• Kultur

    Würzburger Grüne Soße

    Als gebürtiger Unterfranke kam ich bisher noch nicht in der Genuss der hessischen, kulinarischen Legende namens Frankfurter Grüne Soße. Also wollte ich sie heute mal selbst zubereiten. Aber mit unterfränkischem Einschlag!

  • Events,  Kultur

    Drei von vier Tage Weinfest im Wagnerplatz

    Weinfest Grombühl

    Tja, jetzt ist es vorbei, das Weinfest in Grombühl. Und da es mein letztes als eingeborener Grombühler war, war ich auch an drei von vier Abenden dort — ein Tag Pause musste sein. Und wie war’s wieder schön, auf dem ehrlichsten und familiärsten aller Weinfeste in Würzburg. Und was es da nicht alles gibt: Musik, die man sonst nur unter Androhung einer chinesischen Wasserfolter anhören würde — Kastelruther Spatzen, Die Zillertaler und was es nicht sonst für Bands mit lustigen Ortsnamen gibt. Aber auch beeindruckende Zurschaustellung großer Alleinunterhalterkunst, wie sie am Sonntagabend Willi zeigte, als er sein Repertoire von Biene Maja bis Rammstein zum Besten gab.   Der Schoppen — ein…

  • Kultur,  Wirtschaft

    Der Biermann ist weg

    Peter Grethler

    Ich als leidenschaftlicher Verabscheuer von Bier hatte ja immer persönliche Probleme damit, dass die Distelhäuser Brauerei soviel Engagement in der Kulturförderung in Würzburg gezeigt hat. Also, nicht damit, dass sie sich kulturell engagiert, sonder damit, dass es dadurch bei den Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Gedöns immer Bier gab — und für mich halt Apfelschorle. Ok, auch nicht schlecht. Was mich aber immer erfreut hat, war das Gesicht von Peter Grethler zu sehen, der sich von Distelhäuser Seite um das Kultursponsoring gekümmert hat. Und das hat er wirklich, war immer dabei, mit Herz und Seele. Und dabei hat er die Brauerei immer gut vertreten, er hat sogar mir glaubhaft machen können, dass…

  • Events,  Kultur

    Weinfest am Wagnerplatz und im Regen. Egal!

    Weinfest in Grombühl

    Es regnet aus Kübeln, Blitze zucken über den dunklen Himmel, das Donnergrollen will gar nicht mehr aufhören — aber vom 400 Meter entfernten Wagnerplatz schallt lustig “Liebeskummer lohnt sich nicht” zu mir herüber. Da ich aber nicht mehr länger warten konnte, dass der Regen aufhört, musste ich durch das Pisswetter zum Kupsch einkaufen gehen und hab mal zum Grombühler Weinfest geschaut. Und tatsächlich — der Alleinunterhalter hat sich nicht allein unterhalten, da waren doch überraschend viele Leute für dieses Pissi-Pussi-Wetter dort und haben geschöppelt. Der Grombühler ist halt aus hartem Holz geschnitzt. Bloß die Tanzfläche war leer — aber der Abend ist ja noch jung. Morgen wird das Haus wieder…

  • Gastronomie

    Eiswein und Regendorf

    Wenn es nicht um Verkehr, Kultur und Architektur geht, ist der Würzburger schon eine harte Sau. Als ich heute Abend bei gepflegter Februarwitterung über den Marktplatz heimwärts schlenderte, hatte ich erwartet, das Weindorf so gut wie menschenleer vorzufinden. Von wegen! Es war nicht gerade überfüllt, aber in den Hütten und Zelten saßen doch überraschend viele Menschen vor ihren Schoppen. Wobei ich vermute, dass heute beim Weindorf mehr Liter Propangas für die Heizpilze als Wein für die Gläser verbraucht wurde. Aber welchen Schrecken hat schon die Klimaerwärmung angesichts dieses Wetters. Ich wäre in dem Regen und bei der Kälte auch gar nicht auf die Idee gekommen einen Schoppen zu trinken, doch…

  • Events,  Gastronomie

    Önologischer Jetlag

    Das Africa-Festival hat ja bei bestem Wetter stattgefunden — und es sei ihnen auch gegönnt. Doch der Würzburger Biorhythmus ist ein wenig durcheinander gekommen. Denn eigentlich fängt mit dem Africa-Festival immer das Weindorf an, das erste größere Weinfest in Würzburg Stadt. Gut, noch eigentlicher fängt das Weinfest immer am letzten Maiwochenende an und das Africa-Festival immer an Pfingsten. Doch in diesem Jahr ist Pfingsten mal nicht am letzten Maiwochenende und dadurch entsteht dieser önologische Jetlag. Die Würzburger Leber verlangt nach Frankenwein, sobald sich die Stadt mit selbstgebatikten Textilien füllt., das ist dem Würzburger einfach ins Stammhirn gestempelt. Genetik, da kann man nichts gegen machen. Und in diesem Jahr läuft er…