Mofa-Fahndung: Orange Kreidler gesucht

Was ja gar nicht geht, ist ein Mofa klauen. Noch weniger geht es, meinem morgendlichen Kaffeekollegen Kai Fraass das Mofa zu klauen. Aber genau das hat am Wochenende jemand gemacht.

Update: Das Mofa wurde wieder gefunden! Hurraaa! 😀

Was ja gar nicht geht, ist ein Mofa klauen. Noch weniger geht es, meinem morgendlichen Kaffeekollegen Kai Fraass das Mofa zu klauen. Aber genau das hat am Wochenende jemand gemacht.

Das Mofa stand in der Zellerau an der Ecke Jägerstraße/Höchbergerstraße, kann mittlerweile aber schon überall sein. Die orange Kreidler ist ein bisschen auffällig, davon fahren in Würzburg nicht viele herum. Wer das Mofa sieht, melde sich bitte in den Kommentaren oder per Mail.

Ich baue auf die Würzblog-Leser, schließlich haben wir schon mal einen gestohlenen Roller gefunden. 😀

10403920_505043929661487_4908860855677962955_o 11699075_505043922994821_3942219447383678650_o

Bürgerbräu Weihnachtnacht

Wieder ein Schub für das Bürgerbräu-Gelände in der Zellerau in Würzburg. Gestern war dort die 1. Bürgerbräu Nacht Weihnacht – und die Eröffnung der “Geschäftsmeile” in alten Pferdestall.

Weihnachtsmarkt auf dem Bürgerbräu-Gelände.
Weihnachtsmarkt auf dem Bürgerbräu-Gelände.

Wieder ein Schub für das Bürgerbräu-Gelände in der Zellerau in Würzburg. Gestern war dort die 1. Bürgerbräu Nacht Weihnacht.

Ein Weihnachtsmarkt also, wo es neben diversen Handwerkskram auch den pappsüßesten Glühwein der südlichen Nordhalbkugel zu kaufen gab. Das sah wirklich schön aus  — die kleinen Stände, die Weihnachtsbäume,  ein paar Stehtische und Feuertonnen und Elektro-Club-Musik mit einem DJ, das hatte schon fast was von Berliner Flair.

Aber der eigentliche Höhepunkt hat mit dem Advent und mit Weihnachten  eigentlich nichts zu tun — die Eröffnung der Geschäfte und Räumen im ehemaligen Pferdestall auf dem Bürgerbräu-Gelände. Wo früher die Brauereigäule gewohnt haben, ist renoviert worden.

1. Bürgerbräu Nacht Weihnacht

Da gibt es zum Beispiel Holzspielzeug bei Denk-Spiel …

Denk-Spiel
Denk-Spiel

… Bio-Obst und -Gemüse bei QuerBeet, …

QuerBeet
QuerBeet

… Gutes bei Lutz: Design, …

lutz: design
lutz: design

… italienische Feinkost bei Via del Gusto, …

Via del Gusto
Via del Gusto

… Kunst in der Galerie und im Atelier Silvia Muhr, …

Silvia Muhr
Silvia Muhr

… einen Raum für Ideen im “finnish-german concept store” FIN-GER, …

Fin-Ger
Fin-Ger

… und die Bar 87.

Bar 87
Bar 87
Panzerkette
Panzerkette – leckerer, als es klingt.

Besonders gespannt war ich natürlich auf FIN-GER, das Architekt, Künstler und Blogger Matthias Braun zusammen mit Juhani Karanka am Samstag eröffnet hat. Die beiden bieten einfach den Raum an, um alle möglichen Dinge dort zu machen. Ausstellungen, Kino, Modenschauen, Lesungen … alles denkbar um zum Teil auch schon geplant.

Sehr schön, dass es neben “normalen” Geschäften dort auch Platz für etwas leicht Schräges ist. Darauf habe ich ein Glas Panzerkette getrunken! 🙂

Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände

"Bar 87", das Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände
“Bar 87”, das Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände

 

6-20140326_151149Am Mittwoch hat es mich mal wieder an das Bürgerbrau- aka Ex-AKW-Gelände in der Zellerau in Würzburg verschlagen.  Ich hatte eigentlich nur eine kleine Frage an Tilman Hampl, die sich auch hätte telefonisch oder per Mail klären lassen, aber seine Ansage, dass sein Büro jetzt auf dem Bürgerbrau-Gelände sei, hat meine Neugier geweckt.

