Schlagwort-Archive: wordpress

Papiergeflüster-Podcast: Jubiläum mit Zimtschnecken

Simone vom Papiergeflüster-Podcast und -Blog hat mich heute zu eben einem Podcast zu sich geladen. Was ich nicht geahnt habe war, dass es sich um den 10. Podcast der Papiergeflüster-Reihe handelt. Und da ich angeblich Simone irgendwie inspiriert habe, den Podcast überhaupt zu starten, hat sie uns beide vor das Aufnahmegerät gesetzt.

Tja, Simone wollte wirklich nur reden! ;-)
Tja, Simone wollte wirklich nur reden! 😉

Natürlich kann ich auch etwas thematisch zum Thema “Bücher” beitragen — wir haben über das Verlinken von Büchern in Blogs geredet, und über mein Plugin für WordPress ,”WP-Stadtklick”, dass das Verlinken auf Büchern im lokalen Online-Buchhandel erleichtert.

Und wir haben die Zimtschnecken gegessen, die Simone gebacken hat. Leckeres Zeug! 🙂

Alles Gute zum Jubliläum, liebe Simone, auf viele weitere Podcasts über Bücher und den Buchhandel!

Zu Papiergeflüster der Podcast Nr- 10:  Blogger und der lokale Buchhandel

Lass den Klick in deiner Stadt: Das WordPress-Plugin

Wie ja schon mal geschrieben, finde ich die Initiative “Lass den Klick in deiner Stadt” einiger Würzburger Buchhandlungen gut. Nicht beim Branchenriesen Amazon die Bücher kaufen, sondern in den lokalen Läden bzw. deren Webshops. Doch als Blogger stößt man da auf praktische Probleme. Was, wenn ich ein Buch im Blog verlinken will? Auf welchen Buchladen denn? Den in meiner Nähe? Oder eine Liste mit allen? Das kann man einmal machen, aber auf Dauer ist das recht zeitaufwändig.

Um das Problem zu lösen, habe ich ein Plugin für WordPress geschrieben. Es funktioniert so:

Im Blogartikel kann ich mit einem Shortcode den Link auf ein Buch anlegen. Dazu brauche ich die ISBN des Buchs.

In einen Blog-Artikel kann ich dann den Shortcode des Plugins verwenden. Mit  [stadtklick isbn=9783862822355] wird dieser Link generiert:

Buchhandlung Dreizehneinhalb

Der Gag daran ist: Der Link ändert sich, wenn die Seite neu geladen wird. Aus den Webshops der Würzburger Buchhandlungen wird einer zufällig ausgewählt und dort das Buch mit der passenden ISBN angezeigt — und darf gekauft werden.

Im Plugin kann man beliebig viele Online-Shops von Buchhandlungen anlegen. Dazu sucht man sich einen Deeplink, also einen Link direkt auf ein Buch in dem gewünschten Online-Shop. Der Deeplink muss in der Adresse die ISBN des Buchs beinhalten. Die ISBN wird durch den Platzhalter %%isbn%% ausgetauscht und in den Einstellungen des Plugins gespeichert. Die URL für die Würzburger Buchhandlungen kann man hier finden.

Mit einem weiteren Parameter kann man statt dem Namen der jeweiligen Buchhandlung auch einen festen Text als Link angeben: [stadtklick isbn=9783848210176  name="einer Würzburger Buchhandlung"] kann man so einsetzen:

Kaufe das Buch in einer Würzburger Buchhandlung.

Der Text bleibt jetzt immer gleich, nur der Link auf den Shop ändert sich zufällig.

Um den Leser selbst eine — vorgegebene — Buchhandlung aussuchen zu lassen, kann man alle Links zu den Online-Shops so als zufällig sortierte Liste ausgeben lassen: [stadtklick isbn=9783848210176 output="list"]

Das Plugin nutzen, ohne es zu haben

Damit aber nicht genug. Das Plugin ist natürlich ganz praktisch, wenn ich hier im Blog auf Bücher in regionalen Buchläden verlinken kann. Doch außerhalb des Blogs? Auch da schafft das Plugin eine Lösung — mit eine Umleitungs-Funktion. Die ist noch sehr in Entwicklung, aber das Ergebnis kann ich schon zeigen: mit der Adresse

http://stadtklick.wuerzblog.de/9783862822355

zum Bespiel kann ich eine ISBN durch das Plugin schleusen und lande dann direkt bei dem Buch auf einem der regionalen Webshops. Praktisch, um Bücher in den sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook oder Google+ zu verlinken. Oder hier im Blog verwende ich bei den Werbebannern im rechten Bereich diese Funktion, um fair auf die Bücher von Moggadodde und Emily zu verlinken.

ToDo/Brainstorm

  • Buchhandlungen ändern, hinzufügen, löschen
  • Buchhandlungen als Liste ausgeben
  • Den nähsten Buchladen nach der aktuellen Position ausgeben
  • Was mit den Buchhandlungen ohne Webshop machen?
  • Eine andere, kürzere Redirect-URL?

Download

Das Plugin gibt es

Würzblog bei Google+

Seit gestern kann man bei Google+ auch Seiten anlegen — das Gegenstück zu Facesbooks Fanpage. Und wie bei Facebook habe ich auch bei Google+ eine Seite für das Würzblog angelegt. Und wie bei Facebook weiß ich auch bei Google+ nicht so genau, was ich mit dieser Seite anstellen werde.

