Eiswein und Regendorf

Wenn es nicht um Verkehr, Kultur und Architektur geht, ist der Würzburger schon eine harte Sau.

Als ich heute Abend bei gepflegter Februarwitterung über den Marktplatz heimwärts schlenderte, hatte ich erwartet, das Weindorf so gut wie menschenleer vorzufinden. Von wegen! Es war nicht gerade überfüllt, aber in den Hütten und Zelten saßen doch überraschend viele Menschen vor ihren Schoppen. Wobei ich vermute, dass heute beim Weindorf mehr Liter Propangas für die Heizpilze als Wein für die Gläser verbraucht wurde. Aber welchen Schrecken hat schon die Klimaerwärmung angesichts dieses Wetters.

Ich wäre in dem Regen und bei der Kälte auch gar nicht auf die Idee gekommen einen Schoppen zu trinken, doch ich habe Schreibmaschine — etwas durchgefroren — beim Medienstammtisch getroffen. Dann hab ich doch noch einen getrunken, aber im Gegensatz zu den Medienmenschen selbst gezahlt. 😉

Wieder etwas gelernt: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur zu wenig zu trinken.

Önologischer Jetlag

Das Africa-Festival hat ja bei bestem Wetter stattgefunden — und es sei ihnen auch gegönnt. Doch der Würzburger Biorhythmus ist ein wenig durcheinander gekommen. Denn eigentlich fängt mit dem Africa-Festival immer das Weindorf an, das erste größere Weinfest in Würzburg Stadt. Gut, noch eigentlicher fängt das Weinfest immer am letzten Maiwochenende an und das Africa-Festival immer an Pfingsten. Doch in diesem Jahr ist Pfingsten mal nicht am letzten Maiwochenende und dadurch entsteht dieser önologische Jetlag. Die Würzburger Leber verlangt nach Frankenwein, sobald sich die Stadt mit selbstgebatikten Textilien füllt., das ist dem Würzburger einfach ins Stammhirn gestempelt. Genetik, da kann man nichts gegen machen. Und in diesem Jahr läuft er zitternd und verwirrt über dem Marktplatz und kann den Anblick der Weinstände, die gerade erst aufgebaut werden, kaum fassen. Aber lieber Würzburger, alles wird gut. Am Freitag, 28. Mai 2010 beginnt das Weindorf und die zappelnde Franken-DNA kann ruhiggestellt werden. Und selbst das Wetter soll schlechter und die Tradition damit gewahrt werden.

Afriganer, Schobbn, Geiche und Rasda an Pfingsdn

Das Pfingstwochenende steht vor der Tür — vorschlafen ist schon mal Programm. Würzburg teilt sich traditionell auf in die Freunde des Africa-Festivals und die Freunde des Weindorfs. Besucher der Stadt können sich aussuchen, ob sie sich auf den Mainwiesen die Ohren volltrommeln lassen oder auf dem Marktplatz in einer Horde volltrunkener Konsonantenbehinderter sitzen wollen.

Ganz nebenbei findet am Pfingstmontag, 1. Juni 2009, im Cairo ein geniales Konzert statt. Final “Owen Pallett” Fantasy spielt wieder mit seiner Geige, sich selbst live samplend und wird wohl wieder ein musikalische One-Man-Show mit feinsten Tönen abliefern. Wer ihn noch nicht gesehen und vor allem gehört hat — hingehen! Unbedingt! Vorverkauf im Cairo und H2O für 10 €, an der Abendkasse kosten die Karten 12 €.

Fränkisch Afrika ist am Freitag in der Posthalle. Leo’s Den spielten schon Reggae in Würzburg, als ich gerade in die Stadt gezogen bin. Reggae ist ja nicht immer so mein Ding, aber wenn — dann kamen sie doch wirklich gut rüber. Um 22.00 Uhr geht es los. Eintrittpreis? Keine Ahnung! Jojo, was sagst du? 😉

Start ins Weindorf

IMG 5117
Was gibt es Neues auf dem Weindorf in Würzburg? Nun, nicht sehr viel. Das Weindorf musste wegen der Baustelle Petrinihaus etwas zusammenrücken, was aus einem prall gefüllten Platz einen prall gefüllten Platz macht.