Ja, es tut sich ein bisschen was auf dem Gelände, auch wenn die meisten Gebäude noch leer stehen.  Aber ein paar Leute wohnen und/oder arbeiten da schon. Wer genau weiß ich gar nicht, eine Übersicht über zumindest die gewerblichen Mieter hab ich auf der Website des Bürgerbräu-Geländes nicht gefunden.

Tilman Hampl erklärt die Kaffeemaschine der "Bar 87"
Tilman Hampl erklärt die Kaffeemaschine der “Bar 87”

Und diese Leute betreiben auf dem Bürgerbräu-Gelände nun ein Café — Arbeitstitel “Bar 87“, in einem Container gleich auf dem Parkplatz. Jeder der beteiligten Anwohner und -arbeiter übernimmt an einem Tag eine Schicht, die von 11.45 Uhr bis 16.45 Uhr dauert.  Kommunen-Café! 😉 Ein paar Brötchen und etwas Gebäck gibt es dort auch, also vielleicht auch für umliegende Firmen als Platz für die Mittagspause ganz interessant.

Als ich ankam, wurde gerade Designer Joachim Lutz von Tilman in die Geheimnisse der Kaffeemaschine eingeführt. Man sollte also gerade am Anfang nicht immer den perfekten Cappuccino erwarten. Obwohl Joachims erster selbst produzierter gar nicht schlecht war — für 1,80 Euro! 😉

Besonders schön ist, dass es bei der Bar 87 möglich ist, einen “Aufgeschobenen” zu bestellen. Das ist ein Kaffee, den man nicht selbst trinkt, sondern der für zum Beispiel Obdachlose aufgehoben wird (finanziell, nicht die Tasse). Von diesen “Suspended Coffees” gibt es immer mehr in Deutschland, eine gute Idee, wie ich finde. So gut, dass ich an dem Tag gleich mal vergessen habe, einen zu bestellen. Das nächste Mal.

Cappuccino auf dem Sonnendeck der "Bar 87"
Cappuccino auf dem Sonnendeck der “Bar 87”

Auch wenn ich mir über die Zukunft des Bürgerbräu-Geländes noch immer nicht im Klaren bin — Programmkino? Große Gastronomie? Kulturstätte? Wohnungen? –, so finde ich es doch schon, dass dort langsam etwas Leben reinkommt und eine angenehme “Aufbruchstimmung” bei den Bürgerbrauern herrscht. Bin gespannt, was da noch so alles passiert. Auf jeden Fall ist es schon mal ein netter Platz, um Kaffee zu trinken. 🙂

My favourite tracks, S9E1 – Roland Breunig

Am Dienstag, 1. Oktober 2013, geht die Musik-Talkshow “My favourite tracks” in die 9. Runde. Der erste Gast der Staffel wird der Architekt Roland Breunig von Archicult sein.

Am Dienstag, 1. Oktober 2013, geht die Musik-Talkshow “My favourite tracks” in die 9. Runde. Der erste Gast der Staffel wird der Architekt Roland Breunig von Archicult sein.

Ich kenne Roland eigentlich nur als Architekten, der zum Beispiel die Vinothek des Staatlichen Hofkellers in Würzburg oder die neue Residenzgaststätte gestaltet hat und aktuelle die neue Nutzung des Bürgerbräu/AKW-Geländes in der hinteren Zellerau plant .  Dazu wird auch auch morgen bestimme was erzählen.
Auf der MFT-Webseite konnte ich jetzt lesen, dass er auch mal geschauspielert und Bühnenbilder gebaut hat — und Manager von diversen Musikgruppen war. Könnte also ein querbeet interessanter Abend werden.

Wie schon eine Legion von Gästen vor ihm wird Roland bei My favourite tracks seine zehn liebsten Lieder mitbringen, Moderator Dennis Schütze wird mit ihm über die Musik und sein Leben und seine Arbeit plaudern.

Die Musiktalkshow wird am 1. Oktober 2013 um 20 Uhr im Archicult-Büro auf dem Bürgerbräu-Gelände stattfinden, der Eintritt ist frei.

Wo genau das Archicult-Büro auf dem Gelände ist, weiß ich — noch — nicht. Wird aber schon zu finden sein! 😉

Die Gäste der nächsten beiden Episoden sind schon bekannt: Am 5. November 2013 gibt sich Posthallen-Betreiber Jojo Schulz die Ehre, am 3. Dezember 2013 die Malerin Ines Schwerd. Und ich hoffe, da fehlen noch die Gäste ab Januar auf der Liste. ;

My favourite tracks im Theater Ensemble

Es ist wieder Zeit für My favourite tracks! Eigentlich ist ja Dennis morgen beim Gast zu Gast, denn der Gast ist Theatermacher Norbert Bertheau und der Ort ist das von ihm gegründete Theater Ensemble in der allerhintersten Zellerau.

