne finanziellen Lohn — am Projektor stehen, Karten abreißen, Werbung machen, Filme auswählen und so weiter.  Dass das ein paar Monaten funktionieren wird, da bin ich sicher. Die wahre Kinoleidenschaft der Würzburger Bürger wird sich zeigen, wenn mal ein paar Monaten und Jahre ins Land gegangen sind. Und auf der anderen Seite braucht das Kino genug Filminteressierte, die den Kinosaal einigermaßen füllen — und das sieben Tage die Woche bei mindestens zwei Vorführungen am Tag.

Nicht dass ich pessimistisch bin. Das kann durchaus funktionieren und ich werde mit meinen Besuchen — schon im November stehen mindestens zwei Filme auf meiner Wunschliste — und wenn mal genug Geld in meiner Kasse ist, auch mit einem Genossenschaftsanteil von 100 € mein Scherflein dazu beitragen.

Am Samstag war ich bei den italienischen Filmtagen auch das erste Mal so richtig im Central. Genauer gesagt war ich eine gute halbe Stunde später als gedacht im Central, da sich jemand bei der Berechnung der Filmdauer des Vorfilms etwas vertan hat. Aber ich bin während des Films dann doch wachgeblieben — das gelang nicht jedem in meiner Reihe, wobei die recht harten Sitze mir dabei sehr geholfen haben.

Das Kino an sich hat eine recht angenehm improvisierte Atmosphäre und durch die leichte Schräge im Boden kann man auch ganz gut sehen — wobei ich dank meiner 1,85 Meter da selten Schwierigkeiten habe, eher schon die Leute hinter mir. Ein mir gewohntes Drama bei den Getränken: Es gibt Antialkoholisches und Bier — keinen Wein. Wenn ich in die Genossenschaft eintrete, dann wird das neben weichen Sitzkissen (sind aber soweit ich weiß eh schon geplant) meiner erster Punkt auf der Tagesordnung sein.

In dieser Woche kann man auch bei Bayern 2 für das Programmkino beim Wettbewerb “miteinander” abstimmen. Trotz meines Gemosers hat sich die Genossenschaft auf die letzten drei Plätze geschoben und wird damit auch einen Geldpreis gewinnen, jetzt ist nur noch die Frage, wie hoch der Geldsegen ausfallen wird. Wer mag, darf hier abstimmen, für welche der drei ehrenamtlichen Initiativen auch immer.

Mal sehen: Meine zehn geplanten Filme

Jedes Jahr der selbe Kampf. Ein paar Tage vor dem Beginn des Internationalen Filmwochenendes in Würzburg setze ich mich hin und suche aus dem Programmheft Filme heraus, die sich für mich gut anhören und in die ich eventuell gehen möchte. Gestern kam ich auf 21 potenziell interessante Filme — ohne Sonderveranstaltungen –, die ich mit einem Kringel im Heft markiert habe. Das sind natürlich viel zu viel, gerade wo mich in diesem Jahr der parallel zu Filmfest stattfindende Umzug des Gemeinschaftsbüros noch zusätzlich Zeit und Energie kosten wird.

Jetzt habe ich mich nochmal hingesetzt und einige Kringel durch Kreuze geadelt. Hier sind die zehn Filme, die ich in diesem Jahr anschauen will:

Traditionell fallen da noch ein paar Filme aus logistischen Gründen weg, dafür kommen noch die Sonderveranstaltungen wie die Filmparty (Pflicht!) und Konsorten dazu. Und genauso traditionell schmeiße ich die ganze Planung teilweise über den Haufen und gehe in andere Filme. 😉

Während der Wahl, nach der Wahl

Ich gehöre zu den 75% der Wahlberechtigten in Würzburg, die am heutigen Wahltag noch so richtig in die Wahlkabine gehen. Und das habe ich vorhin auch gemacht. Briefwahl ist keine Alternative für mich. Ich brauche das Wahlerlebnis. In die Josefschule schlappen, die gemalten Bilder in den Gängen anschauen, den Wahlhelfern ein freundlichen Lächeln schenken, zuschauen wie mit meinen Namen und meiner Wahlbenachrichtigung stille Post gespielt wird, Wahlzettel nehmen, in die Wahlkabine gehen, auf den Stuhl setzten und feststellen, dass man in den letzten 30 Jahren deutlich gewachsen ist, Wahlzettel umständlich auseinanderfalten, mit einem blauen ungespitzen Buntstift zwei dicke Kreuze machen, Wahlzettel umständlich zusammenfalten, zur Wahlurne gehen, warten bis die Dame den Schlitz der Urne freigibt, Wahlzetter einwerfen, freundlich von den Wahlhelfern verabschieden, Schule verlassen und anschließend an den Mainwiesen spazierengehen.

Da kann doch keine Briefwahl mithalten. 🙂

Später geht es vielleicht noch zu einer Wahlparty, in geographischer Nähe steht das Felix-Fechenbach-Haus (Grüne) oder der Club L (Piraten) zur Wahl.

Und wer jetzt noch nicht wählen war — ARSCH HOCH!

Weißt du mehr zum Thema "Felix-Fechenbach-Haus"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.