Und gestern war es prall gefüllt. Das tolle Wetter hat viele Gäste auf den Marktplatz gelockt. Einige kamen später vom Africa Festival dazu, eine gingen noch auf eine Absacker zum Festival.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich die Leute für das Weindorf aufbrezeln. Und was zieht der modebewusste Weindorfgänger an?
Bei den Frauen ist dieses Jahr Dekolleté angesagt. Und ich meine Dekolleté, die sekundären Geschlechtsmerkmale also ordentlich dem Tages- und Nachtlicht aussetzten, sie notfalls mechanisch unterstützt an die Oberfläche drücken.
Die Männer tragen weiße Oberteile, aufgeknöpft. Weit aufgeknöpft. Was daran der Reiz ist, kann nur eine Frau beantworten. Bei mir würde so ein offenes weißes Hemd gar nicht auffallen, wegen der bald ganz weißen Brustbehaarung. 😉

Heute Abend werde ich wohl wieder hingehen — wenn ich ein weißes Hemd finde …

Schwarze Kultur und weißer Wein

Falls es jemand noch nicht gemerkt haben sollte: Heute startet das Weindorf (zum 21. Mal, wenn man das Exil am Paradeplatz mitzählt) und das Africa Festival (zum 19. Mal) in Würzburg, beide feste Bestandteile unterfränkischer Kultur.

Prost und Viva Brasil!

Weindorf und Feuerwehr

Normalerweise vermeide ich es eher, das Würzburger Weindorf schon am ersten Tag zu besuchen. Doch ich ließ mich gestern breitschlagen, der “Weinfest-Vernissage” beizuwohnen.
Trotz dem eher kühlen Wetter waren viele Besucher da, einen Sitzplatz zu finden war um halb neun schon recht schwierig. Der Wein war — wie erwartet — Glückssache. Der erste, ein Thüngersheimer Silvaner, war recht lecker. Doch sein Nachfolger, ein Silvaner aus dem Hofkeller, hatte mir doch zu viel Säure und wollte nicht so laufen.

Ein tragischer “Höhepunkt” des Abends war ein Wohnungsbrand am Marktplatz, an der Ecke Schmalzmarkt und Schustergasse. Immer mehr Leute bemerkten die Rauchschwaden, die aus dem Dachfenster eines Hauses quollen. Und spätestens als die Flammen aus dem Fenster schlugen, zog jeder Weindorfbesucher sein Handy heraus und rief die Feuerwehr an. Doch die war schon alarmiert und die man landete am Telefon schon in einer Wartschleife — die Leitungen waren wohl bereits überlastet. Der Brand wurde dann doch recht schnell gelöscht. Fotos vom Brand gibt es nicht, meine Kamera ist gerade in Reparatur — ironischerweise in der Schustergasse. Toll!

Christi Himmelfahrt 2006 in Würzburg

Viele schimpfen über die katholische Kirche, doch die kirchlichen Feiertage nehmen doch alle gerne mit. Und so startet dieses Woche der Feiertag-Hattrick am Donnerstag mit Christi Himmelfahrt.

Der Vatertagvorabend

Was ist in Würzburg los am Abend vor dem Feiertag, sprich Mittwoch?
Da wäre der Hardbangers Ball. Nein, der Hard & Heavy-Abend findet diesmal nicht im Immerhin statt, sondern im AKW. Rockiges verspricht auch der Zauberberg mit “Der Berg rockt!”. Im Immerhin wird Dennis Schütze mit der Formation Will Handsome die CD Release-Party feiern.

Die Oldies können wieder mal beim Midlife Club das greise Haupt schütteln. Diesmal steigt die Party in der Orangerie im Hofgarten der Residenz, unter dem Motto “Weißwein-Party” und es mag sich empfehlen, die Karten schon im Vorverkauf zu erwerben — es könnte voll werden.

Mit dem Mittwoch beginnt auch das 20. Würzburger Weindorf. Das erste Weinfest des Jahres in der Stadt ist in Sachen Wein zwar mehr für Quantität statt Qualität bekannt, doch ist es einfach ein “Muss” für den gemeinen weinseeligen Würzburger. Es dauert bis zum 05. Juni 2006, man muss also nicht unbedingt schon am ersten Tag hinstürmen.

Christi Himmelfahrt

Und dann ist auch schon Christi Himmelfahrt, für Väter vielleicht besser bekannt als Vatertag. Und wer nicht gerade mit dem Bollerwagen für die Lande zieht, der kann sich an diesem Tag auch vergnügen.
Das Africa Festival, das an diesem Tag beginnt, mag dieses Jahr nicht nur für die afrophile Besucher interessant sein. Da die Fußballnationalmannschaft aus Ghana ihr Quartier in Würzburg errichtet, sollte sich auch Fußballfans eine Besuch überlegen. Aber auf das Africa Festival gehe ich die nächsten Tage mal näher ein.