Das inhaltliche Herz des Würzblog ist das Würzblog, das mit WordPress angelegte Blog. Hier passiert alles; Twitter, Facebook, Google+ und Co. sind nur die Nebenkanäle. Und so wird das auch bleiben.

Blogs sind etwas für Individualisten, hier kann man — prinzipiell — so ziemlich alles machen was man will, hier hat man die Herrschaft über die Daten und Inhalte.

Auch wenn ich die Vorteile, auf diesen sozialen Netzwerken andere Leser zu erreichen, zu schätzen weiß, hat es auch Nachteile. Was ich besonders schade findet ist, dass die Kommentierung der Artikel zerfasert. Es wird eben nicht mehr nur im Blog kommentiert, sondern zum selben Artikel auch bei Twitter, Facebook, Google+ und Co. Und so eine richtig gute Möglichkeit, diese Kommentare wieder an einer Stelle zusammenzuführen, gibt es in meinen Augen noch nicht.

Das wäre es: Ein Plugin für WordPress, das alle Kommentare von allen Plattformen zieht und neue Kommentare an alle weiterleitet — und dazu noch schön, elegant und gut anpassbar ist. Aber das hätten vermutlich alle Blogs gerne, oder? Wer macht’s?

Flattr-Plugin 0.9 in WordPress wieder zum flattrn bringen

Wer wie ich die Version 0.9 des Flattr-Wordpress-Plugins installiert hat, der hat vermutlich auch sehr schnell gemerkt, dass es nicht funktioniert — der Flattr-Button erscheint nicht.

Es liegt nur ein einer Kleinigkeit.
In der Datei /wp-content/plugins/flattr/flattr.php steht in der Zeile 16 als Domain “http://api.flattr.local”, das muss aber “http://api.flattr.com” heißen, also so:

const API_SCRIPT = 'http://api.flattr.com/button/load.js?v=0.2';

Die Datei flattr.php über FTP oder den Plugin-Editor in WordPress (wenn die Schreibrechte passen) oder sonstwie bearbeiten, dann erscheint auch der Flattr-Button wieder und man kann in Ruhe warten, bis der Bugfix erscheint.

Update: Mit der Version 0.9.2 läuft alles wieder ganz normal! 🙂

Technisches K.O.

Seit ein paar Tagen zickt hier im Blog der Spamfilter herum, manchmal — aber nicht immer — werden Kommentare der Leser als Spam markiert. Das ist ärgerlich, aber kein Drama. Ein kleines Drama wurde aber gerade daraus. Es wurden 12 Spamkommentare von WordPress vermeldet. Ich habe sie mir angesehen und drei Kommentare als Nicht-Spam wieder per einzelnen Mausklick freigegeben. Und dann habe ich per Mausklick die restlichen Spams auf einen Schlag gelöscht. Keine schlechte Idee eigentlich.
Wie ich aber gerade gemerkt habe, sind die drei Kommentare noch nicht freigegeben gewesen, sondern wurden mit den Spamkommentaren zusammen gelöscht.

Soweit ich mich erinnern kann waren es zwei Kommentare zum W1-Artikel (in einem wurde festgestellt, das gerade die Kastelruder Spatzen im Radio Würzblog laufen) und ein Trackback von einem Zuckerkick-Beitrag.

An die Kommentatoren: Tut mir leid, dass ich eure Kommentare aus Versehen gelöscht habe, das war nicht persönlich gemeint. Technisches K.O.

Heute ist Webmontag in Würzburg

Heute ist Montag. Oder richtiger: Heute ist Webmontag! Eine in anderen Städten schon lange etablierte Veranstaltung hat ihren Weg nach Würzburg gefunden. Im Gegensatz zu dem Bloggertreffen oder der Pl0gbar, die ja zumindest in Würzburg eher soziale Treffen sind, geht es beim Webmontag mehr um konkrete Themen des Web 2.0 — vor allem technoider Art. Auf dem Programm für heute stehen

  • Entwicklung von iPhone-Anwendungen und Anbindung an WebServices
  • Praxisbezogene Kurzvorstellung von blueprintCSS
  • eventuell: Zeitverschwendung 2.0 – wie hilfreich ist das neue Internet wirklich?
  • CMS-Blitzvergleich: Textpattern, WordPress, MODx und Drupal (Was wofür und warum eigentlich?)
  • CMS Made Simple

Um 19.00 Uhr geht es in den Räumen der CBS GmbH in der Schweinfurter Straße 4 los, wer bis gerade eben noch nichts davon wusste und gern kommen will, kann sich ja noch in das Webmontag-Wiki eintragen. Oder einfach so kommen.

E-Mail-Benachrichtigungen mit Opt-In

Findige Anwälte haben eine neue Geldquelle gefunden — das Abmahnen von den E-Mail-Benachrichtigungen, die das WordPress-Plugin “subcribe to comments” bei neuen Kommentaren verschickt. Denn hier kann man eine beliebige Mailadresse eingeben und der Empfänger würde mit “Spam” bombardiert werden.

Ich habe nun eine von Infogurke gepatchte Version des Plugins installiert. Damit müsste man zuerst — und hoffentlich einmalig — bestätigen, dass einem die Mailadresse gehört und man die E-Mail-Benachrichtigungen auch bekommen will. Ich habe es noch nicht getestet, falls Probleme auftauchen sollten, meldet euch. Im schlimmsten Fall muss ich das Plugin abschalten.

Via Hisky.