Ein Dienstag am Anfang eines Monats — mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Tag für die Musiktalkshow My favourite tracks. Und so ist es morgen auch. Dennis Schütze empfängt wieder einen Gast, um mit ihm über seine zehn liebsten Lieder und Kultur zu reden. Eigentlich ist ja Dennis morgen beim Gast zu Gast, denn der Gast ist Norbert Bertheau und der Ort ist das von ihm gegründete Theater Ensemble in der allerhintersten Zellerau.

Wenn man die Kurzbeschreibung des  Lebens von Norbert Bertheau Leben durchliest, dann könnte das ein recht spannender Abend werden. Vielleicht kann er auch spontan vorrechnen, wie lange das Theater Ensemble allein von dem 490 000 Euro-Defizit des Mainfranken Theaters existieren könnte! 😉

Los geht es um 20 Uhr im Theater Ensemble in der Frankfurter Straße 87, der Eintritt ist frei.
Und das Beste daran ist — ich habe morgen Abend Zeit und kann endlich und zum ersten Mal in dieser Staffel zu My favourite tracks. Das wird ein toller Abend! 🙂

Social Network-Fetischisten können bei Facebook oder Google+ zusagen, wobei das Kinkerlitzchen sind — Kommen ist viel wichtiger. Bei Google+ ist aber noch erwähnt, dass die Veranstaltung live über einen Google-Hangout übertragen werden soll — das könnte für die Lauffaulen der Notnagel sein! 😉

141012: WinzigeWürzburgerWebWanderung

Die Erkältung hat mich seit langer Zeit mal wieder besucht und wir haben ein inniges Wochenende miteinander verbracht. Dafür hatte ich mal wieder Zeit, in Würzburger Blogs zu lesen.

Zum Beispiel Andy Sauerweins Liebeserklärung an die Zellerau, ihre Chillout-Zone, Bewohner und ihr Bermuda-Dreieck. Oder Nachtsatz, der einen kurzen Blick auf die Arbeit an einer Tankstelle gewährt, zwischen Flaschensammlern und Porschefahrern, und uns Respekt vor den Menschen hinter der Kasse lehrt. Wenig Respekt hatte die Deutsche Bahn vor dem ehrwürdigen Lokschuppen 3 am Bahnhof, dessen letzten Tage auf Burgruinen in Franken festgehalten wurden. Die letzten vier Spiele der S. Oliver Baskets habe ich bei Ballin’ Würzburg im Schnelldurchgang nachgelesen — die Saison der Basketballer sieht ja bisher so mittel aus, was aber auch heißt, dass es schlimmer sein könnte. Und immer wieder gern lese ich das Flocblog, wo Flocu — manche alteingesessene Blogger aus Würzburg erinnern sich noch an ihn — seine Weltreise bloggt und in Bildern zeigt: Und seit ein paar Wochen ist er wieder unterwegs.

Endlich! Sie fliegen wieder, die Gummistiefel

Manchmal muss man den Leuten nur lange genug auf die Nerven gehen.

Seit vier Jahren spreche ich bei jeder Gelegenheit Karin Bayha — die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft Würzburg — darauf an, wann wieder ein Gummistiefelweitwurf-Wettbewerb stattfindet, nachdem der erste und letzte so lustig war. “Ralf, schön dich zu sehen!” “Gummistiefelweitwurf?”. “Hallo Ralf, schönes Wetter heute, nicht wahr?” “Gummistiefelweitwurf?”.

Aber bald ist es wieder soweit — die zweite Würzburger Meisterschaft im Gummistiefelweitwurf findet am 23. Juni 2012 ab 14 Uhr auf dem DJK Sportplatz in der Zellerau statt. Gummifetischisten können sich untereinander als Einzelwerfer oder in Zweierteams messen. Also messen, wie weit sie die Stiefel werfen können.

Die Teilnahmegebühr beträgt zwei Euro und höchstens 70 Werfer dürfen mitmachen. Anmelden kann man sich per E-Mail (Spamschutz). Die eigenen Gummistiefel kann man im Schrank lassen, Wurfgummistiefel werden gestellt.

P.S. Ich würde ja gerne auf die Webseite des DFG Würzburg verlinken, aber die scheint es — nach dem Relaunch von wuerzburg.de? — nicht mehr zu geben. Dann müssen es eben Links auf die DFG Bayern, Wikipedia und dem Deutschen Gummistiefelweitwurf-Verband reichen.